Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > race > Ironman > Ironman Hawaii: Danielas Fahrplan zur Weltmeisterschaft

Ironman Hawaii: Danielas Fahrplan zur Weltmeisterschaft

12. August 2016 von Christian Bottek

Ingo Kutsche,   freiZürich, 12. August 2016 – Kurz vor ihrem Abflug nach Australien gab Daniela Ryf heute Morgen noch eine Pressekonferenz. Sie sprach dabei über ihre bisherige Saison und wie sie ihren weiteren Weg nach Hawaii gestalten möchte. Bevor es noch in ein Hitzetrainingslager vor Kona geht, gibt es aber noch einen weiteren Weltmeistertitel zu verteidigen. Next Stop: Mooloolaba.


Triathlon Anzeigen

Saisonverlauf zufriedenstellend

Mit dem bisherigen Saisonverlauf gab sich „Angry Bird“ recht zufrieden. Frankfurt war für sie zwar ein mentaler Rückschlag, doch nach den Auftritten in Roth und Zürich fühlt sie sich mental und körperlich weiter gestärkt. Für sie war gerade das Rennen in Roth eines der besten und emotionalsten in ihrer bisherigen Karriere. Selten zuvor konnte sie so frei von Druck und ohne Zielvorgabe in ein Rennen starten. Insgesamt sieht sie sich auch auf einem sehr guten Weg. Sie sei aktuell noch nicht bei 100 % angekommen, aber bis Hawaii müsste die Form dann stimmen.

Kritiker sind herzlich in das Training eingeladen

Lukas Bartl, freiDaniela ist mit ihrer Gesamtentwicklung sehr zufrieden: „Ich habe auf der Langdistanz an Substanz gewonnen, verkrafte die 180 Kilometer besser als letztes, sicher besser als noch vor zwei Jahren.“ Insgesamt sei sie in allen drei Disziplinen ausgeglichener als in den Jahren zuvor. Laut einer Reporterfrage wurden Kritikerstimmen nach ihren Auftritten in Roth und Zürich lauter, Danielas Leistungen wären ohne die Zuhilfenahme unerlaubter Mittel nicht machbar. Darauf antwortete sie cool:„Jeder der das nicht glaubt, soll im Training bei uns vorbeischauen.“ Ihr Tipp zur Regeneration: viel Schwimmen. So sei sie am Abend nach Roth noch 30 Minuten schwimmen gewesen und auch am Morgen danach hätte sie zwei Einheiten im Wasser verbracht.

70.3 WM Australien

Derzeit befindet sich Daniela auf dem Flug nach Australien. Dort möchte sie sich in Ruhe auf die anstehende Weltmeisterschaft vorbereiten. Für sie ist es das zweitgrößte Ereignis nach der Langdistanz WM in Kona. Trotz der jüngsten Erfolge auf der längeren Distanz ist für sie die Mitteldistanz noch die spannendere, da man auf dieser „härter gehen kann und es schneller vorbei ist“. Der Wettkampf in Australien ist auch Teil der „Triple Crown“, deren erstes Rennen sie in Dubai bereits gewinnen konnte. Gewiss ein weiterer Anreiz, dieses Rennen gewinnen zu wollen. Um sich im Anschluss perfekt auf Hawaii vorzubereiten, wird Daniela ins Trainingslager nach Südkorea weiterfliegen. Durch die vor Ort vorherrschende Hitze möchte sie die Gegebenheiten auf Hawaii simulieren und erhofft sich so, wie bereits im letzten Jahr, im Oktober perfekt vorbereitet am Start zu stehen.

Ingo Kutsche, frei

Erholung auf Hawaii

Zehn Tage vor der Weltmeisterschaft plant Ryf nach Hawaii zu fliegen. Bis dahin soll die Arbeit gemacht sein und der Fokus auf Erholung liegen: „Gerade in den letzten drei Tagen vor dem Rennen sollte man nicht mehr zu viel schwitzen, um keine wichtigen Mineralien und Flüssigkeit zu verlieren.“ Da Daniela in diesem Jahr als amtierende Weltmeisterin nach Koona reist, wird sie vor Ort auch mit weniger Training einiges erwarten. Sie wird dort noch einigen Sponsoren- und Presseterminen nachkommen müssen. Zumindest muss sie sich scheinbar vor der Hitze nicht fürchten. Seit ihren Siegen bei den Hitzerennen in Frankfurt und auf Hawaii weiß sie, dass sie mit diesen Verhältnissen gut zurechtkommt.

Bahrain als Saisonabschluss

Nach Hawaii wird die Saison von Daniela Ryf aber noch nicht beendet sein. Im Dezember möchte sie noch das letzte Rennen der „Triple Crown“ bestreiten. Unabhängig vom Rennausgang in Australien möchte sie am 10. Dezember beim Rennen in Bahrain an den Start gehen.

Fotos: Ingo Kutsche, Lukas Bartl

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden