Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Schwimmen1 > Im Test: SAILFISH ATTACK & ONE – die Alleskönner 2019

Im Test: SAILFISH ATTACK & ONE – die Alleskönner 2019

8. Februar 2019 von Stephan Schepe

Triathlon Anzeigen

SAILFISH ATTACK

triathlon.de, freiTrotz des neuen Designs: Attack bleibt Attack! Du schlüpfst in den Anzug und fühlst Dich sofort wohl. Das weiche Material ist extrem geschmeidig und fühlt sich wie eine zweite Haut an. Aber Vorsicht: wenn er im Wasser noch weicher wird, besteht Gefahr, dass zu viel Wasser in den Anzug läuft. Daher sollte die richtige Größe schon außerhalb des Wassers sehr eng anliegen und keine Falten werfen – ansonsten eine Nummer kleiner probieren.

Was ist neu?

Halsabschluss: Der Kragen sitzt beim neuen Attack etwas tiefer, der Halsabschluss selbst ist nicht mehr so dick und fest wie beim „alten“ Attack. Mit dem alten Schnittmuster kamen einige Sportler nicht zurecht, denn es beeinträchtigte die Atmung. Beim neuen Design habe ich persönlich den Kragen überhaupt nicht gespürt – für mich die wichtigste Neuerung am ganzen Anzug!

Unterarm-Panel: ein neu gestaltetes Unterarm-Panel soll die Gleitphase und das Wassergefühl während der Zugphase verbessern. Ob und wie groß hier die Unterschiede zum Vorgänger sind, kann ich schwer beurteilen. Fakt ist: mein Führungsarm liegt in der Gleitphase stabil an der Wasseroberfläche, in der Unterwasserphase kann ich guten Druck aufbauen – so wie ich es von einem Neo erwarte.

Schwimmverhalten
Im Wasser setzt sich der Eindruck vom Anziehen fort. Das weiche Material ist extrem dehnfähig, ich komme sehr gut in die Streckung, mache richtig Meter im Wasser. Der Attack ist im Oberschenkelbereich „nur“ 3-4 Millimeter dick, setzt also nicht auf maximalen Auftrieb. Wer starken Auftrieb in den Beinen benötigt, ist beim ONE besser aufgehoben. Mir kommt das gleichmäßig verteilte Auftriebsverhalten des ATTACK sehr entgegen. Meine Wasserlage ist ebenso stabil und gleichmäßig, meine Füße „schweben“ nicht über dem Wasser.

triathlon.de, frei

 
Der 100m Test
Ich schwimme die 100m in der (gefühlt) gleichen Intensität, wie ohne Neo. Die Zeit 1:31 min = 9 Sekunden schneller als meine Referenzzeit ohne Neo. Relativ entspannt, so hätte es noch eine Weile weitergehen können. Ich kann mir gut vorstellen, auf kurzen Distanzen mit dem ATTACK richtig Gas zu geben oder lange Distanzen gleichmäßig gut durchzuschwimmen.

Fazit:
Der Attack bleibt auch in der neuen Generation ein heißer Kandidat für einen der stärksten Allrounder seiner Klasse. Die Neuerungen gerade im Halsabschluss steigern den Tragekomfort erheblich.

Weiter zum SAILFISH ONE

 


Überzeuge Dich selbst bei den Neoprentestschwimmen. Alle Termine unter:

https://schwimmen.triathlon.de/neotest/

triathlon.de, frei


Seite: 1 2 3
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden