Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > Ironman 70.3 Rügen: Raelert macht ernst, Schmitt holt ersten Sieg

Ironman 70.3 Rügen: Raelert macht ernst, Schmitt holt ersten Sieg

13. September 2015 von Christine Waitz

Anton Lehmkuhl,   freiRügen, 13. September 2015 – Auch in diesem Jahr meinte es das norddeutsche Inselwetter nicht sehr gut mit den Triathleten. Ungemütliches Regenwetter schreckte die Sportler dieses Mal jedoch nicht davon ab, alle drei Disziplinen zu absolvieren. Nach dem Duathlon im letzten Jahr, gewann denn Triathlon ebenfalls Michael Raelert. Das Damenrennen entschied Natascha Schmitt für sich.


Triathlon Anzeigen

Kalt und nass, aber triathlontauglich. Keine Frage, die zweite Auflage des Rennens und den ersten Triathlon wollte Michael Raelert für sich entscheiden. Von Beginn an. So stiegen er und Florian Angert nach 25:32 Minuten in Führung aus der 17 Grad kalten Ostsee. Mit etwas Abstand folgten Marco Albert und Eric Watson, letzterer wurde schon beim ersten Wechsel von Horst Reichel überholt.

Raelert dominiert

Auf der Radstrecke ließ der Titelverteidiger keine Zweifel aufkommen und setzte sich allein nach vorne ab. In der Verfolgung versuchten Marco Albert, Horst Reichel und Florian Angert den Abstand nicht zu groß werden zu lassen und dennoch hatten sich bis zur zweiten Wechselzone sechs Minuten angesammelt. Nach 2:31:05 Stunden machte sich Raelert auf den Weg über die Ostseepromenade. Statt des erwarteten Trios traf dann nur das Duo Reichel-Albert in der T2 ein. Florian Angert war auf den letzten dreißig Kilometern zurückgefallen. Während Reichel schnell in den Lauf startete, beendete Albert das Rennen mit Sturzverletzungen vorzeitig. Währenddessen hatte sich Timo Bracht auf Drei vorgearbeitet. Ebendiese Reihenfolge sollte sich nicht mehr ändern.

Nach 3:50:01 lief Michael Raelert als souveräner Sieger über die Ziellinie. Horst Reichel und Timo Bracht komplettierten das Podium.

„Ich bin super happy mit dem zweiten Platz! Nach einer bisher eher durchwachsenen Saison gibt das Resultat Selbstvertrauen“, blickt der DarmstädterHorst Reichel auf ein erfolgreiches Rennen zurück. Auch sein Teamkollege Timo Bracht äußert sich sehr zufrieden: „Es war sicherlich eine meiner besten Leistungen auf der Mitteldistanz und dann noch mit  meinem Teamkollegen Horst Reichel auf dem Podium zu stehen, macht schon richtig Spaß.“

Schmidt jagd van Vlerken den Titel ab

Den Tagesauftakt der Damen absolvierte Suse Werner mit 33:36 Schwimmminuten am schnellsten. Ihr folgten Natascha Schmitt und Ellie Gresham. Titelverteidigerin Yvonne van Vlerken hatte als Vierte schon 3:40 Minuten Rückstand. Diese versuchte die fliegende Holländerin natürlich auf der Radstrecke wett zu machen. Eine jedoch, machte ihr da einen Strich durch die Rechnung: Natascha Schmitt hatte sich an die Spitze gesetzt und fuhr allen davon. Yvonne van Vlerken biss sich an Zwei fest und hielt den Rückstand. Auf die dritte Position fuhr Annett Finger vor.

Bis zum zweiten Wechsel konnte van Vlerken der Führenden einige Sekunden abjagen. Knapp unter drei Minuten nach Natascha Schmitt traf die Holländerin ein und ging auf die Laufstrecke. Dann jedoch sollte es eine wahre Jagd werden. Sekunde um Sekunde schmolz das Polster dahin. Am Ende war der Vorsprung dann jedoch einfach zu groß. Schmidt holte sich nach ihren ersten Ironman 70.3 Titel nach 4:21:13 Stunden vor Yvonne van Vlerken und Annett Finger.

Simon Hofmann/Getty Images for IRONMAN, einmalig

Ergebnisse Herren

1. Michael Raelert, 3:50:01
2. Horst Reichel, 3:54:55
3. Timo Bracht, 3:56:07
4. Stenn Gouetstouwers, 3:58:46
5. Mauro Baertsch, 3:59:34

Ergebnisse Damen

1. Natascha Schmitt, 4:26:56
2. Yvonne van Vlerken, 4:27:59
3. Annett Finger, 4:32:02
4. Suse Werner, 4:38:49
5. Anni Antikainen, 4:58:37

Zu den Ergebnissen.

Fotos: Ingo Kutsche/Anton Lehmkuhl, Simon Hofmann/Getty Images for IRONMAN

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden