Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Schwimmen1 > Im Test: SAILFISH ATTACK & ONE – die Alleskönner 2019

Im Test: SAILFISH ATTACK & ONE – die Alleskönner 2019

8. Februar 2019 von Stephan Schepe

Nachdem Sailfish im vergangenen Jahr mit dem ULTIMATE IPS seine neue Referenzklasse vorgestellt hat, wurden zur Saison 2019 die bewährten Allrounder überarbeitet und neu aufgelegt. Kaum ein anderer Neo hat in der Vergangenheit den Begriff „Alleskönner“ so geprägt, wie der ATTACK. Wir zeigen euch, was ihr vom ATTACK und dem „Auftriebswunder“ ONE erwarten könnt.


Triathlon Anzeigen

triathlon.de, freiUnser Schwimmtrainer Stephan war wieder einmal für euch im Wasser und hat die beiden Neos auf Herz und Nieren für euch getestet. Die wichtigsten Kriterien sind dabei natürlich Tragekomfort, Flexibilität, Auftrieb und Schwimmverhalten. Diese „weichen“ Kriterien werden ergänzt durch harte Zahlen: wieviel Zeit spart Stephan mit dem jeweiligen Anzug. Hier ist der Bericht.

 

 

 

Die Allrounder

Die Neoprenkategorie „Mittelklasse/Allrounder“ ist eigentlich selbsterklärend: ein Anzug, mit dem Du alles machen kannst – von der Volksdistanz bis zum Ironman. Im Vergleich zu den Einsteigermodellen zeichnen sich die Alleskönner durch bessere Materialqualität (und -verarbeitung) sowie eine erheblich größere Bewegungsfreiheit aus, wodurch gerade auf längeren Distanzen deutlich kraftsparender geschwommen werden kann.

triathlon.de, freiDiese Eigenschaften sind auch bei neuen ATTACK und ONE wieder deutlich ausgeprägt. Sailfishs Ansatz dabei: extrem weiches, geschmeidiges, dehnbares Neoprenmaterial. Das spiegelt sich schon in der Größentabelle wider: mit 1,78m Körpergröße und Gewicht 70 Kg liege ich bei Sailfish im Grenzbereich zwischen XSL und S (bei anderen Herstellern eine klare Gr. M). Ich habe mich etwas skeptisch („Ich und eine XS???“) eher für die Gr. S zum Testen entschieden, kann aber im Nachhinein sagen, dass ich auch bei der kleineren Größe keinerlei Einschränkungen im Tragekomfort oder der Bewegungsfreiheit befürchten müsste (Stichwort: Nichts ist so beklemmend wie ein zu enger Neo). Das Testen lohnt sich hier also auf jeden Fall!

 

 
Der Referenztest
Schwimmhalle, 50m Bahn. Nach dem Einschwimmen erfolgte ein 100m-Schwimmen ohne Neoprenanzug im GA1/2 Übergangsbereich (ca. 85% Schwellentempo/WSA – zum Artikel Trainingsbereiche im Schwimmen).
Referenzzeit: 1:40 min/100m

Anschließend wurden die Neos in der Reihenfolge Attack, dann One von mir angezogen und getestet. Den 100m-Test bin ich mit jedem Neo im (subjektiv) gleichen Intensitätsbereich geschwommen, wie den Referenztest ohne Neo. Bei 100m Streckenlänge können Ermüdungserscheinungen durch zu ausgiebiges Testen weitestgehend ausgeschlossen werden, so dass die Werte vergleichbarer sind. Dennoch handelt es sich hierbei explizit um einen „Feldtest“ und ist daher ebenso von subjektiven Einflüssen geprägt.

Los geht’s mit dem Test

Zum Sailfish ATTACK
Zum Sailfish ONE

 


Überzeuge Dich selbst bei den Neoprentestschwimmen. Alle Termine unter:

https://schwimmen.triathlon.de/neotest/

triathlon.de, frei


Seite: 1 2 3
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden