Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Test & Produktinfo > Kompressionssocken:
Machen ordentlich Druck

Kompressionssocken:
Machen ordentlich Druck

23. Mai 2010 von Christian Friedrich

cep-kompressionssockenKompressionssocken ja oder nein? Was ist nun dran an den langen Socken, die sehr unterschiedlich in der Triathlongemeinde aufgenommen werden. Wir haben mal nachgefragt…


Triathlon Anzeigen

…und zwar bei CEP compression sportswear Produktmanagerin Viktoria Hafke. Was ist denn nun dran an der Kompression.

Sollten immer noch Fragen offen bleiben, dann stellt sie doch einfach an mail@triathlon.de.

Was hat die Denierangabe bei der Kompression zu sagen? Ist diese Angabe eine relevante Angabe für die Kompression?

Viktoria Hafke: Die Denierangabe hat nichts mit der Kompression zu tun. Es handelt sich dabei um die „Dicke“ des Materials. Denier gibt an, wie viel Gramm 9000 Fadenmeter wiegen:

1 den: 1 Gramm pro 9000 Meter
50 den = 9.000 Meter wiegen 50 Gramm
70 den = 9.000 Meter wiegen 70 Gramm

Je höher die Zahl, desto schwerer ist das Material und umso blickdichter ist es. Je kleiner die Zahl, desto feiner das Material, Feinstrumpfhosen zum Beispiel werden aus Garnen mit 20 den hergestellt. Somit wiegen 9000 Meter des Fadens, aus dem die Strumpfhose gefertigt wurde, 20g.

Unterscheiden sich reine Wadenkompressionsstrümpfe von den langen Kompressionssocken in der Funktion? Speziell für Triathleten

Viktoria Hafke: Der Unterschied liegt im Fußteile. Für Langdistanzen empfehlen wir den Einsatz von CEP compression sportsock (mit Fußteil), um eventuelles Anschwellen des Fußes zu vermeiden. Bei Kurzdistanzen kann auch der compression sleeve getragen werden. Im Wadenbereich verfügen beide Modell über die durchblutungs- und leistungssteigernde Kompression.


Seite: 1 2 3 4 5
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden