Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > ITU Langdistanz WM: Immenstadt und Oberstaufen sind bereit

ITU Langdistanz WM: Immenstadt und Oberstaufen sind bereit

26. Juli 2010 von Christian Friedrich

Die Ferienregion Immenstadt-Oberstaufen im Allgäu ist bereit für eine Weltpremiere: 830 Sportler aus 30 Nationen treten am Sonntag, 1. August, erstmals in Deutschland zu einer ITU-Triathlon-Weltmeisterschaft über die Langdistanz an. 25.000 Zuschauer werden vor Ort sein, wenn die Champions nach 4 km Schwimmen, 130 km Radfahren und 30 km Laufen die Ziellinie überqueren.


Triathlon Anzeigen

Bereits am Samstag, 31. Juli, wird es für die 650 Teilnehmer des klassichen Allgäu-Triathlons „Allgäu Classic” (2/80/20) ernst. Die Doppelveranstaltung mit den weltbesten Triathleten ist der Höhepunkt der 650-Jahr-Feier der Stadt Immenstadt.

Ein Gesamtteilnehmerfeld von 1500 Athleten bedeutet für das Immenstädter Organisationsteam bereits vorab den ersten Rekord. „Mit den Meldungen sind wir sehr zufrieden. Damit haben wir unser Ziel erreicht. Das ist das Maximum. Mehr Sportler hätten wir gar nicht aufnehmen können“, zeigt sich der Chef des Organisationskomitees, German Altenried, sehr zufrieden.

Zur Weltmeisterschaft am 1. August haben sich die besten Ausdauerathleten der Welt angekündigt. Zugesagt haben bei den Männern unter anderem die drei Erstplazierten der vergangenen Weltmeisterschaften im australischen Perth: Titelverteidiger Timothy O´Donnell (USA) kommt genauso nach Immenstadt wie Silbermedaillengewinner Sylvain Sudrie (Frankreich) und der WM-Dritte Martin Jensen (Dänemark). Zum erweiterten Favoritenkreis zählen bei den Männern der Franzose Francoise Chabaud, der Südafrikaner Raynard Tissink, Jonas Djurback aus Schweden, der italienische Meister Matteo Annovazzi oder Pedro Gomes aus Portugal.

Große Titelaspirantin bei den Damen ist die Niederländerin Yvonne van Vlerken. Sie unterbot im fränkischen Roth im Jahr 2008 erstmals den 14 Jahre alten Rekord von Paula Newbie-Frasier (Simbabwe) über die Ironman-Distanz. Auch Erika Csomor aus Ungarn und die in Australien lebende Schweizerin Caroline Steffen wollen den WM-Titel im Oberallgäu, wobei gerade die Schweizerin sehr gut in Form zu sein scheint. 2010 feierte Steffen bereits drei Siege bei der Ironman 70.3-Rennserie, und zwar in Geelong (Australien), Singapur und in Rapperswill (Schweiz), außerdem wurde sie in Frankfurt Vize-Europameisterin über die Ironman-Distanz.

Beim großen Triathlon-Wochenende in Immenstadt-Oberstaufen sind mehr als 800 Helfer an den beiden Tagen im Einsatz. Darüber hinaus wird die Polizei dafür sorgen, dass die Rennen am Samstag und Sonntag reibungslos über die Bühne gehen. „Vor allem die Radstrecke wird für uns eine große Herausforderung sein. Die Strecken müssen an beiden Tagen für mehrere Stunden für den Straßenverkehr gesperrt werden“, erklärt Alexander Hackl, der stellvertretende Einsatzleiter der Polizeiinspektion Immenstadt. Knapp 100 Mann wird die Polizei deshalb an beiden Veranstaltungstagen aufbieten.

Voller Vorfreude ist man bereits in der Stadt Immenstadt und im Markt Oberstaufen: „Erst die 650-Jahrfeier der Stadt und danach auch noch die Triathlon-WM. Für uns ist das der festliche Höhepunkt des Jahres. Von der Weltmeisterschaft erhoffen wir uns natürlich sehr, dass die Namen Immenstadt und Oberstaufen in der Welt noch bekannter werden“, sagt Immenstadts Bürgermeister Armin Schaupp. Oberstaufens Gemeindechef Walter Grath stößt ins selbe Horn: „Die Sportart Triathlon passt perfekt zu uns. Mit den Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen haben wir ja fast die ganze Palette unseres Sommersportangebots abgedeckt.“

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden