Triathlon Community - triathlon.de

Triathlon Community - triathlon.de (https://www.triathlon.de/community/)
-   Triathlontraining allgemein (https://www.triathlon.de/community/triathlontraining-allgemein/)
-   -   Sinn und Unsinn von Kompressionssocken im Sport (https://www.triathlon.de/community/triathlontraining-allgemein/46979-sinn-und-unsinn-von-kompressionssocken-im-sport.html)

Oranje82 23.07.2010 14:45

Sinn und Unsinn von Kompressionssocken im Sport
 
Sinn und Unsinn von Kompressionssocken im Sport

In letzter Zeit fällt immer mehr auf, dass Sportler in Ausdauerdisziplinen wie Rad, Lauf u. ä. Kompressionssocken in der Belastung verwenden. Jetzt stellt sich mir die Frage als Physiotherapeut und Lymphtherapeut, sowie selbst begeisterter Ausdauersportler nach dem Sinn für den Sport.

Die Firmen versprechen höhere Leistung durch verstärkten Rückfluss aus den Venen + Lymphen, d.h. zieh die Socken an und Du bist schneller. Zu dieser Kernaussage für den Sportler, von jedem Hersteller gleich fällt mir ein schönes Sprichwort ein: Der Glaube versetzt Berge!

Rein aus medizinischer Sichtweise kann so eine Kompressionsbestrumpfung kaum zu einer Leistungssteigerung führen, weil die Strümpfe vom Material kaum die Kraft aufbringen können den Muskel unter Belastung wirklich zu Komprimieren. Die Klasse der Kompressionsstärke reicht kaum aus um einen adäquaten Kompressionsdruck unter Belastung zu erzeugen.

Diese Hypothese untermauere ich weiter mit folgenden Argumenten:
Die Produktion dieser Socken erfolgt im sogenannten Rundgestrickten Stil. Nun muss man wissen das sogenannte Rundgestrickte Strümpfe einen hohen RUHEDRUCK und einen geringen Arbeitsdruck (also in der Belastung) aufbringen. Also sind diese Kompressionssocken nur in Ruhe sinnvoll, nicht aber, wie man den Sportlern weiß machen will, in der Belastung.

Desweiteren stelle ich die Atmungsaktivität dieser Strümpfe in Frage, wer einfach mal solche Strümpfe bei 30° im Schatten (nach Möglichkeit noch in Schwarz) getragen hat der wird sehr schnell merken wie warm und unangenehm und sogar Beklemmend das Ganze wird.
Man darf nicht außer Acht lassen das die Industrie nie wirklich den Sportler im Sinn hat, sondern stets den eigenen Profit!

Jetzt könnte man natürlich sagen: Das Profis in den Ausdauersportarten wie Mountainbike, Triathlon, Rennradrennen etc. die haben doch auch Strümpfe an und die „schwören“ auf Diese.
Hier gebe ich zu bedenken das ein Großteil dieser Athleten Ihren Lebensunterhalt mit dem Sport verdienen und was denen Ihr Sponsor gibt ist natürlich IMMER nur das Beste für denjenigen. Dieses Argument kann man auch auf andere Dinge beziehen: Radhersteller bauen alle samt jeder nur das Beste und die Anderen nicht …. Alle Autos von der einen Marke ist das Beste (laut Hersteller) auf dem Markt und die Anderen nicht…usw.

Fazit: Kompressionssocken machen unter Belastung wenig sinn, aber für die Regeneration können Sie durchaus nützlich sein. Wer also das Geld übrig hat soll sich diese gerne kaufen. Ich persönlich bleib ganz einfach beim kalt abduschen der Waden und hochlegen nach einem Rennen.

Für Fragen. Kritiken, Anregungen bin ich sehr dankbar. Einfach mailen unter oelmannandreas@web.de

Hirschturbo 23.07.2010 15:21

AW: Sinn und Unsinn von Kompressionssocken im Sport
 
Ich habe mal ein Verkaufsargument gehört, welches für Kompressionshemden und -unterhosen Sinn macht: Bei "fetten" Athleten halten diese den Körper beim laufen davon ab an bestimmten Stellen zu wabbeln. Die Balance des Körpers kostet in so einem Fall energie, welche man mit Kompressionswäsche verringern kann.

Socken weiss ich nicht. Ich habe die Aldi-Kompressionsunterwäsche. So richtig gefühlt habe ich bisher dass es im Brustkorbbereich enger wird und auch am Unterleib. Wobei solche Nachteile nimmt man mit Neo und hohem Luftdruck und hartem Sattel auch in kauf, ist also nichts neues.

Ob ich daraus im Training oder bei der Regeneration einen Vorteil hatte kann ich nicht mit Gewissheit sagen. Die Teile liegen im Augenblick mehr rum, der kauf war mehr euphorie.

Oranje82 23.07.2010 15:31

AW: Sinn und Unsinn von Kompressionssocken im Sport
 
Danke für Deine Antwort.
Das Argument mit den "fetten" Athleten find ich heiß.Persönlich würd ich sagen sinnvoll wäre es hier eher die "Problemzonen" wegzutrainieren als weg-zu-Kompriemieren.Ganz zu Schweigen von dem Fakt das Kompression zwar den venösen Rückfluss unterstützt, aber in dem Falle durch den erhöten Ruckfluss die Herzfrequenz zunimmt - folglich mehr Energie benötigt wird statt umgedreht.

Reichen denn eigentlich ned die Nachteile von Luftdruck und Sattel schon aus??!!Dann noch unbequeme Klamotten....oh man irgendwann bleibt doch auch der Spass auf der Strecke oder?

Dreisportler 23.07.2010 15:53

AW: Sinn und Unsinn von Kompressionssocken im Sport
 
Der Kompressionseffekt ist meiner Meinung auch nur im Ruhezustand praktisch und sinnvoll. Im Wettkampf hat es wohl andere Faktoren die die "längere Leistung" verursachen sollen. Die Sauerstoffaufnahme beeinflussen sie jedenfalls kaum.

Bei den Oberteilen beispielsweise von Skins zählt für mich auch nicht die Kompression....wenn es eine gibt. Viel cooler find ich die Passform. Das Zeug liegt hauteng an und die Kühlung ist super gegeben und Sonnenbrand gibt es auch keinen.

ender 23.07.2010 16:07

AW: Sinn und Unsinn von Kompressionssocken im Sport
 
ist wahrscheinlich wie bei der homopathie.....man muss dran glauben, damit es wirkt.

RadReto 29.03.2012 18:36

AW: Sinn und Unsinn von Kompressionssocken im Sport
 
Dieser Beitrag ist zwar schon etwas älter aber durchaus noch spannend. Also einige Punkte, die ein Physiotherapeut im Zusammenhang mit Kompressionstherapie wissen sollte:
-Ruhedruck und Arbeitsdruck haben nicht viel mit Rundstrickverfahren zu tun. Es geht dabei nur um die Stiffness des Gewebs. Je höher die Stiffness, desto höher der Arbeitsdruck.
-Es geht nicht nur um die venöse Durchblutung. Interessanterweise wird auch der arterielle Fluss gesteigert (Ein hoher Gewebsdruck vergrössert reflektorisch den Arteriendurchmesser -was vor allem bei wechselnden Druckverhältnissen wie im Sport Einfluss hat)
-Der Druck (und Druckverlauf) von Billig-Kompressionsstrümpfen ist nicht ausreichend, das ist korrekt. Wer sich aber Markenprodukte anschaut (z.B. Compression Zone, VenoTrain Sport, Sigvaris Performance, CEP...) wird feststellen, dass ein gradueller Druckverlauf von deutlich über 20mmHg erreicht wird. Also ein vollwertiger Kompressionsstrumpf der Klasse zwei.
-Nicht Atmungsaktiv? Die VenoTrain sind die wohl atmungsaktivsten Strümpfe die ich je getragen habe...

Ob damit wirklich eine Leistungssteigerung zu verzeichnen ist, ist auch mir nicht bewusst. Gute Studien dazu gibt es leider nur wenige. Ich trage die Strümpfe (Compression Zone) nun seit über einem halben Jahr und bin absluter Fan. Die gute Stabilität und die interessanten Details, wie Fusssohle usw. sind für mich wichtiger als ein halbes Prozent mehr Leistung...

Es würde mich freuen, wenn noch weitere, aktuelle Meinungen dazu kämen.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:16 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.