Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Tipps & Workshops > Tipps und Tricks > Nicht immer sinnlos: Baustellen-Absperrungen

Nicht immer sinnlos: Baustellen-Absperrungen

21. Mai 2007 von Dr. Langdistanz

…und was Radfahrer davon halten !

Wir fahren doch alle normalerweise an Baustellenabsperrungen vorbei, vor allem dann, wenn die Alternativ-Routen und Umleitungen einem nicht in das Konzept passen. So geschah es auch mir am Freitag zwischen Hirschberg und Warstein im Sauerland.

Zur Not kann man das Rad ja auch tragen, wäre ja nicht das erste Mal und bei meinem neuen Carbon-Hobel würde ich mir sicherlich auch keinen Bruch heben. Juchu, eine frisch asphaltierte Strasse, wie für mich geschaffen. Vor mir noch einige Baustellenfahrzeuge, aber kein eigentliches Hindernis zu sehen. Aber schlimmer sind die Hindernisse, die man nicht sieht: Die Reifen fangen schlagartig an zu schmatzen und zu schlingern. Auf den frischen Asphalt wurde gerade eine Schicht Bitumen aufgespritzt. Das kenne ich aus Frankreich, dort aber in Kombination mit Split, dem ultimativen Reifenkiller. Schnell runtergebremst, damit nichts an die Sonderlackierung spritzt und langsam durchrollen, sind ja nur ca.200 m.

Dann anhalten, Reifenheber rausholen und das klebrige Zeug von den Reifen kratzen, damit sich keine Steine in die Lauffläche fräsen können. Wie gesagt, ich kenne das schon aus Frankreich, nur mit dem Unterschied, dass sie dort keine Strassen sperren, wenn sie Strassen frisch bitumieren und splitten. Das war’s wohl, eingeklickt und weiter gehts in die Abfahrt nach Warstein. Nach einem Kilometer leider das gleiche Spiel noch mal und ich fahre von hinten an die Asphaltierungsmaschine heran. Dieses Mal habe ich beim Reifenabkratzen sogar Zuschauer, die Bau-Crew kann sich einige dumme Sprüche nicht verkneifen. Aber einer erkennt sogar mein Rad und fängt das Fachsimpeln an. Auf die Frage, wo ich denn gestartet sei, dann nur noch ungläubige Blicke. Dass jemand 130 Km Rad am Tag fährt, sind sie wohl nicht so gewohnt.

Die Moral von der Geschichte: Nicht jede Straßensperre ist für Radfahrer sinnlos, wenn Bitumen und Splitt im Einsatz sind, dann langsam fahren und Reifenheber eignen sich hervorragend, um die Pneus wieder in den ursprünglichen Zustand zurückzuversetzen.

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden