Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Ironman1 > Ironman Schweden 2012: „Die Stimmung ist fantastisch“.

Ironman Schweden 2012: „Die Stimmung ist fantastisch“.

18. August 2012 von Christoph Steurenthaler

Steurenthaler freiKalmar, 16. August 2012 – 1600 Triathleten aus über 40 Nationen, doppelt so viele Teilnehmer wie im vergangenen Jahr, davon 43 Prozent Ironman-Ersttäter. Das sind die herausragenden Fakten die Stefan Jäger, PR Director Ironman Europe & South Africa auf der Pressekonferenz verkünden konnte. Selbst Triangle-Chef Stefan Petschnig aus Klagenfurt ließ es sich nicht nehmen die neue Veranstaltung vor Ort zu testen.


Triathlon Anzeigen

Steurenthaler frei

Stefan Petschnig beim Ironman Kalmar

Zwei Tage vor dem Ironman ließ es sich Petschnig nicht nehmen, Stimmung und Strecken in Kalmar bei einem Minitriathlon zu testen. „Die Leute sind wie in Haugesund beim dortigen Ironman 70.3 ganz enthusiastisch. Ich bin wirklich beeindruckt von den Skandinaviern. Die Veranstaltung am Samstag kann kommen“, blickte er nach 380 Meter Schwimmen, 18 Kilometer Radfahren und 4,2 Kilometer Laufen sehr zuversichtlich und zufrieden der neuen Großveranstaltung entgegen.

Die flache Radstrecke und die Wetterprognose versprechen ein schnelles Rennen. Da aber gerade auf der Insel Öland mit kräftigem Wind gerechnet werden muss, wird es schwierig, die Acht-Stunden-Marke zu knacken.

Die Stimmen der Profis

Die Chancen auf einen deutschen Doppelsieg sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen stehen gut. Andreas Böcherer war auf der Pressekonferenz zwar nicht selbst anwesend, doch Jan Raphael schob ihm die Favoritenrolle zu und möchte selbst einfach ein gutes Rennen absolvieren und peilt dabei einen Platz auf dem Podium an. Mit Horst Reichel kommt ein weiterer Favorit aus Deutschland. Die schwedischen Profis um Ted As, zweifacher Gewinner des Kalmartriathlon und David Näsvik sind natürlich bei ihrem Heimspiel sehr motiviert, dürften aber gegen die deutsche Troika in Normalform das Nachsehen haben.

Bei den Frauen sind nach der Absage von Hillary Biscay, die nun Anfang September beim Ironman Wisconsin startet, die Aussichten von Dana Wagner, Rebekka Eßmüller und Conny Dauben auf ihren ersten Ironman-Sieg stark gestiegen. Asa Lundström und Helene Malmkvist wollen dagegen ihren Heimvorteil nutzen und die 19. Ausgabe des Triathlon in Kalmar und auch die schwedische Langdistanz-Meisterschaft gewinnen.

Veranstaltungs-Homepage.

Fotos: Christoph Steurenthaler

 

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden