Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > Ironman Cairns: Cameron Brown kann’s nicht lassen

Ironman Cairns: Cameron Brown kann’s nicht lassen

8. Juni 2014 von Christine Waitz

triathlon.deCairns, 8. Juni 2014 – Cameron Brown und Liz Blatchford heißen die Sieger des Ironman Cairns 2014. Der älteste Ironman Sieger überhaupt und die Titelverteidigerin setzten sich durch. Beim Ironman 70.3 Cairns entschied, nach technischem Defekt der Favoritin Caroline Steffens, Candice Hammond das Rennen für sich. Brad Kahlefeldt zeigte, dass Australien ein gutes Pflaster für ihn ist.


Triathlon Anzeigen

Mit 41 Jahren ist Cameron Brown ein alter Hase im Triathlonbusiness. Siege konnte er bisher nur im heimischen Neuseeland, sowie in Frankfurt verzeichnen. Das nur ist hier jedoch fehl am Platze. denn immerhin elf Siege zählte man bis heute auf seiner Liste. Der zwölfte kam nun in Australien dazu.

Dabei sah der Beginn des Tages noch nicht allzu verheißungsvoll aus. Casey Munro hatte nach 50:29 Minuten als Erster wieder festen Boden unter den Füßen. Es folgten Peter Robertson und Tim van Berkel, der letztjahres Zweite, der in diesem Jahr ein Auge auf den Sieg geworfen hatte. Erst an siebter Position, mit fast fünf Minuten Rückstand kam Cameron Brown.

Auf dem Rad überragend

Kaum auf dem Rad machte der Routinier Boden gut. Im Laufe der Radstrecke fand sich eine Führungsgruppe aus Tim van Berkel, Matt Burton, Jarmo Hast, Peter Robertson, Cameron Brown und Courtney Ogden. Nur vier von ihnen kam gemeinsam in der zweiten Wechselzone an. Ein heißes Triell zwischen van Berkel, Brown und Robertson wurde schnell zum Duell, das bereits bei Kilometer 20 zugunsten Cameron Browns entschieden war. Nach 8:20:15 Stunden darf er sich nicht nur Sieger des Ironman Cairns, sondern auch ältester Ironman Sieger überhaupt nennen. Tim van Berkel wurde Zweiter, Peter Robertson Dritter.

Vorjahressiegerin dominiert das Rennen

Vorjahressiegerin Liz Blatchford zeigte schon beim Schwimmen, dass sie ihren Erfolg wiederholen wollte. Nach 52:46 Minuten stieg sie allein in Führung auf das Rad, unangefochten stellte sie dieses – trotz unterwegs abgesessener Zeitstrafe – wieder ab. Erst eineinhalb Minuten später zog Melanie Burke ihre Laufschuhe an. Im Rennverlauf gab es keine Überraschungen mehr. Liz Blatchford dominiere mit 9:16:58 das Feld, Melanie Burke und Asa Lundström folgten.

Ergebnisse Männer

1. Cameron Brown, 8:20:15
2. Tim van Berkel, 8:23:23:
3. Peter Robertson, 8:33:26
4. Matt Burke, 8:35:19
5. Jarmo Hast, 8:41:24

Ergebnisse Damen

1. Liz Blatchford, 9:16:58
2. Melanie Burke, 9:22:53
3. Asa Lundström, 9:25:56
4. Wendy Mcalpine, 9:51:03
5. Julianne Schliebs, 9:52:47

Zu den Ergebnissen des Rennens.

Ironman 70.3 Cairns: Pech für Caroline Steffen

Die große Favoritin auf den Sieg beim Ironman 70.3 Cairns, dessen Startschuss traditionell nur wenig vor dem langen Rennen fällt, war Caroline Steffen. Die Schweizerin, die mittlerweile dauerhaft an der Sunshine Coast lebt, wollte ihre Form erstmals nach dem Sieg beim Ironman Melbourne im Frühjahr unter Beweis stellen. Nach 25:50 Minuten im Wasser sah dieses Vorhaben auch noch nach Erfolg aus. Der Führenden Steffen folgte vierzig Sekunden lang keine weitere Dame, bevor Kiyomi Niwata und Lisa Marangon auf das Rad stiegen.

Ausscheidungsrennen bei den Männern

Im Männerfeld ging es über die 1,9 Schwimmkilometer wie gewohnt etwas enger zu. Acht Athleten und damit alle Favoriten befanden sich im Führungspulk, als sie auf die regennasse Radstrecke gingen. Nur noch sieben Sportler zählte man bei der Hälfte der Strecke: Sam Appleton, Clayton Fettell, Tim Reed, Brad Kahlefeldt, Sam Betten, Tom Rodgers und Alexander Reithmeier. Letzteren sollte später das Pannenpech heimsuchen.

Zu sechst vom Rad, zeigte sich schnell, wer an diesem Tag um den Sieg mitreden würde. Kahlefeldt, Reed, Appleton und Fettell hatten sich schnell etwas abgesetzt, wobei Kahlefeldt das letzte Wort haben sollte. Mit dem schnellsten Lauf holte er sich den Sieg. Tim Reed und Clayton Fettell mussten sich geschlagen geben.

Pannenteufel auf der Strecke

Der stete Regen hatte viel Dreck auf die Straßen geschwemmt. Bereits im Männerfeld hatte dies für Platten in der Führungsgruppe gesorgt. Führte Steffen das Feld bei Kilometer 70 noch mit deutlichen vier Minuten Vorsprung an, war sie danach nicht mehr zu finden – nach Defekt stieg sie aus. So ging Lisa Marangon als Führende vom Rad, gefolgt von Candice Hammond. Hammond legte einen der schnellsten Laufsplits hin und lief nach 4:24:03 Stunden über die Ziellinie. Nur Kiyomi Niwata, die Zweitplatzierte, lief noch schneller und sicherte sich zusammen mit Anna Russell einen Platz auf dem Podium.

Ergebnisse Ironman 70.3 Cairns Männer

1. Brad Kahlefeldt, 3:40:54
2. Tim Reed, 3:51:22
3. Clayton Fettell, 3:53:18
4. Sam Appleton, 3:54:34
5. Sam Betten, 3:56:46

Ergebnisse Ironman 70.3 Cairns Frauen

1. Candice Hammond, 4:24:03
2. Kiyomi Niwata, 4:28:48
3. Anna Russell, 4:31:52
4. Lisa Marangon, 4:32:37
5. Kira Flanagan, 4:34:05

Zu den Ergebnissen des Rennens.

Foto: triathlon.de

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden