Triathlon.de Anzeigen

Zurück   Triathlon Community - triathlon.de > Training > Schwimmen


Schwimmen Luft anhalten und durch ist nicht immer die richtige Taktik. Das richtige Gefühl und Techniktraining sind der Schlüssel zum Erfolg.

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen
Alt 26.01.2011, 15:35   #1
Toby
Mit Stützrädern-Fahrer
 
Registriert seit: 07.02.2008
Ort: Gundelsheim
Beiträge: 38
Wie wichtig ist der Schwimmpart auf der Langdistanz?

Hallo zusammen,

ich frage mich schon einige Zeit, wie wichtig der Schwimmpart auf der Langdistanz ist. Über die Olympische Distanz (Liga) brauchen wir nicht sprechen, da ist der Radpart ja zur Farce verkommen.

Wieviele Trainingsstd in % sollte der LD Athlet im Wasser verbringen?

Ist reines Techniktraining sinnvoll oder machen es im Wasser die Anzahl der Bahnen?

Wie sieht es mit dem neuartigen Schwimmstil in Anlehnung an "Total Immersion" aus? Ist das nicht das non plus ultra für uns Triathleten?

Bin auf eure Meinungen gespannt - ich schwanke etwas


Sportlichst

Tobias
Toby no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2011, 15:43   #2
muzze
Tieftauchen ist fast so wie schnelles Schwimmen
 
Registriert seit: 19.01.2009
Ort: NRW
Alter: 32
Beiträge: 400
AW: Wie wichtig ist der Schwimmpart auf der Langdistanz?

welche Ziele?
Welches Niveau bereits erreicht?

gutes Niveau (Ex-Schwimmer)
kleines Ziel (nur finishen in 15h)
dann sag ich dir: geh gar nicht schwimmen bis 4 Wochen vor dem Rennen (bisschen Wassergefühl holen)

schlechtes Niveau (Anfänger)
großes Ziel (zB <10h)
dann sag ich dir: ab sofort Technik Training und 3x die Woche oder mehr.

Du hast die Antwort doch schon selbst gegeben: Auf der LD ist das Schwimmen bei weiten nicht so wichtig wie auf der KD.

Für mich zB gilt.
3-4x die Woche ins Wasser. Fast jedes mal Techniktraining und immer Intervalltraining, weil ich den Anschluss an die Spitze meiner AG nicht verpassen möchte. Im Winter/Frühjahr ca. 6h von 15h im Wasser. Im Sommer ca. 5h von 20h im Wasser.

Edit: Ach ja Thema TI. Ich halte von grundlegender Neuauflage der Technik nichts. Außer, du bist ein blutiger Anfänger und quasi noch ein unbeschriebenes Blatt. Wenn du bereits irgendwas gelernt hast, dann ist die Zeit (und das Geld) besser in konzentriertes Technik- und hartes Intvervalltraining investiert.
muzze no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2011, 15:43   #3
ender
Mod, die rechte und linke Hand vom Chef
 
Benutzerbild von ender
 
Registriert seit: 21.05.2002
Ort: Neubrandenburg
Alter: 48
Beiträge: 6.873
AW: Wie wichtig ist der Schwimmpart auf der Langdistanz?

kommt doch drauf an

a) wie schnell man schon ist, und
b) was man erreichen will.

ich wollte meinen ersten ironman nur finsihen. habe dafür mal im training gecheckt, ob ich 3,8km am stück schaffe und hab dann das schwimmtraining wieder seingelassen. bin dann ne 1:16 geschwommen.
und wer ne hawaiiquali will, und weiss das er 4:30h für 180km radeln braucht und danach noch einen 3h marathon laufen kann, kann sich ausrechnen, dass er ca. 1:30h zeit zum baden hat.

richtig "wichtig" ist schwimmen eigentlich nur fr leute, die es entweder ganz ganz schlecht können, weil sie dann viel zuviel zeit verlieren, oder leute, die rennen gewinnen möchten. für normalschwimmer (dazu zähle ich mal leute zwischen 1h und 1:15h) ist schwimmen nichts, was sie nicht auch anderweitig kompensieren könnten.
ender no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2011, 19:07   #4
Towe
Leihneoprenschwimmer überhol ich rechts
 
Registriert seit: 07.07.2007
Ort: Rhein-Neckar-Kreis
Alter: 38
Beiträge: 389
AW: Wie wichtig ist der Schwimmpart auf der Langdistanz?

gebe Ender grundsätzlich Recht, dass es davon abhängig ist, wie schnell man schon ist und was man erreichen will.

Allerdings: der Anteil der Athleten die im Bereich 4 h 30 min radeln und knapp 3 h laufen können ist schon sehr gering. Wer nach Hawaii möchte, sollte meiner Meinung nach schon ein bisschen schwimmen können (< 1 h 10 min).

Zusätzlich ist das "Talent" noch mitentscheidend: bei mir ist es so, dass ich mit sehr wenig Aufwand (knapp 200 km/Jahr) - und ohne je im Verein oder in einem Schwimmkurs gewesen zu sein - 56 Minuten schwimmen kann. Manche gehen 3-4 Mal pro Woche im Verein schwimmen und kommen niemals unter 1 h (hab so nen Kumpel). (Wer jetzt neidisch ist: dafür bin ich im Laufen völlig talentfrei)

Gruß Towe

_____________
watch my blog
Towe no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2011, 22:03   #5
JENS-KLEVE
Tri-Oger: What a man!?
 
Registriert seit: 09.09.2008
Ort: KLEVE
Alter: 42
Beiträge: 1.182
AW: Wie wichtig ist der Schwimmpart auf der Langdistanz?

ich laufe zur zeit fast 2 mal täglich und bin im januar schon 900km grundlagen gefahren, demzufolge gehe ich nur noch 1 mal pro woche schwimmen und war im november gar nicht schwimmen. Nachdem ich heute schon 18km gelaufen und 50m radgefahren bin habe ich mal meine 500m zeit gestoppt. nicht gerade gute voraussetzungen und praktisch ohne training. Arne fühlten sich eklig wie pudding an.

Gegenüber letztem jahr mit dem 3-4 fachen an schwimmtraining und ohne vorbelastung habe ich lächerliche 21 sekunden auf 500 meter verloren. Dies sagt mir dass ich mich weiterhin auf's Radfahren und Laufen konzentriere - da ist deutlich mehr Zeitersparnispotential
JENS-KLEVE no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2011, 22:14   #6
Klabautermann
Leihneoprenschwimmer überhol ich rechts
 
Registriert seit: 24.09.2008
Ort: Andechs (Oberbayern)
Beiträge: 374
AW: Wie wichtig ist der Schwimmpart auf der Langdistanz?

Kommt auch ein wenig auf die LD an. Wer im Feld schwimmt, kann auch im Feld radeln, bis der KR kommt. Wer hinterm Feld schwimmt, kann nicht mehr ins Feld radeln. Der muß dann allein gegen die Uhr fahren.

Ach so, bei mir macht es nicht nur das Schwimmtraining, sondern auch die Dehnfähigkeit. 1h Dehnen die Woche und das regelmäßig macht mich zu einem besseren Schwimmer - und das ohne naß zu werden. Wobei ich versuche, 3 mal pro Woche zu schwimmen und ich in Frankfurt mit 1.15h - 1.20h schon zufrieden wäre.
Klabautermann no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2011, 06:54   #7
Marsupilami
Im Laufen Pinkler
 
Registriert seit: 17.11.2006
Ort: Stuttgart
Alter: 36
Beiträge: 2.548
AW: Wie wichtig ist der Schwimmpart auf der Langdistanz?

der schwimmpart wird unterschätzt. klar ist man die geringste zeit der LD im wasser, aber grade diejenigen, die behaupten, schwimmen wird unterschätzt, sind doch die bleienten. und denen würde ein ordentliches training oft bei vergleichsweise geringem aufwand ordentlich was bringen.

um mal enders (zugegeben sehr extremes) bsp. aufzugreifen:
wer 4:30 radelt und 3:00 läuft, der muss wahrscheinlich schon massig zeit investieren, um diese zeiten nur halten zu können, vom verbessern mal ganz zu schweigen. um sich aber von 1:30 auf sagen wir mal 1:10 zu verbessern, ist nicht viel notwendig. d.h., hier wäre es quatsch, noch mehr zeit ins rad- und lauftraining zu investieren, sofern das ziel heißt, auf der LD schneller zu werden
Marsupilami no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2011, 07:25   #8
Michel
Jedermännchen
 
Registriert seit: 24.03.2002
Beiträge: 337
AW: Wie wichtig ist der Schwimmpart auf der Langdistanz?

Zitat:
Zitat von Marsupilami Beitrag anzeigen
der schwimmpart wird unterschätzt. klar ist man die geringste zeit der LD im wasser, aber grade diejenigen, die behaupten, schwimmen wird unterschätzt, sind doch die bleienten. und denen würde ein ordentliches training oft bei vergleichsweise geringem aufwand ordentlich was bringen.

um mal enders (zugegeben sehr extremes) bsp. aufzugreifen:
wer 4:30 radelt und 3:00 läuft, der muss wahrscheinlich schon massig zeit investieren, um diese zeiten nur halten zu können, vom verbessern mal ganz zu schweigen. um sich aber von 1:30 auf sagen wir mal 1:10 zu verbessern, ist nicht viel notwendig. d.h., hier wäre es quatsch, noch mehr zeit ins rad- und lauftraining zu investieren, sofern das ziel heißt, auf der LD schneller zu werden
Wenn einer 4:30 radelt und 3:00 Stunden läuft, dann hat der gar keine Zeit um mehr zu Schwimmen. Da hast du aber wirklich ein extremes Beispiel ausgesucht.

Wenn jemand 6 h Rad fährt und 4 Std. läuft und 1:30 schwimmt, wäre es doch sinnvoller die Trainingszeit ins Radfahren und Laufen zu investieren. Da kann man noch viel Zeit raus holen. Vielleicht für Rad/Laufen zusammen eine Stunde. Beim Schwimmen eher mal 10 Minuten.

Für mich ist es eigentlich nur wichtig, nicht zu kaputt aus dem Wasser zu kommen. Die Prioritäten liegen ganz klar beim Radfahren und Laufen.

Für Hobbysportler sehe ich das Schwimmen völlig überbewertet. Aber da hat Marsu natürlich Recht, mich kann man getrost eine Bleiente nennen.
Michel no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2011, 07:39   #9
Marsupilami
Im Laufen Pinkler
 
Registriert seit: 17.11.2006
Ort: Stuttgart
Alter: 36
Beiträge: 2.548
AW: Wie wichtig ist der Schwimmpart auf der Langdistanz?

ich bin 2008 mal 3.8 im 50er-becken "geschwommen", weil ich einfach mal wissen wollt, wie lang ich brauch. ich würde ja sagen, dass meine schwimmtechnik damals ne katastrophe war, aber ich verbinde das was ich damals gemacht habe ungern mit dem wort "schwimmen" die zeit war damals 1:28.
2010 in roth 1:03, inzwischen bin ich auch schon wieder 45sec auf 1000m schneller als letzten sommer.
das alles bei durchschnittlich 3 wocheneinheiten und weniger als 10 wochen-km.

eine halbe stunde holt ihr auch beim radfahren und laufen nur dann, wenn ihr (wie ich beim schwimmen) von ner schlechten ausgangslage aus startet. und selbst dann wahrscheinlich mit deutlich mehr wochenstunden
Marsupilami no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2011, 09:10   #10
deirflu
Rettungsschwimmer können doch gar nicht richtig...
 
Registriert seit: 14.04.2010
Ort: Graz
Beiträge: 782
AW: Wie wichtig ist der Schwimmpart auf der Langdistanz?

Bei meiner ersten LD brauchte ich für die 3,8 km 1;20.
Was für den sehr geringen Aufwand eine nicht ganz schlechte Zeit ist, aber trotzdem langsam. Das Problem war dann dass ich bis ca km120 immer Überholen musste und immer selbst Tempo machen musste. Erst auf den letzten 60km hatte ich andere Fahrer um mich die gleich schnell fuhren als ich. Da geht es jetzt nicht um Windschattenfahren, was ich übrigens verachte, sondern einfach um das Gefühl nicht alleine gegen die Elemente zu kämpfen.
Mit der Zeit habe ich meine Schwimmzeit mit mittleren Aufwand auf 1:05 gesenkt und die positiven Auswirkungen auf den Radpart sind signifikant.

Es kommt also darauf an was man erreichen will.
Finishen, schau dass du mit einer Zeit unter 1:30 ohne nach dem schwimmen schon blau zu sein aus dem Wasser kommst.
Sub 10, eine Zeit von 60min +-5min ist eine gute Voraussetzung, sicher gibt es Gegenbeispiele aber man sollt sich ca in diesem Bereich bewegen.

GRuß
deirflu no ha iniciado sesión   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:15 Uhr.


Zum Triathlon.de Newsletter anmelden