Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Interview1 > Profilender Türchen 14: Mareen Hufe – Schenken auf der Weihnachts-Runde

Profilender Türchen 14: Mareen Hufe – Schenken auf der Weihnachts-Runde

14. Dezember 2016 von Christine Waitz

Mareen Hufe, einmalig„Meine Saison 2016 läuft noch! Ich tippe diese Zeilen in Busselton, Western Australia, wo ich am 4.12. das letzte Rennen des Jahres absolvieren werde,“ schrieb Mareen Hufe am ersten Advent. Mittlerweile ist auch dieses Rennen Geschichte und die 38-jährige freut sich auf Weihnachten. Dann vergibt sie auch schonmal spontan Geschenke auf der Weihnachts-Trainings-Runde.


Triathlon Anzeigen

Hallo Mareen,
so kurz vor Weihnachten werden Lichterketten ausgepackt, Sternchen aufgehängt, die Wohnung geschmückt. Hat man als Profisportler, der stets unterwegs ist, überhaupt Zeit für Weihnachtsdekoration? Wie sieht es bei dir aus?

Meine Weihnachtsdeko zuhause macht meine Ma ganz liebevoll für mich.

Das Training ist mittlerweile wieder in vollem Gange. Wie vereinbarst du Familienfeiern und Trainingsplan? Welchen Tipp würdest du Hobby-Sportlern mit in die Adventszeit geben?

Ohne Stress das trainieren, was passt und Spass macht. So handhabe ich es auch!

Mareen Hufe, einmalig

Plätzchen und Punsch, Weihnachtsgans und Stollen. Was ist dein Lieblings Weihnachts-Schmaus – oder kommt dir keine der kleinen Sünden auf den Teller?

Sünden erlaube ich mir das ganze Jahr über – in Maßen finde ich alles ok. Einen Eierpunsch auf dem Weihnachtsmarkt gibt es auch dieses Jahr wieder ganz sicher und das Gansessen ist auch schon terminiert.

Mit Weihnachten verbindet wohl jeder eine ganz bestimmte Geschichte. Ein Geschenk, das man niemals vergisst, eine ganz besondere Bescherung oder eine erinnerungswürdige Weihnachts-Panne. Was ist dein besonderstes Weihnachts-Erlebnis?

Ich laufe traditionell Heiligabend ganz alleine eine Runde um meinen geliebten Auesee. Dabei habe ich vor ein paar Jahren einen Obdachlosen gesehen, der dort unter einem Holz Pavillon saß. Ich bin nachher mit dem MTB noch mal hingefahren und habe ihm ein Geschenk vorbei gebracht. Ich war mir unsicher, ob es fair ist, ihm etwas zu schenken und ihn nicht nach Hause einzuladen. Ich war mir unsicher, wie ich auf ihn zugehen sollte und was die richtigen Worte sind. Nachher war ich mir sicher: Er war mir sehr dankbar.

Mareen Hufe, einmalig

Weihnachten und Neujahr sind auch die Zeit für Rückblicke und Ausblicke. Wie fällt dein Fazit für 2016 aus und was erhoffst du dir vom neuen Jahr?

Mein erstes Halbjahr 2016 war spitze, dann gab es im Spätsommer einen gesundheitlichen Rückschlag, der eine Hawaiiteilnahme leider nicht zuließ. Nun läuft es aber wieder prima und ich möchte beim Ironman Western Australia einen tollen Jahresabschluss haben. In das nächste Jahr blicke ich zuversichtlich. Mein Arbeitgeber BYK hat meine Arbeitszeitsreduzierung um zwei weitere Jahre verlängert und ich freue mich darauf, im nächsten und übernächsten Jahr weiter durchzustarten!

 

Quick’n’dirty:

  • Plätzchen oder PowerBar? – Ganz klar Plätzchen!
  • Tanne oder Trainingslager? – TT – Tanne followed by Trainingslager.
  • Christkind oder Weihnachtsmann? – Lieber ist mir der Weihnachtsmann.
  • Gans oder Würstchen mit Kartoffelsalat? – Ganz klar Gans!!!
  • Gekaufte oder selbstgemachte Geschenke? – Selbstgemacht.
  • Deine Lieblings-Plätzchensorte… – Printen.
  • Dein Weihnachts-Trainings-Special… – Haldenlauf und meine traditionelle Runde um den See.

Zur Profilender-Übersicht.

Fotos: Mareen Hufe

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden