Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Radfahren1 > Foss EFT Schlauch:
Transparent und pannensicher

Foss EFT Schlauch:
Transparent und pannensicher

18. Juni 2010 von Christian Friedrich

Foss EFT

Butyl- und Latexschläuche sind bekannt, aber es gibt auch noch andere „Schlauch-Systeme“ wie den Foss EFT Schlauch. Der ist nicht nur transparent, sondern auch leicht und pannensicher.


Triathlon Anzeigen

Der spezielle Foss Schlauch wird aus modifiziertem TPE (thermoplastic elastomer compounds) hergestellt.  Die Abkürzung EFT steht für „Environmental Friendly Tube“ zu deutsch „Umweltfreundlicher Schlauch“; laut Hersteller soll der Schlauch komplett recyclebar sein.

Der Clou bei diesem Schlauch: Wird der Fahrradreifen beziehungsweise Schlauch beschädigt, so soll dieser Schlauch ein dichtes Siegel, wie beim schlauchfreien Autoreifensystem, erzeugen. Vorteil: Die Luft entweicht langsamer und ohne Reifenplatzer. Die Materialdichte des EFT-Schlauches gibt Foss mit 0,88 g/cm³, was im Gegensatz zu herkömmlichen Schläuchen mit einer Dichte von 1,3 g/cm³, um etwa 30 Prozent beim Gewicht einsparen soll.

Kommt es doch zu einem Loch im Schlauch, lässt sich der Foss EFT nicht wie im klassischen Stil, mit Flicken oder Pannenspray, wieder dicht bekommen. Zwei Varianten sind dann möglich: Mit dem Feuerzeug oder mit einem speziellen Werkzeug können die Löcher wieder „verschweißt“ werden.

Auch eine 28 Zoll Variante wird vom Hersteller angeboten und soll 60 Gramm +-10 Gramm wiegen und 15 US-Dollar beziehungsweise etwa 13 Euro kosten. In Deutschland gibt es den Schlauch nur in 26 Zoll Versioen für etwa 15 bis 20 Euro zu kaufen.

Beim iF material award 2010 wurde der Schlauch zudem nominiert.

triathlon.de meint
Sollte dieses System für den Triathleten interessant sein, dann würde sich das mit dem Pannenspray allerdings von alleine erledigen. Bei einem Platten wäre nur ein Austausch möglich.

Info: Foss

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden