Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Allgemein1 > Die Geschichte der Laufschuhe: Eine Bildergeschichte über 20 Jahre

Die Geschichte der Laufschuhe: Eine Bildergeschichte über 20 Jahre

20. November 2013 von Christine Waitz

Foto: Asics, freiGanz selbstverständlich sind die unterschiedlichen Modelle an Laufschuhen im Schuhschrank eines jeden Sportlers. Vom Trainingstreter zum Rennschlappen, vom gedämpften Wohlfühllatschen bis zum asketischen Minimalschuh. Das die Geschichte der Laufschuhe gar nicht so alt ist, daran erinnern sich die wenigsten. Wir haben die Geschichtsbücher gewälzt und in verstaubten Katalogen geblättert.


Triathlon Anzeigen

Wann braucht es eigentlich einen speziellen Laufschuh? Richtig, dann wenn es um sportliche Leistung, um steigende Trainingsbelastung und Rekorde geht. Kein Wunder also, dass die ersten serienmäßig gefertigten Schuhe für Sportler zu Beginn der 70er Jahre aufkamen. Zuvor waren Sportschuhe aufwändige Maßanfertigungen vom Schuster.

Adidas und Puma: Traditionsmarken aus Deutschland

Bereits in den 20er Jahren fertigten die Brüder Rudolf und Adolf Dassler Sportschuhe. Von Hand, individuell angepasst. Aus dieser Leidenschaft heraus wuchsen gleich zwei bekannte Firmen, die heute auf dem Laufschuhmarkt zwar kaum eine Rolle spielen, die Entwicklung des Schuhwerks für Läufer aber entscheidend prägen konnten. Zunächst hieß die Marke der Brüder Adidas. Einige Jahre später trennten sich die Wege der Brüder, zumindest was ihre Firmenphilosophie anging, und die Firma Puma wurde im selben fränkischen Örtchen gegründet: Herzogenaurach.

Asics‘ Vorfahre: Onitsuka Tiger

1947 gründete der Japaner Kihachiro Onitsuka eine Firma für Sportschuhe, in der festen Überzeugung, Sport könne helfen die Schrecken des Krieges zu überwinden. Schon früh glänzte das Schuhwerk des Japaners mit technischen Innovationen, um Sportler vor Verletzungen zu schützen. 1970 ging Onitsuka eine Partnerschaft mit dem Amerikaner Philip Knight ein, der die Marke mit seiner Firma „Blue Ribbon Sports“ zunächst in den USA bekannt machte, später als Mitbegründer von Nike selbst in die Geschichte der Laufschuhe einging.
1977 schließlich entstand durch den Zusammenschluss dreier japanischer Firmen die Firma Asics. Der Firmenname ergibt sich aus den Lettern des lateinischen Ausspruchs „Anima Sono In Corpore Sono“, was so viel bedeutet wie, „Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper“.

Asics Gel Kayano: Eine Lauf-Ikone feiert 20-jähriges Jubiläum

1993 reagierte Asics auf die veränderten Bedürfnisse der internationalen Läufergemeinde, die zunehmend gedämpfte Schuhe für hohe Laufumfänge suchte. Toshikazu Kayano kreierte einen Schuh, der neueste Techniken und Erkenntnisse nutzte und zum Spitzenmodell auserkoren wurde. 20 Jahre und 20 Modelle später gehört der Asics Kayano immer noch zu den beliebten Trainingsschuhen auf dem Markt und gibt heute ein Beispiel an Laufgeschichte und Laufschuhentwicklung. Unsere große Bilderstrecke zeigt alle Modelle aus den vergangenen 20 Jahren.

 Zur großen Bilderstrecke: 20 Jahre Kayano.Fotos: Asics

Entwicklung zum Dämpfungs-Riesen und zurück

Während man beim ersten Modell noch deutlich die durchgehende, keilförmige Sohle erkennen kann, sieht man in den folgenden Jahren die zunehmende Trennung der Sohlenkonstruktion zwischen Vorfuß und Ferse. Das soll bessere Abrolleigenschaften erzielen und ermöglicht zudem separate Dämpfungssysteme.
In den späten 90er Jahren spiegelt sich der Trend zu gut gedämpften Schuhen auch in der Konstruktion des Kayano wieder – größere Sprengung durch stark gedämpfte Fersenbereiche. In gleichem Maße verschwindet diese Bauweise in den letzten Jahren langsam wieder.

Fotos: Asics

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden