Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Training > Allgemein2 > Die fünf wichtigsten Tipps für Triathlon-Einsteiger
Training Triathlon.de

Die fünf wichtigsten Tipps für Triathlon-Einsteiger

1. Februar 2017 von Philipp Peter

triathlon.deDer Einstieg in den Triathlon-Sport ist eigentlich relativ einfach. Badehose an und ab ins Wasser, anschließend eine Runde auf dem Fahrrad und dann noch in die Laufschuhe gehüpft und schon ist man ein Triathlet. Das kann fast jeder auf Anhieb! Soweit die graue Theorie, die Praxis wirft bei Neulingen jedoch meist viele Fragen auf und es wird in Training und Wettkampf oft einiges falsch gemacht. Wir zeigen euch, was ihr als Triathlon-Einsteiger unbedingt beachten solltet. Dann steht dem ersten Finish nichts mehr im Wege.


Triathlon Anzeigen

Tipp 1: Setze realistische Ziele

Ein gelungener Einstieg in den Triathlonsport hängt nicht zuletzt von einer realistischen Zielsetzung ab. Dabei sind zunächst ein paar grundlegende Fragen wichtig: Wie viel habe ich in den letzten Jahren und in meiner Jugend bereits Ausdauersport betrieben? Wie viel Zeit kann ich neben Beruf und Familie in die Trainingsvorbereitung investieren? Je nachdem wie die Antworten ausfallen, macht es für die meisten Triathlon-Einsteiger Sinn im ersten Triathlonjahr „nur“ mit einer Volksdistanz oder maximal einer olympischen Distanz zu beginnen und nicht direkt eine Mittel- oder Langdistanz als Ziel vor Augen zu haben. So macht erstens das Training Spaß und zweites schafft man beim ersten Wettkampf das erhoffte Erfolgserlebnis. So wird man nicht zum „One Triathlon Wonder“, sondern zum richtigen Triathleten!

Thomas Wenning, frei

Tipp 2: Lerne richtig zu Schwimmen

Das Schwimmen ist die wohl technisch anspruchsvollste Teildisziplin im Triathlon. Nicht da die richtige Bewegung so schwer durchzuführen ist, sondern da der Mensch von Natur aus sich meistens an Land bewegt. Der große Vorteil: Bei Schwimm-Neulingen ist im Gegensatz zu den „alten Eisen“ die Schwimmbewegung noch nicht automatisiert. Das Neulernen von Anfang an ist also einfacher als das Umlernen einer bereits eingeschliffenen Technik. Noch mehr Grund gleich zu Beginn konsequent eine gute Schwimmtechnik zu lernen und erst nach und nach die Schwimmkondition zu verbessern. Ziel ist dabei für den Triathlon immer das Kraulen als effizienteste Schwimmtechnik. Beim ersten Triathlon ist es jedoch eventuell sinnvoll erst einmal Brust zu schwimmen, sollte es mit dem Lernen der Kraultechnik noch etwas länger dauern.

Tipp 3: Trainiere mit der optimalen Intensität

triathlon.deDas wichtigste Trainingsziel für Triathloneinsteiger ist die Verbesserung der Ausdauerleistungsfähigkeit. Gerade zu Beginn ist es dabei relativ egal, ob diese mit Schwimmen, Radfahren oder Laufen verbessert wird. Wichtig ist jedoch mit der richtigen Intensität zu trainieren, um optimale Trainingserfolge zu erzielen. Das Problem dabei ist, dass Ausdauersport-Einsteiger ihren eigenen Körper meist nur sehr schlecht einschätzen können. In der Praxis trainieren deshalb viele häufig im mittleren Intensitätsbereich. Also nicht Fisch und nicht Fleisch. Die besten Fortschritte werden jedoch mit lockerem Grundlagenausdauertraining ergänzt mit gezielten hoch-intensiven Intervallen erzielt. Vor dem Start in die Triathlonvorbereitung sollte sich deshalb jeder folgende Frage stellen: Wo liegt mein individueller Trainingspuls für Grundlagenausdauer und Intervalltraining? Zu ermitteln ist dieser nur über einen individuellen Fitnesstest.

Tipp 4: Mache dich mit den Regeln und dem Ablauf vertraut

Christine Waitz, freiOberstes Gebot im Triathlon ist wie auch bei allen anderen Sportarten die Fairness gegenüber allen Teilnehmern – das ist klar! Aufgrund der drei Disziplinen und des Wechsels zwischen diesen gibt es jedoch noch zahlreiche weitere Triathlonregeln. Nachzulesen sind diese in der Sportordnung der Deutschen Triathlon Union. Wer sich bereits in der Vorbereitung mit den wichtigsten Regeln zum Schwimmen mit/ohne Neoprenanzug, zum Windschattenverbot und zum regelgerechten Ablauf in der Wechselzone vertraut macht, der vermeidet nicht nur Stress am Wettkampftag, sondern legt auch die Grundlage für ein erfolgreiches Finish ohne Zeitstrafe oder Disqualifikation. Unser Tipp: Im Internet finden sich zahlreiche Videos auf denen man im Vorfeld den Ablauf eines Triathlonwettkampfs beobachten kann.

Tipp 5: Achte auf deine Gesundheit

Die Gesundheit geht immer vor! Ob es ums Radfahren mit Helm oder um einen sportmedizinischen Check-up zu Beginn der Triathlonvorbereitung geht. Ab einem Alter von 35 Jahren wird dieser Check-up offiziell empfohlen. Bei Aufnahme eines gezielten Trainingsprogramms, wie die Vorbereitung auf einen Triathlon, ist dieser jedoch immer sinnvoll. Dabei geht es insbesondere um den Ausschluss von angeborenen oder erworbenen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, quasi nur um zu zeigen das alles in bester Ordnung ist. Anschließend kann mit gutem Gewissen trainiert werden. In Sachen Gesundheit spielt für Ausdauersportler wie Triathleten auch eine gesunde Ernährung und ausreichender Schlaf eine wichtige Rolle. Der zusätzliche Effekt: Durch die bessere  Regeneration steigt auch die Form schneller an!

Zur Website der formkurve.

Fotos: Thomas Wenning, triathlon.de

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden