Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Training > Allgemein2 > Expertenserie: Mehr Kraft durch Meditation
Training Triathlon.de

Expertenserie: Mehr Kraft durch Meditation

19. Oktober 2015 von Roy Hinnen

Roy Hinnen,   einmaligMeditation ist eine in vielen Religionen und Kulturen ausgeübte spirituelle Praxis. In östlichen Kulturen gilt sie als eine grundlegende bewusstseinserweiternde Übung. Durch Achtsamkeits- oder Konzentrationsübungen soll der Geist sich beruhigen und sammeln. Die angestrebte innere Ruhe wird je nach Tradition unterschiedlich beschrieben, zum Beispiel als Stille, Leere, Panorama-Bewusstheit, Einssein, im Hier und Jetzt sein oder frei von Gedanken sein. In der Ruhe liegt die Kraft – wir zeigen dir, wie es geht.


Triathlon Anzeigen

Im Sport werden eher mentale Übungen wie Supervision, positive Suggestionen oder sportpsychologische Übungen, wie das Visualisieren, ausgeübt. Diese Übungen helfen, den Geist zu beruhigen und auf das sportliche Ziel zu fokussieren. Vor allem Sportler auf hohem Niveau haben die positiven „Nebenwirkungen“ erkannt und nutzen sie, um zielgerichteter zu trainieren, oder ihre Befürchtungen und Ängste besser in den Griff zu bekommen. Die Konzentrationsfähigkeit wird geschärft, sodass der Athlet sein Energiepotenzial besser abrufen kann. im Amateurbereich hat sich das leider noch nicht durchgesetzt.

Mach mal ruhig!

Roy Hinnen, einmaligDieser Beitrag hat nichts mit Esoterik zu tun, sondern mit unserer Gewohnheit. Wir sind es gewohnt, den ganzen Tag von A nach B zu hetzen. niemand bringt uns bei, einfach nur still dazusitzen und den eigenen Atem zu beobachten. In unserer Kultur hat das keinen Wert. Wir definieren Glück und Erfolg über äußere Einflüsse, anstatt sie im Inneren zu suchen. Auch ich habe das erst 2006 erfahren, als ich nach Indien ging, um in einem Kloster mehr über mich und mein Leben zu erfahren. Damals wurde mir klar, dass Glück tief aus dem inneren kommt, wenn der Kopf einmal eine Denkpause einlegt.

Triathleten neigen dazu, ihre Außenwelt überzubewerten. Die Innenwelt wird ignoriert. Um dir und deinem Umfeld zu beweisen, dass du Gedanken, Stimmungen, Emotionen kontrollieren kannst, werden diese vielfach übergangen. Wenn du noch dazu rasend schnell durchs Leben jagst, bringst du deine inneren Sinne irgendwann zum Verstummen. Du entfernst dich mehr und mehr von dir. Unruhe und Nervosität bestimmen deinen Tagesablauf. Gut wäre jetzt eine Entschleunigung – einfach einmal den Motor runterfahren. Aber wie?

Fokus auf das Hier und Jetzt

Ab und zu schaue ich mir Videos von Alex Honnold an, dem zurzeit besten Free-Solo-Kletterer der Welt. Er beschreibt seinen Zustand, wenn er in der Wand klettert, als total konzentriert, ruhig, bewusst und ohne Aufregung. Free-Solo ist freies Klettern ohne Sicherung. Ein Fehler, und du bist tot.
????????????????????????????????Triathleten können nicht wirklich abstürzen: eventuell vor Erschöpfung umfallen, oder einen Radunfall haben. Kein Vergleich also mit dem Free-Solo-Klettern. Aber wir können innerlich abstürzen. Unser Sport lebt von Emotionen, Euphorie, Freude und Zufriedenheit im Wechselspiel mit Enttäuschungen, depressiven Verstimmungen, Frust und Aggression.

Roy Hinnen, einmalig

Was bringt Meditation?

Wir alle sind heute auf Produktivität getrimmt. Alles, was wir machen, ist für oder gegen etwas. Meditation hingegen produziert keinen Wert, der sich darstellen oder zeigen lässt. Da ich aber als Sportler gelernt habe, auch auf die Wirkung eines Trainings zu schauen und nicht nur auf das Training selbst, habe ich bald gemerkt, dass die Meditation mehr ist, als nur dumm rumzusitzen.

Wenn ich vergleiche, wie ich mich nach einer Meditation im Vergleich zu vorher fühle, bin ich mit dem Resultat schon sehr zufrieden, ohne dass ich genau weiß, was dabei passiert ist. Es heißt, Meditation entspannt Körper und Geist und eröffnet eine neue Bewusstseinsebene. Das liegt daran, dass sich bei der Meditation unsere Gehirnwellen verändern: Sie werden ruhiger. Während wir im üblichen Tagesgeschehen eine Frequenz von 15–38 Hertz haben, sinkt sie in der Meditation auf 8–14 Hertz, in tiefer Versunkenheit auch auf noch niedrigere Werte, die wir sonst nur im Tiefschlaf erreichen und die für unseren Körper ähnlich heilsam wie Schlaf sind. Die Wirkung von Meditation ist also kein Hirngespinst, sondern physikalisch messbar!

Was kannst du von Meditation erwarten?

Für mich als Praktiker ist die Meditation sehr geeignet. ich muss nichts können, wissen oder gelesen haben, sondern kann einfach meine Erfahrungen sammeln. Ich kann mich hinsetzen, üben, versuchen anzukommen und dabei meine Wahrnehmungen beobachten. Vorher ein paar Zeilen zu lesen, stimmt mich auf die Meditation ein. Immer wieder entdecke ich in Büchern meiner Lieblingsautoren etwas neues. ich mag es sehr, ihre Gedanken in Ruhe in mir wirken zu lassen oder einem neuen Satz eine Weile nachzugehen.

Früher habe ich lange Meditationen gemacht, zum Beispiel täglich 90 Minuten und Sonntags drei Stunden, und es (ähnlich wie im Sport) etwas übertrieben. Heute fasse ich mich kürzer, dafür meditiere ich regelmäßiger: zwei bis drei Mal am Tag je 20–30 Minuten. Ich finde immer einen Ort, an dem ich meine Ruhe habe. Das kann auch im Auto auf der Autobahnraststätte sein. Dabei habe ich gemerkt, dass alle Gedanken früher oder später aufhören. Es ist nur eine Frage der Zeit. Und genau genommen bin ich erst dann ganz im Hier und Jetzt, denn Gedanken sind immer entweder mit der Vergangenheit oder der Zukunft beschäftigt.

Übungen und Mehr…

Im Juli ist Roys neues Buch erschienen: „TRIATHLON TOTAL: Dein Weg zur neuen Bestzeit“, in dem er seine Erfahrungen weitergeben möchte. Darin findest du unter anderem noch mehr über Meditation, sowie praktische Übungen.

Buch_TRITotal

Titel: „TRIATHLON TOTAL: Dein Weg zur neuen Bestzeit“
Autor: Roy Hinnen
Verlag: Sportwelt Verlag
Umfang: 416 Seiten
ISBN: 978-3-941297-32-6
Preis: 28,95 €

Fotos: Sportwelt Verlag

Roy Hinnen ist fünffacher Schweizer Meister im Triathlon. Seine persönliche Bestzeit auf der Langdistanz liegt bei 8:35 Stunden. Seine 30-jährige Erfahrung im Ausdauersport setzt der 49-Jährige gezielt ein, um seine Athleten individuell nach dem Motto „Fit sein ist gut, schneller werden etwas ganz anderes!“ zu coachen. Roy Hinnen ist am Roth-Challenge mit einem Stand präsent, wo er seine neue zweite Auflage von Triathlon Total präsentiert. (Zwei neuen Kapitel! Mentale Blockaden + Periodisierung über 12 Monate) Jeder, der via feedback@triathlon-total.ch seinen Code vom 14 Wochenplan mailt, bekommt die 2 Kapitel gratis zugesandt.
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden