Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Training > Allgemein2 > Leistungsdiagnostik: Wie, was und worauf kommt es an
Training Triathlon.de

Leistungsdiagnostik: Wie, was und worauf kommt es an

26. November 2014 von Philipp Peter

Triathlon Anzeigen

Jede Sportart einzeln testen?

Triathlon besteht aus den drei Teildisziplinen – Schwimmen, Radfahren, Laufen – und jede dieser Sportarten hat sehr spezifische Trainingswirkungen auf den menschlichen Organismus. Für Profis ist es also sinnvoll und erforderlich für jede Sportart jeweils mit entsprechenden spezifischen Belastungsbedingungen zu testen. Das heißt, dass die Schwimmleistung am besten im Wasser (zum Beispiel in einer Gegenstromanlage), die Laufleistung auf dem Laufband und die Radleistung auf dem Fahradergometer getestet werden sollte.

Jörg Schüler, freiFür Hobbytriathleten wird dies allerdings finanziell und zeitlich kaum umsetzbar sein und ist auch nicht nötig, da es nicht darum geht das letzte Quäntchen Leistungspotenzial auszuschöpfen. Eine gute Möglichkeit ist es beispielsweise für das Lauftraining die ermittelten Herzfrequenz-Trainingsbereiche aus einer Leistungsdiagnostik auf dem Fahrradergometer einfach 10-20 Schläge/min höher anzusetzen.

Inhalt des Beitrags
Seite 2: Labor- oder Feldtests
Seite 3: Jede Sportart einzeln testen?
Seite 4: Laktatstufentest oder Spiroergometrie
Seite 5: Teste Dich selbst
Seite 6: Gesundheit geht vor

Foto: Jörg Schüler


Seite: 1 2 3 4 5 6
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden