Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > Deutsche Triathlon Bundesliga: Spektakel in Düsseldorf

Deutsche Triathlon Bundesliga: Spektakel in Düsseldorf

30. Juni 2013 von Christine Waitz

Foto: Thomas Wenning,   freiDüsseldorf, 30. Juni 2013 – Über 40.000 Zuschauer verfolgten das Triathlon-Spektakel beim T3 Triathlon Düsseldorf live und feierten die 26 besten Triathlon-Teams Deutschlands. Am Ende standen Jan Frodeno und Jodie Stimpson ganz oben auf dem Siegerpodest. In der Teamwertung sicherten sich das Stadtwerke Team Witten bei den Herren und das EJOT Team Buschhütten bei den Damen die Tagessiege.


Triathlon Anzeigen

Witten sticht Buschhütten aus

Auch die sonst so dominanten Athleten des Teams Buschhütten können nicht immer gewinnen. Beim T3 Triathlon Düsseldorf konnte das Team Witten den ersten Sieg der Saison 2013 einfahren. Den zweiten Platz holten sich die jungen Wilden vom bromelain POS Team Saar- Den dritten Platz teilten sich das EJOT Team Buschhütten und TuS Griesheim. Bei den Frauen setzte sich die Damen Delegation des EJOT Teams Buschhütten gegen das Stadtwerke Team Witten und den Krefelder Kanu Klub durch.

Frodeno gewinnt die Einzelwertung

Auf der 750 Meter langen Schwimmstrecke im Düsseldorfer Medienhafen konnte sich keiner der Athleten entscheidend absetzen. Der russische Europameister Ivan Vasiliev führte seine Profi-Kollegen aus dem Wasser. Er wurde allerdings später im Ziel aufgrund eines Regelverstoßes disqualifiziert: Er hatte schon vor Erreichen seines Wechselplatzes den Neoprenanzug ausgezogen.

Radexpress durch die Rheinmetropole

„Ich muss mich auch bei meinen Mit-Flüchtlingen bedanken“, sagte Jan Frodeno, der für das bromelain POS Team Saar startet, im Ziel. Die Radgruppe „hat sensationell gut zusammen gearbeitet“, so der Olympiasieger von 2008. Nur so war es scheinbar möglich, dass sich Frodeno mit sechs weiteren Athleten vom Hauptfeld absetzen konnte. Mit dabei Ivan Vasiliev, ein brillant aufgelegter Tony Moulai aus Frankreich und der deutsche Olympia-Teilnehmer Christian Prochnow. Etwa 45 Sekunden Vorsprung nach zehn von 20 Radkilometern – bis zum zweiten Wechsel sollte sich der Vorsprung sogar noch auf etwas mehr als eine Minute erhöhen – fuhr der Express auf die Konkurrenz heraus. Im großen Verfolgerfeld waren vor allem die Buschhüttener-Athleten darum bemüht, diesen Rückstand möglichst gering zu halten. Denn in der für die Teams entscheidenden Punktevergabe hatte zu diesem Zeitpunkt das Stadtwerke Team Witten die Nase vorn.

Schnell wechseln, noch schneller laufen

Foto: Thomas Wenning, freiMit einem enormen Tempo verließ die Spitzengruppe die Wechselzone vor dem Düsseldorfer Landtag. Und einer entschloss sich von Anfang an für die Flucht nach vorne: Jan Frodeno. Sein Vorsprung betrug bereits nach der ersten von zwei Laufrunden fünfzehn Sekunden auf den für Witten startenden Tony Moulai. Der wiederum hatte sich schon von Vasiliev und seinen Wittener Team-Kollegen Christian Prochnow, Sebastian Rank und Ryan Bailie abgesetzt. Mit großen Schritten machte Jan Frodeno dann seinen Sieg im Bundesliga Wettkampf perfekt. Und freute sich über seine Glanzvorstellung. Die Plätze zwei und drei gingen an Tony Moulai und Christian Prochnow (beide Stadtwerke Team Witten).

„Das war ein tolles Rennen und eine tolle Atmosphäre“, strahlte Frodeno im Ziel. „Ich habe eine gute Gruppe erwischt, die auch auf dem Rad gut zusammengearbeitet hat, danke an meine Mitstreiter.“

Stimpson und Robisch holen Doppelsieg im Damenrennen

Wie schon im letzten Jahr gewann Jodie Stimpson das Damenrennen vor ihrer Kollegin des EJOT Teams Buschhütten, Rebecca Robisch. Im Ziel trennten die beiden Erstplatzierten gerade einmal acht Sekunden. Die entscheidende Attacke setzten beide auf der Laufstrecke und verwiesen so die Russin Irina Abysova vom Krefelder Kanu Klub auf den dritten Rang. Ebenfalls stark: Das Stadtwerke Team Witten mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Drei Athletinnen schafften es in die Top10. In der Teamwertung sicherte sich das EJOT Team Buschhütten Platz eins. Platz zwei ging an das Stadtwerke Team Witten und der Krefelder Kanu Klub wurde Dritter.

Zur Fotostrecke des Rennens.

triathlon.de Rangliste

Bist du der oder die Beste? Trag jetzt dein Ergebnis in die triathlon.de Rangliste powered by Wobenzym plus ein und gewinne tolle Preise. Sollte euer Triathlon noch in der Rangliste fehlen, schreibt uns eine Email.

Zu den Ergebnissen.

Zur Website des Rennens.

Fotos: Jörg Schüler

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden