Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Radfahren1 > Louis Garneau Vorttice:
Leicht gestutzter Aerohelm

Louis Garneau Vorttice:
Leicht gestutzter Aerohelm

16. September 2010 von Christian Friedrich

Der Aerohelm von Louis Garneau hat eine Tropenform, wie alle anderen Aerohelme auch, allerdings wurde am Ende etwas weggelassen. Dies soll nun wiederum den Ausschlag geben für beste aerodynamische Werte. Beim Ironman Hawaii soll der Vorttice bereits für „Wirbel“ sorgen.


Triathlon Anzeigen

Als Wirbel oder Strudel könnte man den Produktnamen „übersetzen“. Die Golfballoberfläche auf der Stirnseite, soll angeblich den Luftstrom optimal an der Helmoberfläche vorbeiführen. Kleine daran anschließende Kanten, sollen für Luftwirbel sorgen und so die anströmende Luft schneller ableiten. Luft auf Luft verringert die Reibung, wie auch in diesem Artikel von derstandard.at beschrieben.

FOTOSTRECKE

Louis Garneau Vorttice

Auf der Front soll eine große Belüftungsöffnung, kühlende Luft durch das Helminnere leiten. Durch das Helmloch soll auch der Druck auf die Helmvorderseite verringert werden, was wiederum die Aerodynamik verbessern soll, da nun die Luft durch den Helm strömen kann und nicht „gebremst“ wird.

Ein Visier ist ebenfalls im Helm integriert. Bei unserem Eurobike-Modell war davon noch nichts zu sehen.

Preis: etwas 225 US-Dollar

Wie lavamagazine.com berichtet, hat Louis Garneau International Marketing Director Pierre Perron angkündigt, das Louis Garneau ein eigenes Triathlonrad entwickeln mit dem Namen Gennex T1. Das Gennex T1 soll eine verdeckte Hinterradbremse haben und ein spezielles Trinksystem, das exklusiv nur mit diesem Rad passen soll.


Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden