Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Interview1 > Kurzinterview mit Maik Petzold:
Mit viel Kampfgeist nach Hamburg

Kurzinterview mit Maik Petzold:
Mit viel Kampfgeist nach Hamburg

15. Juli 2011 von Christine Grammer

Derzeit kann man gut beobachten, dass sich alle deutschen Weltcupstarter auf das wichtigste Rennen der Saison in London  vorbereiten. Alle acht Deutschen, darunter auch Maik Petzold, wollen sich frühzeitig das Olympia-Ticket für 2012 sichern.  Bei den bisherigen Saisonrennen konnte er mit den Plätzen 19 in Sydney, 9 in Madrid und 24 in Kitzbühl wichtige Punkte sammeln. Das Heimrennen in Hamburg ist zwar nur eine Durchgangsstation, bei der er aber trotzdem zeigen möchte, was er kann.


Triathlon Anzeigen

Foto: Ingo Kutsche

Nach ansteigender Formkurve in den ersten zwei Rennen der Saison, musstest du in Kitzbühl beim Laufen besonders fighten. Wie hast du dich jetzt für Hamburg vorbereitet?

Direkt nach Kitzbühel ging es für mich zwei Wochen lang nach Davos ins Höhentrainingslager. Dort lag der Fokus besonders auf dem Radfahren und Laufen. Ich hoffe, dass ich mich im Radfahren so steigern konnte, dass ich bei einem harten Radfahren in Hamburg, ein paar Körner für den anstehenden Lauf sparen kann. Denn dieser wird wieder sehr schnell werden.

Was hast du dir für Hamburg vorgenommen?

Bei meinem Lieblingsrennen würde ich gerne wieder in die Top Ten laufen, aber viel wichtiger ist, dass man eine steigende Tendenz auf dem Weg nach London erkennen kann. Obwohl ich diesen Wettkampf eher aus dem Training heraus mache, kann es passieren, dass mich, je nachdem auf welcher Position ich mich nach dem Radfahren befinde und ob ich mich gut fühle, der Ehrgeiz packt und ich weit vorne mitrennen möchte.

Wie siehst du deine Chancen, dir bereits in London ein Olympiaticket zu sichern?

Für die Olympiaqualifikation kommen insgesamt acht deutsche Triathleten infrage und nur drei Tickets stehen zur Verfügung. Für jeden von uns geht es in London um die Wurst und wer an diesem Tag am fittesten ist und taktisch am klügsten das Rennen bestreitet, der hat die besten Chancen. Und ich denke, dass jeder versucht, genau bis zu diesem Tag perfekt hin zu trainieren, um seine beste Leistung zu bringen. Natürlich beabsichtige ich auch mein Ticket in London zu lösen. Aber das ist eine große Herausforderung.

Wen schätzt du im Kampf um die Olympiatickets besonders stark ein?

Momentan sind wir ein sehr homogenes Team was die Leistung betrifft. Da ist es wirklich sehr schwer, eine Einschätzung abzugeben. Außerdem lässt sich in so einer heißen Phase niemand in die Karten schauen J.

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden