Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > Interview mit Heinz Rüger, TV1848 Erlangen zum Bundesliga-Rückzug

Interview mit Heinz Rüger, TV1848 Erlangen zum Bundesliga-Rückzug

24. November 2011 von Ralph Schick

München, 23. November 2011 – Der TV1848 Erlangen hat gestern den Rückzug des amtierenden Deutschen Meisters aus der Damen-Triathlon-Bundesliga bekannt gegeben. Wir haben mit Heinz Rüger, Teamchef beim TV1848 über die Hintergründe des Rückzugs gesprochen.


Triathlon Anzeigen
Hallo Herr Rüger,  wie lange ist der TV1848 Erlangen schon in der Triathlon-Bundesliga?

Die Damenmannschaft des TV1848 Erlangen war bereits 1996 in der 1. Bundesliga und ist jetzt wieder seit 2004 erfolgreich in der 1. Bundesliga vertreten.

Warum zieht der Verein die Damen-Bundesliga-Mannschaft zurück?

Das Präsidium des TV1848 Erlangen (Der Verein ist der drittgrößte gemeinnützige Sportverein in Bayern) sieht in dem Schlingerkurs der DTU keine wirtschaftliche Geschäftsgrundlage für einen weiteren Verbleib in der Bundesliga GmbH und GBR, mit der Folge, dass der Verein für 2012 sein erfolgreiches Damen Triathlon Bundesliga-Team aus der Triathlon Bundesliga zurück zieht.

Steht Erlangen mit seiner Meinung alleine da? Wie sehen das die anderen Bundesliga-Mannschaften?

Vorerst hat nach meinem Wissen nur Erlangen sein Team zurückgezogen, man hört aber auch dass andere Teams diesen Schritt in Erwägung ziehen.
Bei der GmbH Gesellschafter Versammlung hatten alle Teams größte Bedenken geäußert, ob die Triathlon Bundesliga mit allen Rechten bei der DTU für die Vereine noch sinnvoll ist.

Welche Konsequenzen hat das für die Bundesliga?

Vorerst einmal scheint die Bundesligasaison 2012 gefährdet zu sein.

Welche Kosequenzen hat das für Erlangen?

Der TV1848 Erlangen wird 2012 ein Damen Team in der Liga darunter an den Start bringen. Im Leistungsbereich werden wir Anne Haug bei den World Cup Starts unterstützen. Darüber hinaus fördern wir zwei Athletinnen auf der Ironmandistanz 2012 mit dem Ziel Top 10 Plätze auf Hawaii zur erreichen.

Was bedeutet das wirtschaftlich für Erlangen? Ist ein Schaden entstanden?

Wirtschaftlich hat es für den TV 1848 Erlangen keine Auswirkungen. Die Sparte Triathlon organisiert mit dem Erlanger Triathlon (800 Starter), Radtourenfahrt (1.500 Teilnehmer) und dem Erlanger Arcadenlauf (1.000 Starter) drei Großveranstaltungen. Damit haben wir ein solides zweites Standbein und dadurch eine gute Kapitaldeckung.

Dem TV 1848 Erlangen entsteht durch den Rückzug aus der 1. Bundesliga kein Schaden, da unsere Hauptsponsoren, die Firma Würth Industrie Service und die Firma Uvex das neue Leistungssportkonzept der Sparte Triathlon im TV1848 Erlangen für gut befanden und ihre Unterstützung 2012 weiter zugesagt haben.

Wie ist die Stimmungslage bei Erlangen? Sind die Athleten und Vereinmitglieder enttäuscht?

Der Verein und die Stadt Erlangen bedauern die Auflösung des TOP-Triathlon-Damenteams sehr, vor allem da der TV1848 Erlangen auch 2012 wieder ein Topteam an den Start gebracht hätte, hierzu waren alle absprachen mit dem Team 2012 schon abgeklärt.

Ja, dieser Schritt des Präsidiums/der Vereinsführung wird sehr bedauert, es gibt aber auch Verständnis für diese harte Entscheidung, da die 1. Bundesliga wieder zu einem Spielball der DTU-Funktionäre wird und dadurch keine wirtschaftliche Grundlage für die Vereine in der Zukunft zu erkennen ist.

Vielen Dank für das Gespräch

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden