Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Interview1 > Interview mit Wolfgang Jakob: Laufen mit Flüchtlingen in München

Interview mit Wolfgang Jakob: Laufen mit Flüchtlingen in München

18. November 2015 von Lukas Bartl

triathlon.de,  freiWolfgang Jakob ist 57 Jahre alt und läuft seit mehr als 2o Jahren aktiv. Seit Juni organisiert er in München einen Lauftreff für Flüchtlinge, um ihnen Ablenkung vom Alltag im Camp zu verschaffen. Momentan beseht Wolfgangs Laufgruppe aus zehn bis fünfzehn Flüchtlingen die zwei Mal pro Woche einen gemeinsamen Lauf absolvieren. Der erste Wettkampf ist auch schon geplant, dafür brauchen die Teilnehmer jedoch geeignete Laufbekleidung, vom ausrangierten Stirnband bis zu den gebrauchten Laufschuhen. Wir haben und mit dem engagieren Verwaltungsangestellten unterhalten und eine kleine Runde mit ihm und seinem Lauftreff gedreht.


Triathlon Anzeigen

Hallo Wolfgang,
wie bist du auf die Idee gekommen einen Lauftreff für Flüchtlinge zu gründen?

Ich arbeite Samstags in der Flüchtlingshilfe. Im Juni hat in der Nähe von uns ein Camp mit 180 Flüchtlingen aufgemacht. Beim Joggen ist mit die Idee gekommen, einfach mal ins Camp zu gehen und zu fragen, ob Interesse besteht, und es gewünscht ist, einen Lauftreff für Flüchtlinge anzubieten. Innerhalb einer Woche war der Lauftreff gegründet.

triathlon.de,freiWie oft findet euer Lauftreff statt und wie viele Leute nehmen daran Teil?

Wir laufen zwei Mal in der Woche immer Dienstags und Donnerstags um 17:00 Uhr. Die Teilnahme ist ganz unterschiedlich, manchmal sind es zehn, manchmal 15 Leute. Im Sommer waren es mehr, jetzt im Herbst bzw. Winter sind wir immer so acht bis zehn Läufer.

Was erhoffst du Dir von diesem Projekt?

Eigentlich erhoffe ich mir, dass die Teilnehmer etwas aus dem Alltag des Camps herauskommen und etwas Abwechslung haben. Viele wollen Sport machen, spielen Fußball, und da ich seit zwei Jahrzehnten laufe, habe ich mir gedacht, ein Lauftreff würde passen. Mittlerweile nehmen viele regelmäßig an den Läufen teil.

Wie siehst du dein Projekt in Zukunft  Wird es möglich sein, das Angebot auszuweiten, noch mehr Flüchtlingen die Möglichkeit zu geben laufen zu gehen, oder einer anderen sportlichen Betätigung nachzugehen?

Die Unterkunft, in der wir jetzt sind, soll nur zwei Jahre existieren, danach wird sie abgerissen. Dann  wird zwangsläufig das Projekt ersteinmal ein Ende finden. Ob ich das Projekt dann in einer anderen Unterkunft weiterführen werde, muss man sehen, vielleicht werde ich auch etwas ganz anderes machen, aber auf jeden Fall im caritativen Bereich.

triathlon.de,freiHabt ihr vor, auch einmal bei einem Wettkampf zu starten bzw. gibt es da schon konkrete Pläne?

Wir starten am 13.Dezember beim Adventslauf in Pullach über acht Kilometer. Zehn Personen können starten, wir hoffen dass wir unsere Teilnehmer bis dahin ordentlich mit Kleidung und Schuhen ausstatten können.

Gibt es eine Möglichkeit deine Laufgruppe und dich zu Unterstützen?

Ich sammle überwiegend gebrauchte Sachen, Laufschuhe, Laufmützen, Laufhandschuhe, Laufjacken. Gebrauchte Sachen reichen voll aus, bisher ist die Resonanz über die Sozialen Medien sehr groß. Leider fehlen uns aber immer noch entsprechende Kleidung und Schuhe, um alle Teilnehmer gut auszustatten.

Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg mit deinem Projekt.

Danke!

triathlon.de,frei

Alt für Neu in den triathlon.de Shop

Die triathlon.de Shops in Berlin, Essen, München und Rheine wollen dieses Engagement unterstützen und bieten jedem, der seine gebrauchten, gewaschenen Laufklamotten, Laufschuhe und Laufzubehör in den Shops abgibt, 15% Rabatt auf Neuware der gleichen Kategorie. Die Aktion gilt für alle Artikel die ihr im triathlon.de Onlineshop in der Kategorie „Laufen“ findet. Rabatte gelten nur auf lagernde Ware im Zeitraum vom 23.11.2015 – 06.12.2015. Die gesammelte Laufbekleidung wird bei einem abschließenden gemeinsamen Lauf den jeweiligen Projekten übergeben.

Fotos: triathlon.de

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden