Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Ironman1 > Ironman 70.3 World Championship Mont Tremblant: Gomez schlägt Frodeno, Ryf erfüllt Erwartungen

Ironman 70.3 World Championship Mont Tremblant: Gomez schlägt Frodeno, Ryf erfüllt Erwartungen

7. September 2014 von Christine Waitz

triathlon.deMont Tremblant, 7. September 2014 – Deutschland sah nach Kanada. Nach zwei deutschen WM-Erfolgen durch Sebastian Kienle gab es auch 2014 berechtigte Hoffnungen auf den Titel. Was man sah, war enttäuschend. Nicht etwa die sportliche Leistung, sondern vielmehr die Übertragung, die ein Mitfiebern kaum zuließ. Gefeiert wird hierzulande nun trotzdem: Jan Frodeno sicherte sich hinter Javier Gomez Silber. Keine Überraschung gab es im Damenrennen: Daniela Ryf stockte ihre Titelsammlung um eine WM-Medaille auf.


Triathlon Anzeigen

43 Profi-Männer und 33 Profi-Damen standen hinter der Startlinie des WM Rennens. Immerhin sieben deutsche Athleten und zwei Athletinnen machten sich um 7:30 Uhr Ortszeit bereit. Große Überraschungen gab es bereits im Schwimmpart jedoch nicht: Javier Gomez und Jan Frodeno führten die dicht gedrängten besten Zehn in die Wechselzone. 22:09 Minuten standen zu Buche.

Neben Frodeno in der Spitze konnten sich Nils Frommhold mit 44 Sekunden Rückstand, Patrick Lange mit 1:15 Sekunden Rückstand und Andreas Dreitz mit 1:34 Sekunden Rückstand unter den besten 25 platzieren. Sebastian Kienle hatte mit fast dreieinhalb Minuten auf die Spitze eine alles andere als optimale Ausgangssituation.

Frodeno macht Tempo auf der Radstrecke

Foto: Ingo Kutsche, freiEine siebenköpfige Gruppe, darunter Frodeno und Gomez, hielt das Tempo auf der Radstrecke hoch. Ein zwischenzeitlicher Ausreißversuch von Josh Amberger und Ben Collins wurde schnell pariert. Die Besetzung der Führungsgruppe veränderte sich – Nils Frommhold fuhr von hinten auf, während andere reißen lassen mussten – das Tempo war beständig hoch, die Gruppe kompakt. So kamen mit Ben Collins, Jan Frodeno, Joe Gambles, Nils Frommhold, Terrenzo Bozzone und Josh Amberger die ersten Sechs innerhalb von acht Sekunden in die zweite Wechselzone.

Frodeno vs. Gomez

Gomez, der auf den letzten Radkilometern etwas Schwäche gezeigt hatte, und mit Rückstand in die Wechselzone kam, schloss sofort auf den ersten Laufkilometern die Lücke. Was folgte, war keine Überraschung: Eine Zwei-Mann-Show an der Spitze. Doch Gomez setzte seine Attacke gegenüber Jan Frodeno früh. Bereits zur Hälfte der Laufstrecke hatte er sich ein komfortables Polster von 23 Sekunden erarbeitet. Uneinholbar?

Uneinholbar. Der zweite Weltmeistertitel innerhalb einer Woche gehörte nach 3:41:30 ihm. Jan Frodeno blieb trotz starkem Finish 41 Sekunden zurück. „Ich habe am Rad versucht das Tempo so hoch wie möglich zu halten, um Javier keine Chance für einen starken Lauf zu geben. Aber heute war er einfach zu gut“, meinte der Olympiasieger im Ziel.
Den dritten Platz holte der Engländer Tim Don, gefolgt von Lionel Sanders und einem starken fünften Platz für Nils Frommhold.

Die Daniela Ryf-Show

Jörg Schüler, freiNoch weniger überraschend als das Männerrenen verlief das der Damen. Jodie Swallow führte nach 27:08 Minuten das Feld in die erste Wechselzone. Noch vor der Hälfte der Radstrecke hatte Überfliegerin Daniela Ryf die Spitzenposition übernommen und ließ ihre Konkurrentinnen in den „Rolling Hills“ stehen.

2:45 Minuten Vorsprung brachte die Schweizerin vor Jodie Swallow in die zweite Wechselzone. Der Rest ist schnell erzählt. So souverän wie sie ihre letzten Rennen gewann, dominierte Ryf auch die Weltmeisterschaft. Nach 4:09:19 Stunden konnte sie ihre Sammlung 2014 um einen Weltmeistertitel erweitern. Hinter ihr kämpften Jodie Swallow und Heather Wurtele nur noch um die Ränge.

Svenja Bazlen wurde Achte und damit beste Deutsche.

Ergebnisse Herren:

1. Javier Gomez, 3:41:30
2. Jan Frodeno, 3:42:11
3. Tim Don, 3:44:38
4. Lionel Sanders, 3:46:03
5. Nils Frommhold, 3:46:25
6. Joe Gambles, 3:46:34

18. Sebastian Kienle, 3:53:59
22. Andreas Dreitz, 3:56:03

Ergebnisse Damen

1. Daniela Ryf, 4:09:19
2. Jodie Swallow, 4:11:43
3. Heather Wurtele, 4:14:55
4. Meredith Kessler, 4:16:03
5. Mary Beth Ellis, 4:17:03

8. Svenja Bazlen, 4:18:48

Zu den Ergebnissen des Rennens.

Fotos: triathlon.de, Ingo Kutsche, Jörg Schüler

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden