Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > FINA lässt den ersten Speedsuit mit langen Armen und Beinen zu

FINA lässt den ersten Speedsuit mit langen Armen und Beinen zu

13. November 2008 von Christian Friedrich

Rocket Science Sports, Hersteller von technologie-orientierter Triathlon- und Multisport- Ausrüstung und -Bekleidung hat nun den ersten Ganzkörper-Speedsuit mit langen Armen und Beinen, der auch von der FINA zugelassen wurde.


Triathlon Anzeigen

Der Rocket Skin ist das neuste Produkt einer Serie von speziell beschichteten Skins mit geringem Widerstand, die von verschiedenen Firmen bereits hergestellt werden und schon zahlreiche Rekorde in den letzten Jahren, nicht zuletzt bei den Olympischen Spielen in Peking, erzielen konnten.

Marcin Sochacki, Gründer von Rocket Science Sports und Raumfahrtingenieur und -designer erklärt: „Was unseren Swim Skin von allem unterscheidet, was man bisher gesehen hat, sind einige einzigartige Merkmale, die Probleme gelöst haben, mit denen andere Designs zu kämpfen hatten. An erster Stelle steht die Dicke des Materials. Wir nutzen das dünnste und stretch-fähigste Material, das auf dem Markt erhältlich ist. Es ist mit super low drag Yamamoto SCS coating beschichtet und erlaubt bessere Passform, verursacht weniger Hitzestau und ermöglicht exakt die Bewegungsfreiheit, die ein Schwimmer erwartet.

Durch die Vewendung von Stretch und damit größtmöglicher Bewegungsfreiheit waren wir in der Lage, Schultern und Arme mit Yamamoto SCS coating zu bedecken, das 50 Mal weniger Widerstand als die menschliche Haut aufweist. Das macht unseren Schwimmanzug 40 Prozent effizienter im Wasser als andere, ärmellose Modelle. Der Unterschied, den man im Gleitzug spürt, ist besonders verblüffend.“
„Der Rocket Skin wurde schon bei Triathlon-Wettkämpfen benutzt, bei denen Neoprenanzüge nicht erlaubt sind und wir haben dort eine Leistungssteigerung von bis zu 6 Sekunden auf 100 Meter gesehen. 1500 Meter Strecken konnten in über 30 Grad warmen Wasser ohne Überhitzungsprobleme geschwommen werden“ fährt Marcin fort.

„Die zwei letzten Hürden, die wir zu nehmen hatten, waren die der Lebensdauer und Haltbarkeit sowie der Wasseransammlungen im Inneren des Anzugs auf längeren Strecken. Aufgrund der extremen Haltbarkeit des Rocket Skin Schwimmanzugs übernehmen wir eine Garantie von einem Jahr. Während der Entwicklungsarbeit am Rocket Skin hörten wir von anderen Ganzkörper-Anzügen, die Probleme mit Wasseransammlungen hatten, also habe ich einen Einsatz entworfen, der das Herauspumpen des Wassers auf längeren Strecken durch die natürliche Bewegung des Körpers ermöglicht.“

Der Rocket Skin wird voraussichtlich Anfang Februar 2009 in drei Versionen erhältlich sein, mit langen Armen und geschweißten Nähten, mit langen Armen und komplett genäht, sowie ohne Arme. Alle Modelle sind auch von der USAT für alle Triathlon-Wettkämpfe zugelassen, bei denen Neoprenanzüge nicht erlaubt sind.

Info: Pressemitteilung Triathlon-Elite

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden