Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Ironman Hawaii 2016: Der Zwischenstand nach dem Radfahren

Ironman Hawaii 2016: Der Zwischenstand nach dem Radfahren

9. Oktober 2016 von Lukas Bartl

Foto: Ingo Kutsche, freiKona, 08. Oktober 2016 – Gute Bedingungen boten sich auch auf der Radstrecke. Im Männerrennen sah man zunächst ein dicht gedrängtes Spitzenfeld. Vier Deutsche wechseln unter den ersten sechs auf die Lauftrecke. Daneial Ryf führt das Damenrennen an und Anja Beranek befindet sich auf einem aussichtsreichen zweiten Platz.


Triathlon Anzeigen

Harry Wiltshire führte die große Spitzengruppe aus der ersten Wechselzone. Direkt hinter ihm der Titelverteidiger Jan Frodeno. Auch Andreas Raelter und Andi Böcherer konnten durch ihre gute Schwimmleistung direkt mit der Spitze mitfahren und den Rückstand auf weniger als eine Minute beschränken. Der Weltmeister von 2014 lies etwas länger auf sich warten. Mit vier Minuten Rückstand stieg Sebastian Kienle auf seine Zeitfahrmaschine und nahm die Verfolgung auf.

Das große Belauern

Marc Sjoeberg, freiNach 30 Kilometern zeigt sich das Herren Rennen stark in Bewegung, viele Führungswechsel und ständige Überholmanöver prägen die frühe Phase. Die ersten 20 Athleten bewegen sich innnerhalb eines Zeitfensters von gerade einmal 30 Sekunden.Sebastian Kienle fährt mit dem Österreicher Weiss in einer Zweirgruppe, die beiden haben nach 50 Kilometern die Lücke auf weniger als eine Minute geschlossen und nähern sich sukzessive der Spitze. Bei den Männern müssen gleich vier der Topathleten in die Penalty Box. Van Lierde, McMahon, Lange und auch der Rostocker Andreas Raelert müssen unter dem gelben Zelt pausieren.
Nach etwas mehr als 80 Kilometern schließen Kienle und Weiss die Lücke zur Spitzengruppe. Weiss setzt sich sofort an die Spitze wo er direkt attackiert und das Tempo extrem hoch hält. Luke McKenzie wie auch Jan Frodeno wehren die Aureißversuche ab und schließen die Lücken immer wieder. Bei der Wende in Hawi hat Sebastian Kienle das Heft in die Hand genommen und führt die Gruppe an. Weiss zahlt seinem hohen Anfangstempo Tribut und fällt zurück.Die deutschen Männer sind stark verteten mit Kienle, Frodeno, Böcherer und Stein sind vier Deutesche unter den ersten sechs.
Kienle steigt als erster vom Rad gefolgt von Böcherer, Frodeno, McKenzie, Hoffmann, Stein und O‘ Donell. Auf die nächste Gruppe mit Llanos und Weis konnten sie bereits zwei Minuten Vorsprung herausfahren.

Foto: Ingo Kutsche, frei

Ryf dreht auf

Im Damenrennen macht Meredith Kessler von vorne das Tempo, sie wir begleitet von neun weiteren Weltklassetriathletinnen, darunter Cave, Pedersen, Vesterby, Ryf und auch Julia Gajer. Bis zur Wende in Hawi konnten sich jedoch die amtierende Weltmeisterin Daniela Ryf und Anja Beranek absetzen. Die beiden führen mit drei Minuten Vorsprung auf die fünfköpfige Verfolgergruppe mit Ellis, Kessler, Swallow,Versterby und Luxford. Nach der Wende in Hawi eröffnet Daniela Ryf den Kampf um die Krone. Sie drückt voll aufs Gas, die einzige die ihre folgen kann ist Anja Beranek. Aber auch sie muss abreißen lassen. Ryf wechselt mit mehr als acht Minuten Vosprung auf Beranek und mehr als 12 Minuten Vorsprung auf Jackson und Luxford.

Zwischenstand nach 180 Radkilometern Männer

1. Sebastian Kienle, 5:18:34
2. Andi Boecherer, 5:18:44
3. Jan Frodeno, 5:18:54
4. Luke McKenzie, 5:18:56
5. Ben Hoffman,  5:18:59
6. Boris Stein, 5:19:09
7. Tim O’Donnell,  5:19:15
8. Eneko Llanos,  5:21:51
9. Michael Weiss,  5:22:18
10. Terenzo Bozzone, 5:23:28

Zwischenstand nach 180 Radkilometern Damen

1. Daniela Ryf, 5:47:32
2. Anja Beranek, 5:55:34
3. Haether Jackson, 6:01:33
4. Anabell Luxford, 6:01:40
5. Meredith Kessler, 6:02:39

Zur Live-Übertragung des Ironman Hawaii.

Fotos: Ingo Kutsche

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden