Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Radfahren1 > Frühjahrsputz: So startet euer Rad auch fit in die Saison

Frühjahrsputz: So startet euer Rad auch fit in die Saison

6. April 2013 von Christine Waitz

Foto: Christine Waitz,   freiEin Frühjahrsputz steht an. Also schlüpft schon mal in die alten Klamotten, setzt das Kopftuch auf und zieht die Handschuhe an. Aber keine Angst, die Wohnung bleibt verschont, wir gehen für unseren Frühjahrsputz in den Radkeller! Gerade nach dem langen Winter sollte man den Renner schließlich gründlich entstauben.


Triathlon Anzeigen

Wer kennt das nicht. Die ersten Sonnenstrahlen locken zahlreiche Sportsfreunde ins Freie. Besonders an diesen Frühlingstagen radelt man dann an Sportlern vorbei, deren Rad schon aus beängstigender Entfernung zu hören ist. Und sie testen nicht etwa ihre neuen Scheibenräder, sondern haben schlicht und einfach vor der ersten Ausfahrt ihre Kette nicht geölt. Aua!

Großputztag im Radkeller

Deswegen – wer nicht in der beneidenswerten Situation ist, sich auf ein nagelneues Lieblingsgefährt schwingen zu dürfen um seine Runden zu drehen, der sollte sein Rad vor der ersten Fahrt im Frühjahr gründlich reinigen und überprüfen. Unsere Checkliste deckt die wichtigsten Bereiche ab. Wer auf Nummer sicher gehen will, der bringt sein Rad dennoch zum Händler seines Vertrauens.

Es geht los! Frühjahrsputz am Rad

Foto: Christine Waitz, frei1) Sind die Mäntel noch gut? Aus eigener Erfahrung, wenn das Gewebe durchschimmert besteht Plattfuß-Gefahr. Ein neuer Mantel erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass man seine angepeilte Strecke ohne unfreiwillige Pause durchfahren kann doch erheblich.

2) Haben sich meine Züge über den Winter gesetzt? Vorsichtshalber einmal Bremsen ziehen und die Schaltung testen. Besonders wenn das Rad nicht optimal gelagert wurde (sprich alle Züge entlastet, Bremsen offen und Schaltung ganz heruntergeschalten) kann es sein, dass sich der Zug gedehnt hat und Brems- oder/und Schaltzüge nachgezogen werden müssen.

Foto: christine Waitz, frei3) Ausreichend Belag? Euere Lebensversicherung, die Bremsen, solltet ihr nun noch einmal unter die Lupe nehmen. Stehen die Bremsklötze gerade über den Bremsflanken, oder kommen sie den Mänteln zu nahe? Ein Austauschen der schwarzen Klötzchen wird fällig, wenn die eingearbeiteten Rillen nicht mehr zu erkennen sind.

4) Schraube locker? Wenn man nun schon im Keller steht und das Werkzeugkästchen offen hat, dann schadet es nicht einfach einmal alle Schrauben nachzuziehen. Doch Vorsicht bei Carbonteilen! Wer nicht mit Erfahrung glänzt oder mit übermäßig Fingerspitzengefühl gesegnet ist, der sollte die Schrauben, unter Beachtung der aufgedruckten Angaben, mit einem Drehmomentschlüssel anziehen.

Foto: Christine Waitz, frei5) Überlänge? Es empfiehlt sich Ketten öfter zu wechseln. Das erhöht die Lebensdauer von Ritzelpaket und Kettenblättern. Um festzustellen, ob eine Neue fällig ist, gibt es Verschleißmesslehren – oder den Radhändler eueres Vertrauens, der die Kettenlänge überprüft. Sollte die Kette noch in Ordnung sein, wird sie mit Fließfett gepflegt und überschüssiges Fett wird mit einem Lappen wieder abgenommen (eure Finger werden es Euch beim nächsten Anfassen danken!).

Viel Spaß bei den ersten Sonnenausfahrten des Jahres

6) Wenn ihr nun sowieso beim Radhändler eueres Vertrauens steht, könnt ihr euch gleich Ersatzkit und Mini-Pumpe besorgen. Denn auch ein ordentlich gewartetes Rad ist nicht vor Platten oder kleineren Defekten gefeit.

Insofern – viel Spaß bei den ersten (bitte jetzt bis auf das Summen der Laufräder lautlosen) Radkilometern in der Frühlingssonne!

Falls ihr zwei linke Hände habt: Bei den triathlon.de Shops in Essen, München, Nürnberg und ab dem 27. April auch in Berlin bekommt ihr eine kleine Inspektion schon ab 30 EUR.

Fotos: triathlon.de

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden