Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Training & Wettkampf > Langdistanzen > Mit Bären inklusive: Ironman Canada

Mit Bären inklusive: Ironman Canada

3. Juli 2007 von Dr. Langdistanz

imca.jpgWann: Letzter August Sonntag

Distanz: Langdistanz; 3, 8 / 180 / 42, 195


Triathlon Anzeigen

Strecke Schwimmen: Rundkurs im Okanagan Lake mit dem grössten Massenstart im IM-Zirkus
Anmeldung/Anreise: z.B. mit Hannes-Hawaii-Tours, der immer ein Kontigent Startplätze bereithält (Veranstaltung meist 24h nach Anmeldebeginn ausverkauft). Geheimtip: In der Woche nach dem Rennen im Rennbüro des IM Canada in Penticton anrufen (siehe www.ironman.ca) und nach Startplätzen für Internationale Starter fragen. Anreise mit dem Flugzeug, z.B. mit Air Transat Non-Stop nach Vancouver. Bei Buchung der Club Class (ca.350 Euro Aufpreis-frühzeitig buchen) gibt es Business-Class Sitze und sehr viel Freigepäck, incl.Fahrrad) Flugzeit ca. 12 Stunden. Von Vancouver nach Penticton sind es ca. 450 Km, entweder mit einem kleinen Flugzeug weiterfliegen (Achtung, Radkoffer kann bis zu 3 Tage später eintreffen) oder mit dem Mietwagen/Wohnmobil zB durch den Mannning-National Park anreisen.

Strecke Rad: Nach Meinung von Vielstartern die schönste Radstrecke im IM-Zirkus. Eine Runde mit ca.1700 Hm, zwei Pässen (Richter-Pass, ca. 400Hm und Yellow Lake (ca.350Hm). Viele Rollers, sehr windanfällig. Breite (Highway-) Abfahrten mit Top-Speed-Garantie. Der Richterpass zieht sich über 11 Km mit durchschnittlich 4 Prozent, also nix schlimmer, aber ideal, um viel zu überholen. Am Yellow-Lage kann es passieren, dass auf der Passhöhe einem der Wind Frontal ins Gesicht schlägt und man auf der Abfahrt ordentlich strampeln muss.

Strecke Laufen: In-Out Strecke entlang des Skaha-Lake, im Mittelteil wellig. Kein Schatten, knadenlose Sonne und sehr windanfällig. Auf der letzten Meile noch ein In-Out entlang der Promenade mit tausenden Zuschauern – Gänsehaut pur.

Im Startpaket: Nada, Nix, Niente

Teilnehmer: etwa 2600 (2007 zum 25.Jubiläum mit 3500 Startern); mit zahlreichen Profiathleten – letzte Quali-Möglichkeit für Hawaii im gleichen Jahr.

Wechselzonen: Eine grosse Wechselzone am Ufer des Okanagan Lake mitten in der Stadt Penticton, direkt neben dem grössten Hotel der Stadt – Lakeshore Hotel. Alles ist perfekt durchorganisiert. Besonderheit beim T1: Die „Stripper“: Raus aus dem Wasser, Neo einfach nur an den Armen ausziehen, auf den Boden schmeissen und sich die Pelle von Helfern in 2 sec. runterreissen lassen.Excessive Versorgung mit Sonnencreme.Optimale Bewachung der Wechselzone.

Verpflegung: Natürlich alles von Powerbar, Auf dem Rad Gatorade (natürlich eiskalt), Hühnerbrühe auf der Laufstrecke, Pretzel, Obst, Gel, einfach alles. Gute Orga der Eigenverpflegung (1x Rad, 1xLauf, jeweils auf der Hälfte, Beutel werden passend angereicht (Spotter kündigen einen an). Auf der Laufstrecke jede Meile eine Versorgungsstation.

Besonderheiten: Super Helfer, Alle sind zu jeder Zeit superfreundlich. Schöne Messe. Der ganze Ort und die ganze Region lebt für dieses eine Wochenende. An Passanstiegen auf den 4-spurigen Highways Autokolonnen mit Supportern. Das Leistungsniveau ist nicht so hoch wie in Europa – Gute Quali-Möglichkeit (Wenn Hannes nicht zuviele Leute in der eigenen AK rüberschaufelt)

Parkplatz: Am besten wohnt man eh zum WK im Lakeshore-Hotel oder in einem Hotel entlang der Promenade.

Urkunde: Gibt es keine, nur Finisher-Medaille, T-Shirt und Kappe. Ein formloses „Certificate“ gibt es zum Download

Anmeldefrist: Gleich nach dem Wettkampf vor Ort, aber auch über das WK-Büro telefonisch, ansonsten über Hannes Blaschke.

Zuschauer: Sehr viele

Begleitung: nur mit dem Rad auf der Laufstrecke möglich.

Zeitmessung: Championchip


Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden