Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Test & Produktinfo > Laufequipment > Newton Laufschuh: Verlagerung auf den Vorfuß

Newton Laufschuh: Verlagerung auf den Vorfuß

30. Oktober 2007 von Christian Friedrich

newton_schuh.jpgIn Hawaii 2007 liefen bereits einige Athleten mit den Newton-Schuhen auf der Palani Road. Unter anderem der Zweitplatzierte Craig Alexander. Zehn Jahre Entwicklung, sieben Patente, ein Naturgesetz und herausgekommen ist dieser Schuh.


Triathlon Anzeigen

Der Newton-Schuh ist so konstruiert, dass er den Bewegungsablauf beim Laufen auf den Vorderfuß lenkt. Quasi, wie alsnewton-lauftest.jpg wenn wir barfuß über eine Wiese rennen würden…automatisch auf dem Vorderfuß (Bild rechts).

newton-prinzip.jpgAnstatt der normalen Sohle hat der Newton ein Stück Membran (Bild links), die von vier roten Lamellen bei jedem Schritt eingedrückt wird und diese Energie beim Abdruck wieder abgibt. Das dritte Newtonsche Gesetz spielt hier eine Rolle. Aktion gleich Reaktion. Weiterhin ist der vordere Zehenteil sehr flexibel mit dem Schuhrumpf verbunden.

newton-schuhsohle.jpgWelcher Vorteil zusätzlich durch den Vorderfußlauf entsteht sieht man auf einer kleinen Animation. Der Körper liegt ruhiger, die Hüfte bleibt in einer Linie. Wobei der Vergleich schon sehr extrem „gezeichnet“ ist.

Ein Paar Newtons wiegen etwa 520 und 600 Gramm und kosten in den USA etwa 175 Dollar. Es gibt ihn in vier Versionen für jeweils Männlein und Weiblein. In Deutschland ist er noch nicht erhältlich.

Info: Newtonrunning

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden