Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Allgemein > Mechanisches Doping:
Sind hier Hilfsmotore im Spiel

Mechanisches Doping:
Sind hier Hilfsmotore im Spiel

2. Juni 2010 von Christian Friedrich

Doping mit Hilfe eines MotorsEs klingt ein bisschen wie ein schlechter Witz, aber einige Videoaufnahmen von Radrundfahrten lassen echte Zweifel aufkommen. Doping muss nicht immer mit Substanzen im Körper zu tun haben. Scheinbar kann auch mechanisch in Form eines Motors etwas nachgeholfen werden behaupten Experten des TV-Senders RAI aus Italien.


Triathlon Anzeigen

In dem Video des italienischen TV-Senders RAI (auf italienisch mit englischem Untertitel) wird zum einen das Rad eines anonymen Radfahrers gezeigt, das die Motorentechnik eingebaut haben soll. Der ehemalige Rad-Profi Davide Cassini und der Journalist Alessandro Fabretti führen dies vor.


Weiterhin werden Videoausschnitt aus Radrennen gezeigt bei denen beispielsweise ein Ausreißversuch sehr zügig von statten geht. Jeweils Fabian Cancellara bei Paris-Roubaix und der Flandern-Rundfahrt mit starken Antritten des Schweizers. Laut der Moderatoren soll mit dem Motor eine Geschwindigkeit von 50 km/h mit der Technik möglich sein.
Die Technik die später im Video auch erklärt wird ist von Gruber Assist (triathlon.de hatte mal berichtet). Allerdings würde der Radfahrer jede Menge Extragewicht mit sich rumschleppen. Alleine der Akku wiegt laut Hersteller 1,7 Kilogramm (auch ein 1kg Modell ist erhältlich) und hält etwa 1,5 Stunden oder länger. Für die eine entscheidende Attacke würde diese Dauer allerdings ausreichen. Allerdings muss dieser Akku auch erst einmal verstaut werden und eine Satteltasche hatte Cancellara, der immer wieder im Video gezeigt wird, nicht dabei. Aber für entsprechendes Geld könnte natürlich auch ein passender Akku produziert werden.Und wie es in einigen Foren zu dem Gruber Assist heisst:

Auch mit nur 100Watt vom Motor kann man 40km/h und mehr mit einem schnittigen (Renn)Radl fahren.

Und jetzt lassen wir mal einen Fabian Cancellara auf dem Rad sitzen? Nach dem UCI-Regelwerk dürfen die Räder eh nicht leichter als 6,8 Kilo, somit könnte bei entsprechend leichtem Rad so ein Motor und Akku gerade mit dem Gesamtgewicht passen.

Ein Punkt der auch dagegen spricht ist, dass der Motor auch Geräusche macht und nicht lautlos arbeitet.

Eigentlich eine Story für den 1.April oder eine Promoaktion von Gruber-Assist. Die Webseite ist jedenfalls derzeit nicht erreichbar. Was meint Ihr dazu?

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden