Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > Leichtbau für Regenwetter: Der Lightweight Spritzschutz

Leichtbau für Regenwetter: Der Lightweight Spritzschutz

14. Mai 2014 von Christine Waitz

Lightweight,   einmaligFriedrichshafen – Rennradfahren bei Sonnenschein ist wohl die beste Sportart überhaupt. Für alle Gelegenheiten, bei denen Petrus kein Radfahrergott ist, hat der Deutsche Carbonspezialist Lightweight jetzt ein innovatives Helferlein parat: Spritzschutz. Der Name ist dabei Programm. Denn Spritzschutz soll empfindliche Radfahrerhintern vor Spritzwasser schützen.


Triathlon Anzeigen

Spritzschutz wird einfach ins Sattelgestell geklemmt und hält die empfindliche hintere Körperpartie frei von herumwirbelndem Wasser, Schmutz und sonstigen unschönen Dingen. Die Form des Spritzschutz wurde speziell auf die Anforderungen moderner Sattelgestelle entwickelt und optimiert. Egal ob Roadbike oder MTB, auf beiden Radgattungen schützt Spritzschutz den unteren Rückenbereich. Für das Design und die Oberflächenveredelung zeichnen die Dresdner von rie:sel design verantwortlich. Spezialfarben für die Grafiken und eine zusätzliche Oberflächenversiegelung lassen Spritzschutz unbeeindruckt von Sonne und sonstigen Witterungseinflüssen.

Lightweight, einmalig

Selbstverständlich wird auch Spritzschutz in Deutschland gefertigt – und mit nur 17 Gramm ist es auch noch ein wirkliches Leichtgewicht. Für 12 Euro ist das edle Teil ab sofort beim Lightweight-Fachhandelspartner und im Lightweight-Shop online erhältlich.

Zur Website des Herstellers.

Foto: Leightweight

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden