Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Interview1 > Profilender Türchen 2: Malte Bruns – „Auf die Rolle, wenn die anderen die Kirchbank drücken“

Profilender Türchen 2: Malte Bruns – „Auf die Rolle, wenn die anderen die Kirchbank drücken“

2. Dezember 2016 von Christine Waitz

Malte Bruns, einmaligIm ersten Profi-Jahr zahlt man meistens etwas Lehrgeld. „Ich habe viel gelernt, gerade was das Zeitmanagement angeht,“ sagt Malte Bruns rückblickend auf sein Jahr – und nimmt es wie immer locker. 2017 soll es nach dem Master-Abschluss wieder richtig rund laufen. Dafür geht er dann auch mal auf die Rolle, während die anderen die Kirchbank drücken. Seine Antworten haben wir übrigens extra auf seinen Wunsch in weihnachtliches Rot gefärbt…


Triathlon Anzeigen

Hallo Malte,
so kurz vor Weihnachten werden Lichterketten ausgepackt, Sternchen aufgehängt, die Wohnung geschmückt. Hat man als Profisportler, der stets unterwegs ist, überhaupt Zeit für Weihnachtsdekoration? Wie sieht es bei dir aus?

Im Studentenwohnheim in München hab ich jetzt nicht unendlich viel Platz, aber ein Fensterbild, ein paar Kerzen und sonstige Staubfänger stelle ich mir schon hin! Kann halt vorkommen, dass die dann, wie im letzten Jahr, erst im März wegkommen, wenn man vorher nicht wieder im Haus ist ;-)

Malte Bruns, einmalig

Das Training ist mittlerweile wieder in vollem Gange. Wie vereinbarst du Familienfeiern und Trainingsplan? Welchen Tipp würdest du Hobby-Sportlern mit in die Adventszeit geben?

Das ist eigentlich recht einfach: Einfach kurz am Tag vorher abgesprochen und dann passt das. Fünf-Stunden Radeinheiten stehen ja zur Zeit weder zeitlich noch wettertechnisch auf dem Programm. Ansonsten kann ich mit einem Klischee dienen: Es kommt nicht auf das an, was du zwischen Weihnachten und Neujahr machst – sondern zwischen Neujahr und Weihnachten! Also ruhig mal alle Fünfe gerade lassen sein!

Plätzchen und Punsch, Weihnachtsgans und Stollen. Was ist dein Lieblings Weihnachts-Schmauß – oder kommt dir keine der kleinen Sünden auf den Teller?

Selbstgebackene Weihnachtsplätzen – beim Backen genau so gut wie beim Essen!

Malte Bruns, einmalig

Malte Bruns, einmalig

Mit Weihnachten verbindet wohl jeder eine ganz bestimmte Geschichte. Ein Geschenk, das man niemals vergisst, eine ganz besondere Bescherung oder eine erinnerungswürdige Weihnachts-Panne. Was ist dein besonderstes Weihnachts-Erlebnis?

Das Bilderbuch „Wo der Weihnachtsmann wohnt“. Hat mein Papa meinem Bruder und mir früher immer vorgelesen, während auf die Bescherung gewartet wurde. Weihnachtsstimmung pur!

Weihnachten und Neujahr sind auch die Zeit für Rückblicke und Ausblicke. Wie fällt dein Fazit für 2016 aus und was erhoffst du dir vom neuen Jahr?

Mein Jahr war den Umständen entsprechend gut. Ich habe viel gelernt, gerade was das Zeitmanagement angeht. Wenn es gut läuft, will ich 2017 meinen Master (weitestgehend) abschließen – und dann wieder mit 100%-igem Fokus durchstarten!

Weihnachtliches Quick’n’dirty:

Plätzchen oder PowerBar? Plätzchen, Plätzchen, Plätzchen!
Tanne oder Trainingslager? Tannenbaum – die Rolle ist ja nie weit weg.
Christkind oder Weihnachtsmann? Fließender Übergang.
Gans oder Würstchen mit Kartoffelsalat? Räucherlachs auf Toast.
Gekaufte oder selbstgemachte Geschenke? Selbstgemacht.
Deine Lieblings-Plätzchensorte…  Pfeffernüsse.
Dein Weihnachts-Trainings-Special…  Auf die Rolle, wenn die anderen die Kirchbank drücken :-P

Zur Profilender Übersicht.

Fotos: Malte Bruns

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden