Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Interview1 > Ironman Frankfurt 2011:
Großes deutschsprachiges Starterfeld bei den Profidamen

Ironman Frankfurt 2011:
Großes deutschsprachiges Starterfeld bei den Profidamen

23. Juli 2011 von Meike Maurer

Nicht nur das Männerfeld ist beim diesjährigen Ironman in Frankfurt sehr gut besetzt, das Profidamenfeld steht diesem in nichts nach. Zu den internationalen Starterinnen wie Joanna Lawn oder Samantha Warinner kommen zahlreiche Athletinnen aus dem deutschsprachigen Raum, allen voran Caroline Steffen aus der Schweiz. Wir haben mit ihr, Sonja Tajsich, Kirstin Möller, Meike Krebs Silvia Felt und Susan Dietrich vor dem Rennen geredet, was die Form macht und wie die letzten Vorbereitungen gelaufen sind.


Triathlon Anzeigen

Caroline Steffen – Die Vize-Weltmeisterin von Kona 2010

Mit den Sieg beim 70.3 in Rapperswil und dem Challenge Argus zuletzt kommt die Schweizerin nach Frankfurt. Caroline Steffen, die als Top-Favoritinnen für die Krone von Frankfurt gilt, präsentierte sich in ihren letzten Rennen in ausgezeichneter Form

Du hast dieses Jahr bisher bis auf das Rennen in Abu Dhabi nur Siege eingefahren. Ist der Sieg in Frankfurt nun fällig?

In „Siegeslaune“ bin ich auf jeden Fall, mal schauen wie es läuft. Für einen weiteren Sieg in meiner Erfolgsliste,  muss nächsten Sonntag einfach alles stimmen.

Wie würde für dich das perfekte Rennen in Frankfurt aussehen?

… wenn alles nach Plan „A“ läuft, einem TeamTBB Doppelsieg und neuer persönliche Bestzeit.

Wie schätzt du die Konkurrenz in Frankfurt ein. Wer sind deiner Meinung nach die Favoritinnen fürs Podium?

Die Konkurrenz ist stark und in diesem großen Feld kann man schon mal leicht die Übersichtlich verlieren. Ich picke mir nie gewisse Namen raus, den fast alles haben an einem guten Tag das Potenzial zum Finish in den Top3.

Was sagst du zur neuen Weltbestzeit (8:18:13) von Chrissie Wellington in Roth?

Sensationell … aber nicht überraschend oder beängstigend. Die Zeiten werden jedes Jahr etwas schneller und der Kurs in Roth muss prädestiniert sein für neue Weltrekorde.

Wie sieht die weitere Saisonplanung aus? Und mit welchen Ambitionen fährst du 2011 nach Hawaii?

Welche Renne ich zwischen Frankfurt und Hawaii bestreiten werde steht noch nicht ganz fest, doch es werden einige sein. Ich brauche die Wettkämpfe um richtig fit zu werden, diese Methode hat schon letztes Jahr gut funktioniert.

Ambitionen für Hawaii: Mein Bestes zu zeigen, die Platzierung kommt von alleine.

Zum Gespräch mit Sonja Tajsich


Seite: 1 2 3 4 5 6
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden