Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Interview1 > Ironman 70.3 World Championship Zell am See: Die Schwimmstrecke

Ironman 70.3 World Championship Zell am See: Die Schwimmstrecke

29. August 2015 von Christine Waitz

Christine Waitz,   frei3, 8 Kilometer ist er lang, 1,5 Kilometer ist er breit, fast 70 Meter tief ist er an der tiefsten Stelle. Der Zeller See lädt mit idealen Bedingungen zur Auftaktdisziplin. Der Start am Südufer des Sees findet mit Blick auf das imposante, 1896 eröffnete Grand Hotel von Zell am See statt. Eben dieses Bauwerk wird den Schwimmern beim Auftakt als Orientierungspunkt eine große Hilfe sein. Einige weitere Tipps in Sachen Schwimmstrecke verrät Svenja Bazlen.


Triathlon Anzeigen

Grundsätzlich gibt sich der Schwimmkurs erdenklich einfach: 935 Meter geht es geradeaus hinaus, nach einer 30 Meter langen Wende geht es wieder zurück. Beim Hinausschwimmen wird die weiße Fassade des genannten Hotels eine gute Orientierung bieten, beim Zurückschwimmen wird es der große Bogen des Schwimmausstieges sein, der Orientierung bietet. Auch das Gewässer macht es den Schwimmern leicht: meist geringer Wellengang, klares Wasser und gute Sicht zeichnen den Zeller See aus. Für Triathleten ein wahrer Traum!

Christine Waitz, frei

Mit, oder ohne Neo? Freilich eine der großen Fragen zur Auftaktdisziplin! Momentan weißt der Zeller See rund 20,5 °C auf. Die stets aktuellen Wassertemperaturen findet ihr hier.

Schnell aus dem Wasser: Svenja Bazlen verrät wie es geht.

Hallo Svenja, du warst im Vorfeld bereits vor Ort, um dir die Strecken einzuprägen. Wie war dein Eindruck beim Test-Schwimmen im Zeller See?

Der See ist wunderbar! Groß, sauber, und  als wir da waren, war er recht warm, sodass wir teilweise auch ohne Neo schwimmen konnten. Wie es am Sonntag wird, werden wir sehen..;)

Eigentlich die kürzeste Disziplin, graut es dennoch vielen Triathleten vor dem Schwimmen. Was sind dein Tipps, um so schnell, so angenehm und so sicher wie möglich in die erste Wechselzone zu kommen?

Also, für schnell, würde ich raten, sich neben einen guter Schwimmer zu stellen und im Wasserschaden mitzuschwimmen. Angenehm und wahrscheinlich auch sicher sind allerdings immer eher die Außenpositionen am Rand des Feldes.
Ich finde es auch sehr angenehm, einen guten Durchblick zu haben. Dafür mache ich mir immer etwas Babyshampoo in die Brille, dann läuft sie nicht an. So ist man auch schneller und sicher auf dem direkten Weg zu der ersten Wechselzone.

Worauf gilt es beim Schwimmen im Zeller See besonders zu achten?

Der See ist groß und wie bei jeder Schwimmstrecke sollte man sich vorher angucken, was man außer den Bojen noch anpeilen kann, falls man diese im Eifer des Gefechts nicht so gut sieht. Da der Start am Sonntag erst recht spät ist, wird die Sonne vielleicht ein Problem sein. Deshalb auf jeden Fall mit einer verspiegelten Brille schwimmen.

Wir wünschen dir viel Erfolg am kommenden Wochenende!

Fotos: triathlon.de

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden