Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Training & Wettkampf > Ironman > Dressed for Success:
Ironman Regensburg

Dressed for Success:
Ironman Regensburg

27. Juli 2010 von Christian Friedrich

Gut gerüstet für den Ironman Regensburg

Der zweite deutsche Ironman wird in Regensburg ausgefochten. 226 Kilometer heisst es im Wasser, auf dem Rad und zu Fuß zu bewältigen bevor der Zieleinlauf winkt und mit ihm vielleicht auch die Qualifikation für den Ironman Hawaii. Hier das Wettkampfsetup von einem der weiß wie Triathlon funktioniert und sich berechtigt Hoffnung auf die Quali machen kann.


Triathlon Anzeigen

Andrej Heilig wird mit folgendem am Start stehen.

Körper: XY-Chromosomenpaar, 33 Jahre, 182 cm, nach momentanem Stand 71 Kilogramm am Wettkampftag, Körperfettanteil circa 7 Prozent, mäßig gebräunt, voll funktionsfähig.

Neopren- (oder doch Schwimm-?) anzug: Sailfish furious Speedsuit mit halber Beinlänge, weil der See wohl um die 30 °C haben wird. Allerdings muss ich mich diesbezüglich noch mit den neuesten Regularien der WTC vertraut machen. Eventuell hat man bei Neoprenverbot nämlich keinen Anspruch auf die Hawaii-Quali, wenn man einen Speedsuit trägt. Oder ich gehe doch mal zur Wettkampfbesprechung …

Schwimmbrille: Aqua Sphere Kaiman, farblos mit getönten Gläsern. Diese Brille schwimme ich schon seit Jahren. Da es in Regensburg öfter links und rechts und rundherum geht als im Irrgarten, kommt die Sonne sicher auch mal von vorne. Deshalb auf jeden Fall getönte Gläser!

Bild: Pearl Izumi Tri Fly Carbon

Scheuerschutz: Mehr Melkfett als ich tragen kann :-). Ich weiß, angeblich ist es schlecht für’s Material, aber ich habe einen alten Trainingsneopren, der das schon seit bald 10 Jahren wegsteckt.

Startnummernband: Ultra Sports – das ist ja das mindeste was ich tun kann, wenn ich auf der Strecke schon PB essen muss ;-)

Chipband: Sailfish natürlich.

Triathloneinteiler: Stretto von me2 sportswear, in rot. Sitzt perfekt und macht einen tollen Oberkörper :-). Mit zwei Rückentaschen bietet er auch ausreichend Platz für alles was man auf einer Langdistanz seit Neuestem wohl so braucht – Schminkzeug, Handy, Kreditkarte usw. ;-). Ich habe das Innenleben ein wenig modifiziert, so dass oben „eingefüllte“ Eiswürfel in Brusthöhe am Körper liegen bleiben.

Socken: FriendsOnBikes, knöchelhoch, die ich vom diesjährigen Trainingslager auf Sizilien mitgebracht habe. Solange Ironmans auch noch ohne Thrombosestrümpfe gewonnen werden, ziehe ich im Rennen keine an!


Seite: 1 2 3
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden