Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Laufen1 > Praxistest: Pearl izumi Iso Transition

Praxistest: Pearl izumi Iso Transition

17. September 2011 von Meike Maurer

Pearl izumi hat für die Saison 2011 den Iso Transition zusammen mit dem zweifachen Ironman World-Champion Tim DeBoom entwickelt und für schnelle Langdistanzläufe optimiert – flach, leicht und schnell soll der Schuh sein und ein direktes Laufgefühl mit guter Passform vermitteln. Stephan Noske, ein Athlet des triathlon.de-Sponosringteams, hat für euch den Schuh getestet.


Triathlon Anzeigen

looks fast :)

looks fast :)

Der erste Eindruck: Leicht (221 gr.) und sehr bequem. Der Schuh hat eine sehr geringe Sprenung (9 mm) und keine Stütze. Was ihn zu einem guten Neutral-Schuh macht. Man merkt sofort, dass es sich hier um einen Triathlon-Schuh handelt, der für einen schnellen Wechsel und für das Laufen ohne Socken gemacht wurde.

Der Schuh ist im Oberbereich komplett nathlos vernäht, und lässt sich ohne Socken prima tragen – da scheuert nix. Ebenfalls für einen schnellen Wechsel in T2, soll das Schnellschnürsystem sorgen (funktioniert prima und gefällt mir eigentlich mit am besten an dem Schuh).

Schnellschnürung

Das Schnellschnür-System

Die Drainage-Löcher in der Mittelsohle sollen Wasser und Schweiß schnell nach außen ablaufen lassen.

Der Schuh ist wie schon erwänht sehr leicht und recht flach geschnitten – ich dachte anfangs, dass dies zu einem Problem werden könnte, dem war aber nicht so.
Die Schnürung bietet guten Halt und der Schuh sitzt bomebenfest, ohne zu drücken.

Über die Lebenszeit der Sohle lässt sich noch nicht viel sagen J. Sie gibt aber guten Grip und hat eine “ordentliche” Dämpfung.

Damit kann man Gummi geben !
Damit kann man Gummi geben!

Ganz zum Schluß darf auch nicht unerwähnt bleiben, dass der Schuh natürlich auch einen “Schlanken Fuß” macht und einfach richtig gut aussieht J.

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden