Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Training > Allgemein2 > Kurzinterview mit Markus Thomschke: „Langlauf macht richtig Spaß“
Training Triathlon.de

Kurzinterview mit Markus Thomschke: „Langlauf macht richtig Spaß“

4. Februar 2013 von Ralph Schick

Foto: Thomschke,   freiWir haben triathlon.de Blogger Markus Thomschke beim Langlauf-Trainingslager in Leutasch getroffen. Ein  mal im Jahr zieht es den Triathlon-Profi mit Trainer, Familie und Freunden in die Berge, um Grundlagen für die kommende Saison zu legen. Was die Ziele des Ski-Trainingslagers, für seine Saison 2013, sowie seine Trainingsschwerpunkte 2013 sind, verrät uns Markus Thomschke im Interview.


Triathlon Anzeigen

Markus Thomschke frei

Hallo Markus, du bist zum Ski-Langlauf-Trainingslager in Leutasch. Warum gerade Ski-Langlauf?

Zwölf Monate lang Schwimmen, Rad fahren und Laufen ist schön, aber eine Abwechslung dennoch mal wichtig. Ski-Langlauf, egal ob Klassisch oder Skating ist sehr anstrengend und eine gute Trainingsmethode. Dabei wird fast der ganze Körper gefordert und das Beste ist, es macht mir richtig Spaß.

Inwiefern macht Ski-Langlauf mehr Sinn als ein „normales“ Trainingslager bei wärmeren Temperaturen?

Für mich macht es zu dieser Jahreszeit Sinn, da ich keine extremen Umfänge auf dem Rad benötige, um fit zu werden. In den letzten Jahren hat es bereits super funktioniert und somit passt eine Woche Ski-Langlauf sehr gut in mein Grundlagen Aufbau-Programm.

Bist du allein im Trainingslager oder trainierst du mit einer Gruppe?

Wir waren insgesamt zu zehnt. Von Hobby- bis Leistungssportler war alles dabei. So macht das Training und das „Drumherum“ Spaß.

Wer ist dabei?

Meine Frau und mein Sohn, Trainer Thomas Weber mit Familie, Nachwuchsathlet Danny Friese und noch ein paar Kumpels.

Hast du insgesamt dein Training im Vergleich zum letzten Jahr umgestellt? Was sind neue Inhalte bzw. Schwerpunkte im Training?

Im Endeffekt sind es Kleinigkeiten. Die drei Sportarten muss man nun mal spezifisch trainieren und dafür geht natürlich der Großteil des Trainings drauf. Auf jeden Fall werde ich intensiver trainieren. Das heißt auch mal öfter „kurz und knackig“. Der wichtigste Schwerpunkt ist also: Schneller werden!

Foto: Ralph Schick, freiWas sind deine Ziele für das Jahr 2013? Was wird dein Saison-Höhepunkt?

Ganz klar, ab September ist das Ziel die Hawaii-Quali 2014. Bis dahin stehen einige Ironman 70.3 Rennen und weitere Testrennen auf dem Plan. Ich möchte mich voll auf das Training konzentrieren und in diesen Wettkämpfen werde ich dann sehen, wie das Training anschlägt. Ich denke das ist für mich ein wichtiger Schritt, um mich weiterentwickeln zu können. Und meine kleine Familie darf natürlich auch nicht zu kurz kommen.

Fotos: Markus Thomschke, triathlon.de

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden