Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Training > Allgemein2 > Ironman Frankfurt Special 2013: Kristin Möller setzt auf Höhentraining
Training Triathlon.de

Ironman Frankfurt Special 2013: Kristin Möller setzt auf Höhentraining

27. Juni 2013 von Christine Waitz

Ingo Kutsche frei2013 startete holprig für Kristin Möller. Das plötzliche Aus des Team Abu Dhabi und damit verbundene fehlende Sponsorleistungen erschwerten den Start in die Saison. Doch als sie im April dann loslegte, tat sie das mit Pauken und Trompeten. Schon vor ihrem überlegenen Sieg beim Ironman Lanzarote wendete sie Höhentraining an. Auch im Vorfeld des Ironman Frankfurt, ihrem dritten Ironman 2013, setzt sie auf die Trainingsmethode.


Triathlon Anzeigen

Die aktuelle Saisonbilanz dürfte Kristin Möller zufrieden stellen. Bereits ein Ironmansieg und ein dritter Platz sprechen für sich. Auf Lanzarote deklassierte sie mit der fünftbesten Laufzeit im Gesamtfeld und einem Vorsprung von über 32 Minuten auf die zweite Dame, die Konkurrenz. Beim Ironman UK gab es weitere Punkte für die Hawaii Qualifikation. Auch hier gelang es ihr dank der schnellsten Laufzeit des Tages, den dritten Platz klar zu machen.

Road to Kona

Foto: Ingo Kutsche, freiAktuell auf Rang 58 des Kona Pro Rankings, schickt sich Kristin an, beim Ironman Frankfurt das Punktekonto weiter zu füllen. Auf dem Weg dahin begleitet sie auch Jürgen Trapp, Experte für Höhentraining.

Höhentraining in Deutschland? Wie funktioniert das denn? Wir haben uns mit Kristin über die Trainingsmethode, für die man sich heutzutage nicht unbedingt in die Höhe begeben muss, unterhalten.

Kristin, schon in der Vorbereitung für den Ironman Lanzarote hast du die Methode des simulierten Höhentrainings genutzt. Wie sieht denn Höhentraining in Deutschland aus? Setzt du für Frankfurt auch wieder darauf?

Ich nutze das Angebot des Höhentrainings von Sporteffekt auf jeden Fall bis zum Ironman Frankfurt. Über einen Höhenluftgenerator atme ich rund eine Stunde lang sauerstoffreduzierte Luft ein. Dabei wird eine Höhe zwischen 4.000 bis 6.500 Metern simuliert. Mit dieser Methode kann ich aktives oder passive Höhentraining betreiben.

Welche der beiden Methoden bevorzugst du?

Aktuell nutze ich nur passive Methode und beantworte bequem nebenbei meine Mails. Im Frühjahr rannte ich aber auch auf dem Laufband während ich am Höhengerät hing.

Wie oft häufig hast  du in der Vorbereitung das Höhentraining genutzt und wie lange dauern diese Einheiten?

Zwei bis drei Mal die Woche sitze ich eine Stunde am Höhengerät.

Wie groß schätzt du den Anteil des Höhentrainings an deinem Sieg in Lanzarote?

Das Höhentraining hatte sicherlich einen großen Anteil, wobei ich einige Dinge in meinem Trainingsprozess und in meinem Alltag umgestellt habe, die meine sportliche Leistungsfähigkeit positiv beeinflussten.

Würdest du passives Höhentraining auch Hobbysportlern und Amateuren empfehlen?

Als Unterstützung zum wöchentlich Training ist das passive Höhentraining auch für Altersklassenathleten empfehlenswert. Es liefert schnelle Fortschritte und setzt zusätzliche Reize auf einer nicht muskulären Ebene. Besonders die angenehme, passive Form des Höhentrainings eignet sich hervorragend für die Wettkampfvorbereitung.

Auf der folgenden Seite erklärt Spezialist Jürgen Trapp, wie die Geheimwaffe Höhentraining funktioniert.
Hier geht es weiter…. 

Zum Ironman Frankfurt Special.

Fotos: Ingo Kutsche


Seite: 1 2
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden