Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > Pressekonferenz Thomas Cook Ironman Mallorca: Mallorca, the Kona of Europe

Pressekonferenz Thomas Cook Ironman Mallorca: Mallorca, the Kona of Europe

25. September 2015 von Lukas Bartl

lukas bartl ,  freiAlcudia, 25. September 2015 – Morgen ist es wieder soweit, Langdistanztriathlon auf der Baleareninsel Mallorca. Zum zweiten mal bereits ist Alcudia Austragungsort des Thomas Cook Ironman Mallorca. Nach der mehr als gelungenen Premiere im letzen Jahr sind die Erwartungen hoch. Was die Pros selbst über das morgige Rennen und die Konkurrenz zu sagen haben lest ihr in unserem Bericht von der offiziellen Pre – Race Pressekonferenz.


Triathlon Anzeigen

Zur Fotostrecke der Pressekonferenz. 

2.500 Starter stellen sich morgen Früh um 7:30, in der Bucht von Alcudia, der Herausforderung Ironman, sie werden alles daran setzen Stunden später die Finsihline am Strand von Alcudia zu erreichen und von Paul Kaye ,dem Moderator des Thomas Cook Ironman Mallorca, die magischen Worte zu hören “ You are an Ironman!“. Eben dieser eröffnete auch die heutige Pre Race Pressekonferenz im Viva Vanity Hotel Alcudia. Das Starterfeld ist mit Leuten wie James Cunnama, Alessandro Degasperi und dem deutschen Vizemeister auf der Langdistanz, Timo Bracht gut aufgestellt. Auch Lokalmatador Miguel Angel Fidalgo ist mit von der Partie und wird alles dafür tun sein Heimrennen zu gewinnen. Das Damenfeld steht dem in nichts nach hier werden morgen Anja Beranek, Diana Riesler und auch die starke Irin Eimear Mullan an den Start gehen.

lukas bartl ,frei„Mallorca, das Kona von Europe“

Nach einer kurzen Begrüßungsrunde durch Thomas Cook Vertreter Hans Müller, den Director of Sports in Alcudia und keinen geringeren als Paul Huddle, Renndirektor für Ironman und selbst neunfacher Hawaii Finisher, bedankten sich die Verantwortlichen bei allen Helfern und Freiwilligen, Paul Hudlle und Paul Kaye betonten, wie schön der Ironman Mallorca sei und bezeichneten die Baleareninsel als das Kona von Europa.

„I love the Place, I love the Island, I love the People“…

…waren die Worte von Emma Kate Lidbury, die morgen ihre Ironmanpremiere geben wird. Für sie sei es von vorne herein klar gewesen, dass Mallorca der Richtige Ort für  ihren ersten Start über die Ironmandistanz sei. Auch wenn es ihr Debüt über diese Distanz ist, so sollte man sie für morgen definitiv auf der Rechnung haben. Als mehrfache 70.3 Siegerin ist sie ein heißer Favorit für die Plätze auf dem Podium. Eine ihrer Konkurrentinnen um das Podium wird am morgigen Samstag wohl die Vorjahressiegerin Eimear Mullan aus Irland sein. Mullan betonte, sie sei Froh überhaupt an den Start gehen zu können, nach einer durchwachsenen Saison mit vielen Verletzungen, startet die Irin, nach eigener Aussage morgen ohne ein effektives Lauftraining absolviert zu haben.

Team Sport for Good,frei„Für mich wird die Strecke etwas kürzer sein als für die anderen“

Der Vorjahreszweite und Lokalmatador Miguel Angel Fidalgo, betonte nochmal wie sehr er sich im letzen Jahr über seinen Podiumsplatz vor heimischer Kulisse gefreut haben, auch sein sechster Platz beim Ironman Austria in Klagenfurt macht den gebürtigen Mallorquiner zu einem ernstzunehmenden Anwärter auf den Sieg. Zudem, er der Meinung ist, dass durch die Anfeuerungsrufe seiner Fans und Freunde und Familie die Strecke für ihn wohl etwas kürzer sein wird als für die Konkurrenten. Ebenfalls zum engen Favoritenkreis gehört der Italiener Alessandro Degasperi. Dieser erklärte schlicht und einfach mit der Aussage, er wolle nächstes Jahr in Kona starten und er sei der Meinung ihm liege die neue Radstrecke des Thomas Cook Ironman Mallorca sein Vorhaben für morgen.

Bracht glücklich über Austragungsort

Aus deutscher Sicht ruhen die Hoffnungen klar auf Sport for Good Athlet Timo Bracht, der letztes Jahr hinter seinen eigenen Erwartungen beim Ironman Mallorca zurückblieb. So erklärte er schlicht er wolle es dieses Jahr besser machen. Außerdem betonte er nochmal wie glücklich er darüber sei, dass es den Thomas Cook Ironman Mallorca gibt, seit 20 Jahren komme er auf die Baleareninsel und habe sich immer gefragt warum es auf dieser wunderschönen Insel keine Langdistanz gibt. Jetzt gibt es sie die Langdistanz auf Mallorca, und wir dürfen gespannt sein wer morgen als erster über die Finishline von Alcudia läuft und sich, anmoderiert von Paul Kaye, zum „King of Mallorca“ krönt!

Zur Fotostrecke der Pressekonferenz. 

Fotos: Lukas Bartl, Team Sport For Good

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden