Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Ironman1 > Ironman Hawaii 2012: Schwimmstrecken-Check mit Jan Sibbersen

Ironman Hawaii 2012: Schwimmstrecken-Check mit Jan Sibbersen

5. Oktober 2012 von Christine Waitz

Foto: Christine Waitz/freiHeute öffnet sich das 16. Fensterchen unseres Adventskalenders. Die Spannung steigt und es wird Zeit, sich die Strecken des Ironman Hawaii einmal genauer anzusehen. Deswegen nehmen wir heute den Schwimmkurs unter die Lupe, was im klaren Wasser am Kona Pier problemlos möglich ist. Mit dabei: Jan Sibbersen, der dort seit 1995 die Rekordzeit von 46:44 Minuten hält. 


Triathlon Anzeigen

Recht einfach gibt sich die Streckenführung der 3,86 Kilometer in der Kailua Bay. Vom Kona Pier aus geht es per Wasserstart rund 1,9 Kilometer geradeaus hinaus. Um das Presseboot herum und zurück zum Schwimmausstieg. Das warme Salzwasser wirkt sich angenehm positiv auf die Wasserlage aus, sodass trotz des Neoprenverbotes das Schwimmen etwas leichter fällt.
Doch die Strecke kann auch mit Tücken aufwarten. Welche, das erzählt uns unter anderem Jan Sibbersen, der im Schwimmen stets die Konkurrenz stehen ließ und zahlreiche Rekordzeiten zu verbuchen hatte. So schwamm er 1995 die Rekordzeit von 46:44 Minuten.

Foto: Christine Waitz/freiIm Gegensatz zu den meisten Ironmanrennen, wird beim Ironman Hawaii ohne Neoprenanzug, dafür aber im Salzwasser geschwommen. Welche Effekte ergeben sich denn dadurch?

Auf der einen Seite trägt das Salzwasser und lässt einen näher an der Wasseroberfläche schwimmen, auf der anderen Seite fehlt natürlich der Neoprenanzug, was einen wiederum eher hinunterzieht. Wenn man im Vorfeld zu Hawaii jedoch im Süßwasserbecken trainiert hat, dann gibt einem das Schwimmen Salzwassermeer ein gutes Gefühl, keine Frage.

Wie kann man oder sollte man seinen Körper auf die unterschiedlichen Bedingungen vorbereiten?

Ich denke, hier sind mehrere Aspekte wichtig. Zum einen sollte man im Vorfeld, also in der Woche vor dem Rennen regelmäßig, also jeden Tag, im Salzwasser schwimmen. Und dann eben auch im Meer, um sich an die Wellen, die Strömung und die ganzen äußeren Begebenheiten zu gewöhnen und dem Körper die Chance zu geben sich anzupassen, da es ja wirklich komplett anders ist als zu Hause.
Zum anderen sollte man am Wettkampftag im Vergleich zu anderen Ironman Rennen doch noch eine halbe Stunde früher aufstehen, auf die Ernährung achten und früh zu essen. Denn gerade wenn Wellengang ist, sollte man sein Frühstück schon längere Zeit verdaut haben.

Man sagt, man sollte die Tage vorher im Training immer einen Schluck Salzwasser trinken um den Magen daran zu gewöhnen. Was hältst du davon?

Schwachsinn (lacht). Dass das Wasser nicht so gesund ist und durchaus auf den Magen schlagen kann, kann gut sein. Ich würde es nicht ausprobieren.

Ab wann sollte man sich am Wettkampftag an den Schwimmstart begeben um Stress zu vermeiden?

Im Grunde genommen wie bei jedem anderen Ironman auch, eine halbe bis Dreiviertel Stunde davor. Wenn um sieben Start ist, sollte man mit den Vorbereitungen am Rad um 6:15 Uhr spätestens um 6:30 Uhr fertig sein.

Weiter zum Streckencheck der Schwimmstrecke


Seite: 1 2
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden