Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > ITU World Triathlon Series: Spitzenverteidigung in Stockholm

ITU World Triathlon Series: Spitzenverteidigung in Stockholm

22. August 2013 von Christine Waitz

Foto: Petko Beier,   einmaligStockholm, 22. August 2013 – Ein deutsches Sextett um die Weltranglistenerste Anne Haug wird am Wochenende in der schwedischen Hauptstadt Stockholm über eine olympische Distanz um weitere Punkte für die Triathlon-Weltmeisterschafts-Wertung kämpfen. Gemeinsam mit Haug werden Anja Knapp, Hanna Philippin und Rebecca Robisch am Samstag an der Startlinie stehen. Tags darauf kämpfen dann ab 15:30 Uhr Gregor Buchholz und Jonathan Zipf um gute Resultate im Herrenrennen.


Triathlon Anzeigen

Die Erwartungen von Ralf Ebli, Cheftrainer der Deutschen Triathlon Union, sind dabei durchaus differenziert. „Mit Anne möchten wir natürlich ums Podium kämpfen, aber auch unsere anderen drei jungen Damen haben in diesem Jahr starke Leistungen gezeigt, so dass wir uns ein weiteres Top Ten-Resultat erhoffen.“ Hintergrund des optimistischen Coaches sind neben den guten Trainingseindrücken der letzten Wochen auch die nackten Zahlen 2013: Knapp konnte in der WM-Serie schon zwei Mal unter die ersten Acht kommen, Philippin landete bei ihrem Debüt in Hamburg im letzten WM-Rennen auf Rang neun und Robisch überzeugte vor allem mit Podiumsplätzen im Europacup und mit Rang zwölf im Serienrennen in Kitzbühel.

„Bei den Herren geht es für uns in einem stark besetzten Feld darum, nochmal Punkte zu sammeln und uns mit Blick auf das Finale in London etwas zu verbessern“, schaut Ebli auf das männliche DTU-Duo, das nach den verletzungs- und krankheitsbedingten Absagen von Steffen Justus und Franz Löschke die deutschen Farben vertritt. „Eine Top 20-Platzierung ist realistisch, eventuell auch Top 15.“

Vorfreude als Energie für gute Leistungen nutzen

Foto: Petko Beier, einmaligDie finale Vorbereitung haben alle sechs DTU-Athleten gemeinsam im Olympiastützpunkt in Saarbrücken absolviert und gehen hochmotiviert in die Rennen. Voller Vorfreude ist zudem Nachwuchstalent Philippin. „Da es für mich erst mein zweites Rennen bei den ‚Großen‘ sein wird, gehe ich eher ohne große Vorgaben von Endplatzierungen an den Start. Ich bin sehr motiviert und versuche, meine Vorfreude als Energie zu nutzen und meine Leistung so gut es geht abzurufen.“ Da hat Haug schon ein wenig mehr Druck, auch weil ihre Konkurrentinnen um den Tagessieg und die WM-Medaillen einiges vorhaben werden: allen voran die Britinnen Jodie Stimpson als Serien-Zweite und Non Stanford, die Serien-Vierte. Diese werden gleich von sechs weiteren Landsfrauen in Schweden unterstützt. „Die werden sicherlich gut zusammen arbeiten, um ihre Favoriten in eine gute Ausgangslage zu bringen. Daher werde ich meine Augen offen halten und niemanden unterschätzen“, so Deutschlands Top-Triathletin, die dafür auch eine einfache Taktik hat: „Möglichst schnell schwimmen, radfahren und laufen.“

Dies haben sich neben Knapp und Robisch auch Buchholz und Zipf vorgenommen, wenngleich der lange Zeit verletzte Jonathan Zipf ein wenig im Training eingeschränkt war zuletzt. „Leider hatte ich wie im letzten Jahr schon wieder etwas Leistenprobleme, was das Laufen erschwert.“ Dennoch sieht er sich „in einer richtig guten Form“, so dass er das Ziel verfolgt, „ein ordentliches Rennen abzuliefern, ohne dass ich eine konkrete Platzierung im Kopf habe.“

Gute Vorjahres-Ergebnisse als Zusatzmotivation

Entgegen kommen könnte ihm dabei der recht schwere Kurs in Stockholm, der auf der Radstrecke technisch anspruchsvoll ist, Kopfsteinpflasterpassagen und auch ein Steigungen enthält. „Den Kurs darf ich zum ersten Mal bewältigen, habe aber schon gehört, dass er brutal anspruchsvoll sein soll, was mir hoffentlich entgegen kommt.“

Diese Hoffnung haben auch die anderen Deutschen, von denen vier auch im Vorjahr (über eine Sprint-Distanz) in Stockholm überzeugen konnten. Mit einer Wiederholung der Vorjahresplatzierungen vier (Haug), zehn (Robisch), zwölf (Knapp) und vierzehn (Buchholz) fehlte zwar der avisierte Podiumsplatz, aber als Mannschaftsresultat läse es sich nicht wirklich schlecht.

Inwieweit diese Hoffnungen erfüllt werden, können Triathlon- und Sportinteressierte in der ARD am Samstag in einem 25-minütigen Bericht über das Damenrennen ab circa 16:30 Uhr verfolgen oder jeweils live im Stream unter www.triathlonlive.tv.

Weiter zum Interview mit Anne Haug.

Zur Website des Rennens.

Fotos: Deutsche Triathlon Union/ Petko Beier


Seite: 1 2
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden