Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Laufen1 > Laufschuh-Technologie im Test: der Saucony Ride ISO

Laufschuh-Technologie im Test: der Saucony Ride ISO

31. Oktober 2018 von Stephan Schepe

Laufen bei jedem Wetter, auf jedem Untergrund – der perfekte Trainingspartner für alle Bedingungen. Nicht mehr und nicht weniger verspricht Sauconys Ride ISO. Wir haben den Allrounder ausgiebig getestet und einige spannende Neuerungen entdeckt.


Triathlon Anzeigen

triathlon.de, freiSicher auf jedem Gelände, © triathlon.de

Die Ride-Serie ist seit jeher Sauconys Allzweckwaffe für jeden Einsatzzweck – egal ob Asphalt oder Waldboden, nass oder trocken, lange Läufe oder eine schnelle Runde. Anziehen und loslaufen. Der Ride ist nicht umsonst eines der beliebtesten Modelle des amerikanischen Laufschuhherstellers und geht mittlerweile in die elfte Auflage.

 

Was kann der Ride ISO?

Mit dem neuen Ride durchbricht Saucony die übliche Abfolge seiner Vorgängermodell (Ride 8, 9, 10) und möchte mit dem ISO „das Gute noch besser machen“. Unter dem Begriff ISO wird die neueste Isofit Technologie für optimale Passform und Tragekomfort zusammengefasst: bei Schuhen mit dem ISO-Label besteht Innensohle aus atmungsaktivem Mesh, bei dem sich das weiche Innenfutter wie eine Socke an den Fuß anpasst. Das dynamische System stellt dadurch eine harmonische Verbindung zwischen Schuh und Fuß her. Diesen Effekt spürt man bereits beim ersten Hineinschlüpfen in den Schuh. Das Innenfutter schmiegt sich angenehm an den Fuß, ohne zu drücken oder zu reiben. Für Triathleten wird der Ride ISO damit sogar zur Barfußlaufoption!

triathlon.de, freiDie Innensohle (orange) umschließt den Fuß wie eine Socke, © triathlon.de

Darüber liegen dann die Laschen der Schnürung, quasi als extra Materialschicht über der Isofit Innensohle. Durchdachte Konstruktion! Auch im Fersenbereich bietet der ISO überzeugende Verarbeitungsmerkmale: die Fersenkappe ist fest und bietet erfreulich guten Halt. Sehr läuferfreundlich ist das durchgewebte Obermaterial, das sich über die Fersenkappe herüberwölbt und dadurch Scheuerstellen verhindert.

triathlon.de, freiDie Fersenkappe: fester Halt ohne scheuern, © triathlon.de

 

Laufen mit dem Ride ISO

Ride bleibt Ride – reinschlüpfen und los geht’s. Wer den Ride kennt, fühlt sich nach den ersten Schritten sofort wie in seinem Wohnzimmer und läuft und läuft und läuft… Stabilität bei jedem Fußaufsatz und eine flexible, abrollfreudige Außensohle halten Dich in einem gleichmäßigen Laufrhythmus.

triathlon.de, frei

Wie bereits sein Vorgängermodell verfügt auch der Ride ISO über Sauconys „EVERUN“-Zwischensohlenkonstruktion. Das spezielle Dämpfungsmaterial nimmt die Energie in der Stützphase auf und gibt sie beim Abdruck wieder an den Läufer zurück. Der Effekt: ein sehr reaktives Laufgefühl, das für mehr Dynamik im kompletten Bewegungsablauf sorgt (man fällt hier nicht in ein hyperstabiles Gel-Dämpfungskissen, aus dem man sich wieder „herausarbeiten“ muss). Der Wechsel von Asphalt auf einen laubbedeckten Waldweg stellt für die griffige Sohle des Ride ISO keinerlei Herausforderung dar.

 

Fazit

Der Ride ISO hält sein Versprechen auf allen Untergründen. Die sinnvollen technologischen Neuerungen sind durchdacht und läuferfreundlich in die bestehendende Plattform des Ride integriert worden. Aber vor allem: der Ride ISO macht einfach Spaß! Absolute Empfehlung für das Lauftraining im Herbst und Winter!

Technische Daten
Schuhtyp: Neutral
Sprengung: 8mm
Höhe Fersenschicht: 27 mm
Höhe Vorderfußschicht: 19 mm
Gewicht: 275g

 

Entdecke den Ride ISO für Damen und Herren im Online Shop:

 

Die Saucony Herbstschnäppchen: Kinvara, Ride & Co. jetzt stark reduziert!
Saucony Produktbild, frei

Triathlon.de Anzeigen

Triathlon beliebt

 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden