Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Radfahren1 > Lightweight Fernweg Aero-Laufradsatz im Praxistest

Lightweight Fernweg Aero-Laufradsatz im Praxistest

3. Juli 2012 von Andrej Heilig

Die Firma Lightweight ist mit ihrem neuen Aero-Laufradsatz „Fernweg“ mit nicht weniger geringem Anspruch angetreten, als „den steigsten, leichtesten und aerodynamischsten Aero-Laufradsatz überhaupt“ zu bauen. Da das natürlich für jeden Triathleten spannend ist, haben wir von triathlon.de den Laufradsatz im Praxistest genauer unter die Lupe genommen. In einem Punkt sind die Lightweight Fernweg auf jeden Fall ein Superlativ. Der Laufradsatz kostet sportliche 4.220 EUR.


Triathlon Anzeigen

Fazit

In punkto Aerodynamik ist eine Scheibe auf größtenteils flachen Strecken oder bei Geschwindigkeiten über 50 Kilometer pro Stunde wahrscheinlich die bessere Wahl. Auf Kursen mit extremen Windverhältnissen, bei denen – wie beim Ironman Hawaii – das Fahren von Scheibenrädern untersagt ist, sind die Lightweight Fernweg absolut empfehlenswert. Aufgrund des niedrigen Gesamtgewichts sind die Fernweg besonders für Strecken mit vielen Höhenmetern empfehlenswert. Der deutliche Gewichtsvorteil gegenüber anderen Aero-Laufradsätzen muss in Anbetracht des Preises stolzen Preises von 4.220 EUR jedoch im wahrsten Sinne des Wortes erkauft werden.

 

Foto:triathlon.de frei
Michael Göhner mit Fernweg-Vorderrad beim Stadttriathlon Erding

 

Wer es sich leisten kann und will, wird auch im Training seine Freude an den Fernweg haben. Sowohl das Bremsverhalten, die Steifigkeit als auch die Top-Verarbeitung machen natürlich auch beim Einsatz unter Alltagsbedingungen richtig viel Freude.

Sehr vorteilhaft ist die Kompatibilität der Fernweg mit allen Rahmentypen, da die Felgen mit 19,5 mm Breite zwar durchaus wuchtig, aber nicht überbreit ausfallen. Generell zu empfehlen ist der Abschluss des Service-Up Angebots, das den Laufradsatz für drei Jahre gegen Wettkampf- und Unfallschäden versichert.

Athleten die in ihrer Leistungsentwicklung perspektivisch denken, können sich dank der Versicherungsoption und der Top-Verarbeitung auf eine lange Lebensdauer verlassen. Sie dürften zudem damit rechnen, dass die Fernweg auch in zehn Jahren in der Kombination aus Gewicht und Aerodynamik noch sehr weit vorne liegen.

Foto: lightweight.info freiDas sagt der Hersteller über die neuen Fernweg

Wie macht man ein schnelles und ultrasteifes Aerolaufrad aus Carbon noch schneller?
Wir finden: „Nichts leichter als das.“

Die Rechnung ist einfach: Wenn Du pro Stunde zwei Kilometer mehr hinter Dir lassen kannst, bist Du schneller am Ziel. Genau darum geht es uns: Diese entscheidenden km/h herauszukitzeln. Dafür haben wir den steifsten, leichtesten und wohl aerodynamischsten Aero Laufradsatz überhaupt gebaut. FERNWEG muss sich nicht vor der Konkurrenz verstecken. Geht auch schlecht, denn es gibt keine: Seine Beschleunigungswerte sind einfach nicht von dieser Welt. Wir haben mit unabhängigen Experten im Windkanal solange getüftelt, bis wir zufrieden waren. Herausgekommen ist FERNWEG – Ein Aero Laufrad, das im Renneinsatz ebenso überzeugt wie im alltäglichen Training. Wenn es irgendein Laufrad gibt, das Dich die Begriffe Aerodynamik und Begeisterung erleben lässt, dann wohl unser FERNWEG.

Technische Daten

Gewicht VR: 667 gr / 640 gr (eigene Messung / Herstellerangabe)
Gewicht HR: 741 gr / 715 gr (eigene Messung / Herstellerangabe)
Gesamtgewicht: 1.408 gr / 1.355 gr (eigene Messung / Herstellerangabe)
Felgentiefe: 81 mm
Felgenbreite: 19,5 mm
Speichenzahl (VR/HR): 16/20
empfohlene Reifenbreite: 19-27 mm
zulässiges Systemgewicht: 100 kg
UVP: 4.220 EUR

Reifen: Continental Podium TT 19 mm
Bremskörper: Lightweight by Swissstop

Fernweg auf lightweight.info

zum triathlon.de Praxistest

Fotos: triathlon.de, lightweight.info


Seite: 1 2
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden