Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Interview1 > Profilender Türchen 18: Nicola Spirig – „Ich hätte mir nichts Schöneres vorstellen können!“

Profilender Türchen 18: Nicola Spirig – „Ich hätte mir nichts Schöneres vorstellen können!“

18. Dezember 2016 von Christine Waitz

Schueler/Eibner, freiWeihnachten mit der Familie – auch für Nicola Spirig ein Muss. Die Olympia-Zweite von Rio kann es mit dem Training zum Fest in diesem Jahr etwas ruhiger angehen lassen. Vor wenigen Wochen verkündete sie nämlich, dass im nächsten Jahr nochmals Nachwuchs zu erwarten sei. Wie sie Weihnachten verbringt, lest ihr im Interview.


Triathlon Anzeigen

Hallo Nicola,
so kurz vor Weihnachten werden Lichterketten ausgepackt, Sternchen aufgehängt, die Wohnung geschmückt. Hat man als Profisportler, der stets unterwegs ist, überhaupt Zeit für Weihnachtsdekoration? Wie sieht es bei dir aus?

Seit wir einen kleinen Sohn haben, wird auch bei uns geschmückt. Lichterketten am Eingang, Adventskranz mit Kerzen auf dem Tisch, Sterne am Fenster.

Das Training ist mittlerweile wieder in vollem Gange. Wie vereinbarst du Familienfeiern und Trainingsplan? Welchen Tipp würdest du Hobby-Sportlern mit in die Adventszeit geben?

Meistens ist es möglich, trotz Familienfeiern zum Beispiel am Morgen, ein oder zwei Trainings zu absolvieren. Ich finde aber, in der Weihnachtszeit darf man auch einmal ein Training aus lassen und die Familie genießen.

Foto: Joerg Schueler/Eibner, frei

Nicola Spirig (SWI – li) und Gwen Jorgensen (USA) auf der Laufstrecke bei den olympischen Sommerspielen 2016 am 20.08.2016

Plätzchen und Punsch, Weihnachtsgans und Stollen. Was ist dein Lieblings Weihnachts-Schmaus – oder kommt dir keine der kleinen Sünden auf den Teller?

Ich backe gerne selber Weihnachts“Guetzli“, nun auch mit meinem Sohn. Die selbst gebackenen sind die besten.

Mit Weihnachten verbindet wohl jeder eine ganz bestimmte Geschichte. Ein Geschenk, das man niemals vergisst, eine ganz besondere Bescherung oder eine erinnerungswürdige Weihnachts-Panne. Was ist dein besonderstes Weihnachts-Erlebnis?

Wir haben früher immer im Ferienhaus in den Bergen gefeiert. Weihnachten im Schnee und in den Bergen ist für mich auch jetzt noch der Inbegriff von richtigem Weihnachten.

Weihnachten und Neujahr sind auch die Zeit für Rückblicke und Ausblicke. Wie fällt dein Fazit für 2016 aus und was erhoffst du dir vom neuen Jahr?

2016 war für mich ein unglaublich emotionales Jahr: Guter Start, dann mehrfacher Bruch der Hand im ersten Rennen und damit Änderung aller Pläne. Eine schwierige Vorbereitung auf Rio, aber dann mit der Silbermedaille eine zweite Olympiamedaille und ein riesiger Erfolg! Am Ende Familienglück mit der zweiten Schwangerschaft – ich hätte mir nichts Schöneres vorstellen können!

Weihnachtliches Quick’n’dirty:

Plätzchen oder PowerBar? – Plätzchen!
Tanne oder Trainingslager? – Tanne.
Christkind oder Weihnachtsmann? – Christkind.
Gans oder Würstchen mit Kartoffelsalat? – Fondue Chinoise.
Gekaufte oder selbstgemachte Geschenke? –Beides.
Deine Lieblings-Plätzchensorte… – Zimtsterne.
Dein Weihnachts-Trainings-Special… – Langlaufen, Skitouren und Skifahren.

Zur Website von Nicola Spirig.

Zur Profilender-Übersicht.

Foto: Jörg Schüler/Eibner

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden