Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > Ironman Chattanooga: Stefan Schmid kämpft sich im Herzschlagfinale auf Drei

Ironman Chattanooga: Stefan Schmid kämpft sich im Herzschlagfinale auf Drei

28. September 2015 von Christine Waitz

Jörg Schüler,   freiEin spannendes Rennen mit Herzschlagfinale zeichnete den Ironman Chattanooga aus. Am Ende trennten die ersten drei Männer lediglich acht Sekunden. Kirill Kotsegarov hatte die Nase im Rennen um den Sieg vorne. Matt Chrabot konnte die letzten Kräfte mobilisieren, um Stefan Schmid entgegen zu halten, der dritter wurde. Das Damenrennen zeigte sich wesentlich unaufgeregter: Carrie Lester siegte mit über zwölf Minuten Vorsprung.


Triathlon Anzeigen

Mit dem Tennessee River 3,8 Kilometer stromabwärts. So begann der Morgen beim Ironman Chattanooga. Zweifelsohne können so schnelle Schwimmzeiten zustande kommen. Balas Csoke hatte nach 40:48 Schwimmminuten wieder festen Boden unter den Füßen, wurde jedoch knapp verfolgt von Eric Limkemann, Matt Chrabot und Alberto Casadei. Im Vierergespann ging es auf die Radstrecke. Stefan Schmid brauchte 44:25 Minuten und befand sich zu diesem Zeitpunkt an Position zwölf.
Anna Cleaver und Christina Jackson erreichten im Damenrennen als Führende die erste Wechselzone.

Herzschlagfinale mit deutscher Beteiligung

TJ Tollakson hatte sich früh auf der Radstrecke an die Spitzengruppe herangearbeitet und die Führung übernommen. Während er und Limkemann vorne Tempo machten und die Mitfahrer zermürbten, sammelte sich hinter ihnen eine immer größer werdende Verfolgergruppe an. Darin fand sich auch Stefan Schmid, der schließlich zusammen mit Karl-Johan Danielsson und Kirill Kotsegarov den Sprung nach vorne wagte.

Nach 4:29:52 Stunden stieg Eric Limkemann schließlich als Führender vom Rad. Dann jedoch folgte die geballte Konkurrenz mit Danielsson, Schmid, Kotsegarov, Tollakson und Chrabot in weniger als neunzig Sekunden. Schmid konnte mit 4:27:32 Stunden zumindest schon einmal den schnellsten Radsplit des Tages für sich verbuchen.
Was nun ein spannendes Finale versprach, wurde wahr: Zwischenzeitlich hatte Matt Chrabot die Führung übernommen, doch das dicht geballte Favoritenfeld wollte sich nicht entscheidend entzerren. Als Chrabot nach dreißig Kilometern die Kräfte ausgingen und sein Vorsprung schrumpfte, war der Kampf um die Spitze erneut entbrannt. Nur wenige Kilometer vor dem Ziel liefen Chrabot, Schmid und Kotsegarov Schulter an Schulter. Schließlich setzte sich der Este an die Spitze, Chrabot konnte noch einmal Kräfte mobilisieren und setzte sich gegen Schmid durch. Am Ende trennten die ersten Drei nur acht Sekunden.

Jörg Schüler, frei

Nicht so viel Spannung im Damenrennen

Carrie Lester übernahm bereits nach knapp 50 Kilometern die Führung der Damen und fuhr bis zum zweiten Wechsel über sieben Minuten Vorsprung auf Bree Wee heraus. Auf der Marathonstrecke wurde die Führung dann schnell eindeutig und Lester konnte nach 8:56:00 Stunden einen unangefochtenen Sieg feiern. Hinter ihr komplettierten Lisa Roberts und Kim Schwabenbauer das Podium.

Kristin Möller wurde mit 9:21:37 als beste Deutsche Sechste.

Ergebnisse Herren

1. Kirill Kotsegarov, 8:08:32
2. Matt Chrabot, 8:08:34
3. Stefan Schmid, 8:08:40
4. Eric Limkemann, 8:12:59
5. Esben Hovgaard, 8:15:56

Ergebnisse Damen

1. Carrie Lester, 8:56:00
2. Lisa Roberts, 9:08:46
3. Kim Schwabenbauer, 9:14:11
4. Bianca Steurer, 9:18:17
5. Bree Wee, 9:19:41
6. Kristin Möller, 9:21:37

Zu den Ergebnissen.

Foto: Jörg Schüler

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden