Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Allgemein > Ironman Frankfurt 2013: Die Stimmen der Profis vor dem Rennen

Ironman Frankfurt 2013: Die Stimmen der Profis vor dem Rennen

6. Juli 2013 von Ralph Schick

triathlon.deFrankfurt, 04. Juli 2013 – Bei der Pressekonferenz vor dem Ironman Frankfurt trafen sich die Top-Athleten bei den Damen und Herren im Hotel Intercontinental. Während bei den Herren der Schöpfung eher Understatement angesagt war, gab es bei den Damen eine klare Kampfansage. Auf eines können jedoch die Zuschauer angesichts des beeindruckenden Starterfeldes gefasst sein: Der Ironman Frankfurt wird ein extrem spannendes Rennen.


Triathlon Anzeigen

triathlon.de

Soviel ist sicher: Der Ironman Frankfurt wird ein Rennen der Superlative. Größtes Starterfeld, die meisten Profis, beide amtierenden Ironman Weltmeister am Start sind nur einige dieser Superlative. Daher ist auch der Titelverteidiger, Marino Vanhoenacker, der Meinung:“ Hier noch einmal zu siegen wird unglaublich schwer.“ Der Veranstalter möchte gar Frankfurt für dieses Wochenende in „Kona“ umbenennen.

Muss der belgische König abdanken?

Der regierende IRONMAN-Europameister Marino Vanhoenacker fasste es bei der Pressekonferenz schmunzelnd zusammen: “Ich hoffe ich werde nach unserem König nicht der zweite Belgier, der in dieser Woche abdankt.” Nachsatz: “Wenn ich mir allerdings die Konkurrenten hier im Raum anschaue, dann wird es unglaublich schwer meinen Titel zu verteidigen.”

Die angesprochene Gruppe an Herausforderern liest sich wie das Who-is-Who der Triathlon-Weltspitze:
Ironman-Weltmeister Pete Jacobs, der Ironman 70.3-Weltmeister Sebastian Kienle, der Ironman-Europameister Michael Raelert und der aktuelle Ironman Asia-Pacific Champion Eneko Llanos aus Spanien starten in Frankfurt. Um den Titel mitmischen wollen zusätzlich auch noch die deutschen Top-Athleten Ex-Weltmeister Daniel Unger sowie Andreas Böcherer und Jan Raphael.

Pete Jacobs muss nur finishen

Wohl am entspanntesten kann Pete Jacobs in das Rennen am Sonntag gehen. Nach seinem Sieg beim Ironman Hawaii muss er nur eine Langdistanz finishen, um sich für Kona 2013 zu qualifizieren. “Das ist das stärkste Starterfeld, das ich jemals außerhalb von Kona gesehen habe. Es ist einfach unglaublich. Ich freue mich wirklich auf dieses Rennen, weil es für mich auch eine Standortbestimmung vor der Ironman-Weltmeisterschaft ist”, gab sich Weltmeister Pete Jacobs zurückhaltend.

Autogramme für Michael Raelert

Michael Raelert möchte beim Ironman Frankfurt seinen ersten Ironman Sieg einfahren und es seinem großen Bruder gleichtun, der am vergangenen Wochenende den Ironman Austria in Klagenfurt gewann. Lachend sagte Raelert:“Wenn ich sehe, wer hier alles am Start ist, gehe ich gleich mal rum und hole mir ein paar Autogramme.“

Deutsche Siegerin

Bei den Damen sind alle Blicke auf das deutsche Duo Anja Beranek und Kristin Möller gerichtet. Möller siegte in diesem Jahr bereits beim Ironan Lanzarote:“Mir schwebt eine Zeit unter den magischen neun Stunden im Hinterkopf herum. Wenn ich meine Leistung von Lanzarote noch einmal abrufen kann, dann müssen sich die anderen Mädels hier warm anziehen”, gab sich Kristin Möller angriffslustig.

 

triathlon.de

Kristin Möller und Anja Beranek im Interview

Auch die Vorjahres-Zweite, Anja Beranek, meldete Titelansprüche an:“Unter neun Stunden ist hier definitiv möglich, mein Körper ist bereit und ich habe gut trainiert. Jetzt ist nur noch eine Frage dessen, ob ich die Kombination zwischen Kopf und Körper hier auch in Einklang bringen kann.”

Wir hatten bei der Pressekonferenz die Chance einige weitere Stimmen der Top-Athleten einzufangen:

Zum Kurzinterview mit Michael Raelert
Zum Kurzinterview mit Anja Beranek

Fotos: triathlon.de


Seite: 1 2 3
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden