Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Ironman1 > Ironman Hawaii 2013: Sebastian Kienle – Eins oder Null!

Ironman Hawaii 2013: Sebastian Kienle – Eins oder Null!

11. Oktober 2013 von Mario Lisker

Sebastian Kienle_TeaserEr gilt als das größte Talent, das Deutschland bisher auf die Langdistanz schickte. Mit seiner Taktik „Eins oder Null“ fesselt er regelmäßig Zuschauer und Konkurrenz gleichermaßen. Beim Schwimmen oft belächelt und auf dem Rad gefürchtet, hatte er ein durchwachsenes, aber zuletzt fantastisches Jahr. Beim Schwimmen belächelt? Moment, da tut sich was…


Triathlon Anzeigen

Schwimm-Ass Wolfgarten zeigt wie´s geht

Kienles Wintervorbereitung lief ganz gut und er war einer der wenigen, der der Kälte nicht entfloh. Im Gegenteil: Er suchte sich sogar Wettkämpfe, wie das Dirty Race Murr, gezielt aus. Ganz ohne warmes Trainingslager ging es dann aber doch nicht – drei Wochen Fuerteventura im März und sein Schwimmcoach Wolfgarten sollten ihm in der Auftaktdisziplin auf die Sprünge helfen.

St.George: Manchmal klappt’s, manchmal nicht

Vier Wochen hatte Sebi daraufhin an einer Außenbandverletzung und Halsproblemen laboriert. Damit war die Vorbereitung auf den 70.3 Utah nicht das, was er sich vorgestellt hatte. Mit einer drei Minuten Packung ging es nach dem Schwimmen verhalten, aber im Rahmen los. Hammer the bike like everytime – für den Split und den Anschluss super, aber beim Lauf zollte er bitter Tribut und fuhr enttäuscht mit Platz achtzehn nach Hause.Ingo Kutsche, frei

Frankfurt war besser als die Zahlen verraten

Das hartnäckige Halsproblem stellte sich als eine bakterielle Infektion heraus. Die nötige Antibiotika-Therapie zwangen zur Absage der Challenge Kraichgau und dem Rennen in Heilbronn. Beides seine Heimrennen. So startete er mit mäßiger Vorbereitung zur Europameisterschaft in Frankfurt.
Mit vier Minuten Rückstand kann Sebastian, in Anbetracht seiner insgesamt verbesserten Laufleistung, gut leben. Im Normalfall fährt er dies auf dem Rad locker heraus. In Frankfurt probierte er sich an einer „ökonomischen“ Gestaltung des Raddrucks und verhielt sich eher passiv. Beim folgenden Marathon waren seine Beine noch so gut, dass er hier seine bekannte Taktik probierte und bei Kilometer 37 dafür büßen musste. Unzufrieden war er mit Platz neun keineswegs.

Wiesbaden lief gut – die Konkurrenz davon

Bevor er zur 70.3 Europameisterschaft in Wiesbaden antrat, nahm er eine Woche zuvor den Citytriathlon in Frankfurt als Formtest, und den Sieg in der Tasche mit. Auch in Wiesbaden hielt sich der Rückstand beim Schwimmen im Rahmen, die beste Radzeit reichte jedoch nicht gegen die phänomenalen Laufergebnisse von Frodo und Co.

Foto: Ingo Kutsche, frei

Kienles Las Vegas Taktik? Eins oder Null…

Diese Taktik lieben Kienle-Fans. Es gab eine spektakuläre Radshow mit einem furiosen Lauffinale. Mit einer holprigen Vorbereitung hatte die Konkurrenz Kienle zwar auf dem Schirm, aber zugetraut hatten sie ihm eine derartige Leistung wohl nicht ernsthaft. Insbesondere der starke Lauf verblüffte am Ende den Rest des Feldes und lässt Kienle selbstbewusst nach Kona schauen.

Fazit

Kienles Jahr verlief zwar streckenweise nicht wie geplant, zeigt sich aber dennoch beeindruckend. Nachdem bereits im letzten Jahr Hawaii gut lief, und er nur durch eine Technikpanne zu stoppen schien, fragen wir uns, wie es werden wird, wenn alles klappt?
Aus genau diesem Grund rechnen ihm viele mehr Chancen als Andreas Raelert ein. Verliert er nicht zu viel beim Schwimmen und die Windbedingungen werden hart, mischt er das Feld auf dem Rad wieder auf und geht als erster auf die Laufstrecke – dann wird’s wie eine Pralinenschachtel. Dank seiner überragenden Radform hat er in unserer Auswertung einen Extra-Punkt in unserer Einschätzung verdient.

Sebis Favoritencheck

Wer holt sich die Krone? Wir haben recherchiert, gerechnet und ein wenig gemutmaßt. Das Ergebnis findet ihr in der triathlon.de Favoritencheck-Tabelle. In jeder Kategorie gibt es eine maximale Punktzahl von fünf Zählern zu erreichen. Wir sind gespannt, wer am Ende die meisten Punkte hat und zu unserem Top-Tipp wird.

triathlon.deZum Ironman Hawaii Special mit Favoritenvergleich.

Hier geht´s zu Sebis Webpage.

Fotos: Ingo Kutsche

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden