Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > Triathlon-Bundestrainer Dan Lorang vor der Abreise nach Rio: „Wir werden alles versuchen, um unseren Ansprüchen gerecht zu werden“

Triathlon-Bundestrainer Dan Lorang vor der Abreise nach Rio: „Wir werden alles versuchen, um unseren Ansprüchen gerecht zu werden“

4. August 2016 von Christian Bottek

Dan Lorang - VersandFrankfurt, 4. August 2016 – In 16 Tagen fällt am Strand der Copacabana von Rio de Janeiro der Startschuss zum olympischen Triathlonrennen der Damen. Mit dabei sind die DTU-Athletinnen Anne Haug und Laura Lindemann. DTU-Bundestrainer Dan Lorang begleitet das Duo nach Brasilien. Laut Dan Lorang ist Olympia das Größte was ein Sportler in seiner Karriere erleben kann. Knapp zwei Wochen bevor die Entscheidung am Zuckerhut fällt, hat der Bundestrainier einige Fragen beantwortet.


Triathlon Anzeigen

Mit welchen Gefühlen reist man als Coach zu einem solchen Großereignis?

Auch für einen Trainer ist Olympia sicherlich ein Traum, der in Erfüllung geht. Trotzdem versucht man den Wettkampf so normal wie möglich anzugehen und nicht vor lauter Aufregung zu hektisch zu werden und Fehler zu machen. Ich bin mir sehr sicher, dass ich das Erlebnis Olympia erst im Urlaub danach verarbeiten kann, da ich in den meisten Situationen selbst gesund konzentriert und angespannt bin und versuche unseren Athletinnen die beste Unterstützung zu geben. Von Olympia kann ich sicherlich meinem Sohn erzählen, der bestimmt mit meiner Frau zuhause mitfiebern wird. Am faszinierendsten finde ich an den Olympischen Spielen aber die Geschichte und den Mythos. Ehrlich gesagt habe ich ein wenig Angst, dass ich vor Ort eher etwas enttäuscht werde, da mir schon berichtet wurde, dass ganz andere Dinge im Vordergrund stehen. Aber ich lasse mich überraschen und freue mich auf dieses Erlebnis und auf hoffentlich erfolgreiche Wettkämpfe der DTU-Athleten.

Wie werden die Wochen vor dem olympischen Rennen am 20. August ablaufen?

Dan Lorang - VersandDerzeit sind wir zu einem Vorbereitungslehrgang auf Mallorca, wo wir die klimatischen Bedingungen und das Meerschwimmen nutzen wollen, um uns optimal auf Rio vorzubereiten. Eine Woche vor den Wettkämpfen geht es dann nach Brasilien ins olympische Dorf. Alles in allem werden die Betreuer und Athleten in den Wochen vor den Rennen sehr eng zusammen arbeiten und versuchen alle Reserven zu mobilisieren, um möglichst fit an der Startlinie zu stehen. Hauptziel wird es sein, gesund und verletzungsfrei an die Startlinie zu kommen und unsere beiden Athletinnen mit der bestmöglichen Aktivierung in den Wettkampf zu schicken. In dieser Zeit wird es neben Triathlon sicher nicht mehr viel geben. Wir möchten uns danach nicht vorwerfen lassen, nicht alles für den Erfolg getan zu haben.

Die Zielvereinbarung mit dem DOSB war 2013 eine Medaille und eine Top8-Platzierung für die DTU bei den Spielen von Rio. Wie realistisch ist dieses Ziel aus Ihrer Sicht heute?

Thomas Sobczak, freiDie Zielvereinbarung wurde unter anderen Ausgangsbedingungen getroffen. Schwere Verletzungen bei unseren Leistungsträgern Anne Haug und Steffen Justus haben uns in eine deutlich schlechtere Ausgangslage gebracht. Trotzdem werden wir alles versuchen, um unseren Ansprüchen gerecht zu werden und es gibt auch immer wieder Anzeichen dafür, dass es zumindest nicht ganz unrealistisch ist. Frei nach dem Spruch: ‚Es ist erst vorbei, wenn es vorbei ist‘, geben wir uns nicht geschlagen, solange es die Chance gibt unsere Ziele zu erreichen.

Welche Schlagzeile würden Sie nach dem Rennen am 20. August gern über Ihre Athletinnen Anne Haug und Laura Lindemann lesen?

Deutsche Triathleten überraschen in Rio. Auf den Punkt fit, holen sie eine Medaille und eine Top-8-Platzierung und werden am Ende einer schwierigen und intensiven Vorbereitung für ihre Arbeit belohnt!

Interview: DTU

Fotos: DTU, Thomas Sobczak

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden