Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Ironman1 > Ironman Florida 2012: Jan Raphael geht „back to the roots“

Ironman Florida 2012: Jan Raphael geht „back to the roots“

2. November 2012 von Christine Waitz

triathlon.de freiPanama City, 31. Oktober 2012 – Der Ironman Florida gehört zu den traditionsreichsten Rennen der Serie. Nicht nur ist er für seine flachen und schnellen Strecken bekannt, sondern auch als erstes Rennen nach der großen Kona Show. Gerade in Zeiten des Punktesammelns für das Kona Pro Ranking ist es nicht verwunderlich 86 Namen auf der Pro-Starterliste zu lesen. Darunter einige deutsche, von denen vor allem Jan Raphael den Sieg anpeilen wird, den er 2006 bei seinem ersten Ironman holen konnte.


Triathlon Anzeigen

Foto: Ingo Kutsche - sportfotografie.biz

Doch trotz vieler unbekannter Namen auf der langen Liste, findet sich darunter auch starke Konkurrenz. Allen voran der Südafrikaner James Cunnama, der dieses Jahr den Challenge Roth für sich entscheiden konnte, vor Wochenfrist mit seiner Leistung beim 70.3 Miami jedoch nicht allzu glücklich war. Außerdem hat noch jemand vor seinen Sieg zu wiederholen – der Este Kirill Kotsegarov will an seinen Erfolg von 2009 anschließen.

Für eine vordere Platzierung stets gut sind zudem Raphaels Ex-Teamkollege Georg Potrebitsch, Altmeister Christophe Bastie, sowie der Vielstarter Petr Vabrousek oder auch der schnelle Läufer Scott de Filippis.

Starke Besetzung bei den Damen

Im Feld der gemeldeten Damen finden sich schon erheblich mehr bekannte Namen. Zuvorderst will die Siegerin und Streckenrekordhalterin von 2011, Jessica Jacobs, ihren Titel verteidigen. Sie trifft dabei auf niemanden weniger als die Drittplatzierte der Ironman World Championship, Mirinda Carefrae. Meredith Kessler würde gerne das Tripple auf amerikanischem Boden komplett machen und sich nach St. George und Coeur d’Alene noch einen Sieg holen. Auch Carrie Lester hat schon zwei Langdistanzsiege in der Tasche und schielt auf den Dritten.

Mitspielen möchten jedoch sicher auch Yvette Grice, die ebenso wie Yvonne van Vlerken bisher ein eher durchwachsenes Jahr hatte, sowie die deutsche Rebekka Essmüller, die Vierte des Ironman Schweden.

Zur Homepage des Iroman Florida.

Fotos: Ingo Kutsche und triathlon.de

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden