Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > Ironman Australia: Ambrose holt zweiten Heimsieg

Ironman Australia: Ambrose holt zweiten Heimsieg

3. Mai 2015 von Christine Waitz

Foto: Christine Waitz, freiPort Macquarie, 3. Mai 2015 – Zum dreißigsten Geburtstag des Ironman Australia traten drei Titelverteidiger an, um erneut auf das oberste Treppchen zu klettern. Am Ende war es Paul Ambrose, der seinen zweiten Heimsieg feiern konnte. Im Damenrennen schnappte Kiwi Michelle Bremer den Lokalmatadorinnen den Sieg weg.


Triathlon Anzeigen

Pete Jacobs, der Sieger aus 2011, Paul Ambrose, der Sieger aus 2012, und der Gewinner aus 2013, Luke Bell – eine Startaufstellung, die Spannung versprach. Das Schwimmen führte nach 44:55 Minuten jedoch zunächst einmal Graham O’Grady an. Hinter ihm hatte sich das Ex-Sieger-Trio jedoch schon versammelt. Jakobs suchte sein Glück an der Spitze und setzte sich erst einmal ab. Fast drei Minuten Vorsprung vor Bell und Ambrose standen zwischenzeitlich zu Buche. Dann jedoch, schien dem Ironman Weltmeister von 2012 die Luft auszugehen. Der Vorsprung war dahin und Jacobs fiel zurück. Stattdessen hatte Ambrose nun das Kommando, nach wie vor gefolgt von Luke Bell, der jedoch bist zum Wechsel sieben Minuten auf den Australier verlor.

Duell der Sieger

Zu Beginn konnte Ambrose den Vorsprung noch aufrecht erhalten, doch mit fortschreitender Renndauer rannen die Sekunden dahin. Fünf Kilometer vor dem Ziel sah es aus, als würde es noch einmal knapp werden. Am Ende jedoch, war es Ambrose, der seinen zweiten Sieg feiern konnte. Nach 8:35:52 Stunden blieb die Uhr für ihn stehen. Zwei Minuten später lief Bell über die Ziellinie, gefolgt von Brian Fuller.

Aus für Marangon, Bremer setzt sich an die Spitze

Lisa Marangon hatte sich nach 51:58 Minuten eine knappe Minute Vorsprung auf Michelle Gailey erschwommen. Marangon schüttelte auch auf dem Radurs die zwischenzeitlich attackierende Konkurrenz ab und erreichte mit über zweiminütigem Vorsprung den Laufwechsel. In der Verfolgung: Jessica Flemming, die sich, kaum in den Schuhen, aufmachte, die Spitze zu erobern. Die eroberte Flemming schnell, während Marangon das Rennen kurz darauf aufgab.
Doch die Neuseeländerin Michelle Bremer hatte sich der Führenden an die Fersen geheftet, übernahm nach langer Lauerstellung Platz eins und gab diesen nicht mehr her. Flemming verteidigte Rang zwei vor Michelle Gailey.

Ergebnisse Männer

1. Paul Ambrose, 8:35:53
2. Luke Bell, 8:38:34
3. Brian Fuller, 8:49:39
4. Luke Martin, 8:56:19
5. Nick Baldwin, 8:59:44

Ergebnisse Damen

1. Michelle Bremer, 9:28:24
2. Jessica Flemming, 9:42:18
3. Michelle Gailey, 9:50:51
4. Marie Sorrell, 9:57:06
5. Jessica Richards, 10:04:02

Zu den Ergebnissen.

Foto: triathlon.de

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden