Triathlon Community - triathlon.de

Triathlon Community - triathlon.de (https://www.triathlon.de/community/)
-   Radfahren (https://www.triathlon.de/community/radfahren/)
-   -   Gewöhnung an Triathlonlenker (https://www.triathlon.de/community/radfahren/51990-gewoehnung-triathlonlenker.html)

gkbiker 09.08.2011 08:35

Gewöhnung an Triathlonlenker
 
Hallo zusammen,

bin ganz neu hier und habe gerade mal drei Volkstriathlons absolviert. In drei Wochen ist der erste Kurzdistanz Wettkampf auf dem Plan.

Ich spiele mit dem Gedanken mir ein Triathlonrad zuzulegen. Zugegeben ist dieser Gedanke vorwiegend aus Spass an der Technik motiviert. Während man unendlich viele Beiträge über Material, Sitzposition und Konfiguration findet, habe ich noch keinen Hinweis wie lange/ wie wiele km man zur Eingewöhnung an die Lenkerposition benötigt um halbwegs sicher in einem Wettkampf zu fahren. Klar ist das sehr unterschiedlich, aber einige Hinweise wären doch diesbezüglich nicht schlecht. Über Techniken findet man in der Fachliteratur auch nichts, obwohl man auch immer wieder hört dass selbst (Rad-)Profis teilweise unsicher auf einem TT Rad sind.

Vielleicht eine blöde und unnötige Frage - oder doch nicht?

ender 09.08.2011 09:22

AW: Gewöhnung an Triathlonlenker
 
naja, das radprofis darauf unsicher sind, mag ich nicht glauben. vll sind sie nicht so eins wie mit ihrem rennrad, aber direkte probleme wird dort keiner auf einem zeitfahrrad haben. schließlich wird darauf auch trainiert.
und das ist schon das ganze geheimnis. sicherlich muss mans ich erst einmal daran gewöhnen, aber zb das lenkverhalten hat man relativ schnell drauf. es wird halt mehr mit gewichtsverlagerungen gelenkt, als am lenker rumgezerrt.
womit viele viel größere probleme haben, ist die eingeschränkte atmung durch den abgeknickten oberkörper.
und man muss halt vorausschauender fahren, da durch das nötige umgreifen der weg zu den bremsen etwas weiter ist. weswegen man das liegelenkerfahren nicht unbedingt in der innenstadt probieren sollte :-)

schwimon 09.08.2011 09:57

AW: Gewöhnung an Triathlonlenker
 
Bei mir hat die Umstellung nach dem Montieren eines Aufliegers am normalen Rennrad ein paar Trainingsausfahrten gedauert, dann war es kein Problem mehr. Da gibts die schon angesprochene Atmung, an die man sich gewöhnen muss, und natürlich auch noch im Nackenbereich eine Änderung, weil man flacher liegt und trotzdem nach vorn schauen muss.

Aber das ist sicherlich auch von Fahrer zu Fahrer verschieden. Plan einfach einige Ausfahrten vorher ein. Du wirst dann selbst schnell merken, wie es besser wird. Am Anfang die Aero-Haltung einfach auch gerade und idealerweise nicht stark befahrenen Straßen testen.

modoufall 09.08.2011 11:02

AW: Gewöhnung an Triathlonlenker
 
Wie bereits beschrieben: keine Hexerei. An Klickpedale gewöhnen ist wesentlich schwieriger!
Mach mal ein paar Ausfahrten, um das Gefühl zu kriegen. Am Anfang ist vor allem bergab und um die Kurve ungewohnt.
Pass auf, dass du nach vorne schaust, auch gegen Ende der Ausfahrt!
Probleme mit der Atmung hatte ich erst, als ich mir die Armauflagen aus Jux deutlich enger gestellt habe.

Dodger 09.08.2011 15:30

AW: Gewöhnung an Triathlonlenker
 
Übung macht den Meister. Meine ersten Ausfahrten waren anfangs holprig und ich bin vielleicht 10 bis 20% in Aero Position gefahren. Das Rad reagierte einfach anders als mein Rennrad. Das Umgreifen fiel schwer.

Am Wochenende stand bei mir der erste richtige Wettkampf mit dem Tria-Rad an. Das erste mal unter Stress und Wettkampfbedingungen. Die ersten zwei Kilometer war es etwas hakelig. Dann aber hatte ich den Bogen raus und konnte bequem fahren. Von der Atmung her konnte ich keine großen Unterschiede feststellen.

So früh wie möglich in dieser Position trainieren. Dann klappt das von alleine ;-)

Viele Grüße,
Peter

gkbiker 10.08.2011 08:00

AW: Gewöhnung an Triathlonlenker
 
Vielen Dank für Eure schnellen und ermutigenden Antworten. Dann wollen wir es mal angehen.
http://www.danasoft.com/sig/3signature.jpg

Mr.Faker 10.08.2011 21:18

AW: Gewöhnung an Triathlonlenker
 
reine TTs fahren sich sicherer als Rennräder, meine meinung.

Noiram 11.08.2011 09:03

AW: Gewöhnung an Triathlonlenker
 
Zitat:

Zitat von chrisRM6 (Beitrag 624207)
reine TTs fahren sich sicherer als Rennräder, meine meinung.

Und warum?

Mr.Faker 11.08.2011 09:44

AW: Gewöhnung an Triathlonlenker
 
begründe ich wie folgt:

TTs

-sind in der regel etwas schwerer als RR, deswegen spürt man nicht jeden kleinen steinschlag (bei mir liegen zwischen RR und TT etwa um die 2kg - macht extrem viel aus, ich fahre teilweise lieber in aero auf dem TT abfahrten, als in unterlenker auf dem RR - fühle mich auf dem TT viel sicherer)

-in basislenkerposition ist man direkt an den bremshebeln (am rennrad benötigt man unterlenker um richtig druck auszuüben)

-von aeroposi zur bremse komme ich am TT schneller als von der oberlenkergriffposi zu den bremsen am rennrad.

-durch das aerofahren habe ich eine fast gleichmässige gewichtsverteilung, dass beim bremsen hilfreich ist.

-am rennrad hingegen sitzt man weit hinten oder im wiegetritt weit vorne.

-des weiteren sollte bei zwei gleichen angepassten größen das TT etwas mehr reach (wegen dem draufliegen) haben und kommt der fahrsicherheit zugute, es wird lediglich in kurven weniger agil und reagiert nicht so "wild".

deirflu 11.08.2011 10:01

AW: Gewöhnung an Triathlonlenker
 
Zitat:

Zitat von chrisRM6 (Beitrag 624240)
begründe ich wie folgt:

TTs

-sind in der regel etwas schwerer als RR, deswegen spürt man nicht jeden kleinen steinschlag (bei mir liegen zwischen RR und TT etwa um die 2kg - macht extrem viel aus, ich fahre teilweise lieber in aero auf dem TT abfahrten, als in unterlenker auf dem RR - fühle mich auf dem TT viel sicherer)

-in basislenkerposition ist man direkt an den bremshebeln (am rennrad benötigt man unterlenker um richtig druck auszuüben)

-von aeroposi zur bremse komme ich am TT schneller als von der oberlenkergriffposi zu den bremsen am rennrad.

-durch das aerofahren habe ich eine fast gleichmässige gewichtsverteilung, dass beim bremsen hilfreich ist.

-am rennrad hingegen sitzt man weit hinten oder im wiegetritt weit vorne.

-des weiteren sollte bei zwei gleichen angepassten größen das TT etwas mehr reach (wegen dem draufliegen) haben und kommt der fahrsicherheit zugute, es wird lediglich in kurven weniger agil und reagiert nicht so "wild".

Du vergisst da aber einige Sachen die gegen das TT sprechen.

Durch spezielle Bremskonstruktionen und kleine Bremshebel schlechtere Bremsleistung und Dosierbarkeit.

Am TT liegt der Schwerpunkt weiter vorne, was die Bremsleistung und Steuerung verschlechtert.

In Aeroposition gar keine Bremsen in der Hand.

Windanfälligkeit durch breiteren Rahmen und Aerolaufräder.

...

Wenn du dich auf einem TT sicherer fühlst dann ist das halt so, ich würde das aber nicht Unterschreiben.
Solange man voraussichtig und passiv fährt sollte es mit keinem von beiden Varianten Probleme geben.

Mr.Faker 11.08.2011 23:51

AW: Gewöhnung an Triathlonlenker
 
Zitat:

Du vergisst da aber einige Sachen die gegen das TT sprechen.

Durch spezielle Bremskonstruktionen und kleine Bremshebel schlechtere Bremsleistung und Dosierbarkeit.

Am TT liegt der Schwerpunkt weiter vorne, was die Bremsleistung und Steuerung verschlechtert.

In Aeroposition gar keine Bremsen in der Hand.

Windanfälligkeit durch breiteren Rahmen und Aerolaufräder.
naja kleinere bremshebel, kennst du die kurzen 2finger bremshebel am MTB? da sind die Dura Ace Carbonbremshebel oder die DI2 weltklasse dagegen :wink:

schwerpunkt habe ich schon gemessen, gleicht sich gut aus.

aerobremsen kann man leicht nachrüsten, wenn man sich damit sicherer fühlt.

windanfälligkeit hat man auch bei rennrädern mit aerorahmen und hochprofil.

jeder hat eben seine meinung ist auch gut so :D

STREET 12.08.2011 12:58

AW: Gewöhnung an Triathlonlenker
 
ich hab so 1500km gebraucht um mich an die "Liegeposition" und dem "nach vorn Blick" auf dem Tria-Lenker zu gewöhnen. Am Anfang hab ich ´s kaum mal 10km am Stück ausgehalten und musste vor allem in den Kurven immer mal wieder "nach oben" oder umgreifen, inzwischen geht´s wesentlich länger.

hatte in WK´s Leute vor mir mit "normalen" Lenkern, die objektiv echt besser waren als ich (natürlich WEIT vor mir OHNE Windschatten :-D ) Nach spätestens 40km hatten die ihre besseren Kraftreserven für den erhöhten Winddruck verschwendet, hatte ich das Gefühl und ich konnte endlich vorbeiziehen.

Gruß, Ralf

gridno27 12.08.2011 12:59

AW: Gewöhnung an Triathlonlenker
 
Kleiner Trick noch für's Fahren - immer weit nach vorne in Fahrtrichtung schauen (z.b. in die Kurven hineinschauen), nicht versuchen auf die Straße direkt vorm Lenker zu schauen. Da schwierigste ist m.A.n. den Kopf im Nacken zu halten

Und wenn ein Computer oder dergleichen benutzt wird, diesen möglichst weit vorne am Rad platzieren, da man sonst den Kopf zum ablesen senken muss und den ggfs. TT-Helm in den Wind stellt. Wenn du mit TT-Helm fährst, diesen noch wie ein schlampiger GI aufsetzen (etwas in den Nacken) dann lässte er sich leichter an die Rückenlinie anlegen.

Ausserdem sitzt man auf'm TRIA/TT i.d.R. höher als auf dem RR. Irgendeiner hat mal gesagt man steht fast im Rad. Bei mir ist das immerhin 1,0 cm.

Gruß gridno27

STREET 12.08.2011 13:03

AW: Gewöhnung an Triathlonlenker
 
Zitat:

Zitat von gridno27 (Beitrag 624387)
Kleiner Trick noch für's Fahren - immer weit nach vorne in Fahrtrichtung schauen (z.b. in die Kurven hineinschauen), nicht versuchen auf die Straße direkt vorm Lenker zu schauen. Da schwierigste ist m.A.n. den Kopf im Nacken zu halten

ja tnx für den Tip;
hätte gedacht das wär grad umgekehrt. Werd´s mal probieren.

gkbiker 12.08.2011 14:17

AW: Gewöhnung an Triathlonlenker
 
Nochmals danke für die Antworten.

so wie ich das verstehe macht es zudem Sinn zum Training der Atem-, Nacken- und Rückenmuskulatur mit dem TT Rad auch auf der Rolle zu trainieren.

captain hook 12.08.2011 14:55

AW: Gewöhnung an Triathlonlenker
 
am besten ist es fürs training, dass zu tun, was man auch im wk tun muss. alles andere kann man unterstützend und nebenbei machen.

auf der rolle hast du keinen verkehr, keine kurve, keine schlaglöcher, keine hindernisse und und und.

also rauf aufs rad und üben. da muss man kein drama draus machen. das hat bis jetzt noch jeder geschaft.

Mr.Faker 12.08.2011 15:07

AW: Gewöhnung an Triathlonlenker
 
auf der rolle bringt TT fahren gar nichts, wenn man etwas für seinen nacken, rücken oder sonstiges machen will am besten gymnastikübungen ;)

Hammer68 12.08.2011 17:56

AW: Gewöhnung an Triathlonlenker
 
Zitat:

Zitat von chrisRM6 (Beitrag 624399)
auf der rolle bringt TT fahren gar nichts, wenn man etwas für seinen nacken, rücken oder sonstiges machen will am besten gymnastikübungen ;)

GAR NICHTS ist schlicht nicht korrekt! Natürlich bringt das was.

Mr.Faker 12.08.2011 21:00

AW: Gewöhnung an Triathlonlenker
 
Zitat:

Zitat von Hammer68 (Beitrag 624411)
GAR NICHTS ist schlicht nicht korrekt! Natürlich bringt das was.

aus meiner sicht schon, mir passt mein rad auf der rolle gar nicht, fühle mich aus unerklärlichen gründen unwohl (rad zu groß), gleiches problem bei einem bekannten.

gridno27 15.08.2011 13:46

AW: Gewöhnung an Triathlonlenker
 
auf der Rolle Tria- resp. TT-Position trainieren funktioniert m.A.n. nicht wirklich, da dass ganze mit fest eingespanntem HR zu statisch ist. So habe ich lernen müssen, dass Überhöhungen die auf der Rolle problemlos funktioniert haben in der Praxis auf der Straße nicht (ohne Beschwerden) funktionieren.

Man kann aber die Haltung über längere Zeit trainieren, allerdings schön gemütlich (GA-Bereich), Fokus hierbei auf Ausdauer der Rückenposition und Nacken.

Mein Tipp Rad vor einer Wand aufstellen und mit einer Lampe den Schatten an die Wand werfen (... oder wer hat ... einen Spiegel) Da kann man ganz gut die Rückenposition erkennen.
Ansonsten hilft nur regelmäßig mit dem Rad auf der Straße zu trainieren ... das Fahren mit dem TRIA-/TT-Rad ist m.E. durch nichts zu ersetzen. Je mehr man fährt umso weniger Probleme hat man damit.

Insbesondere sollte man sich langsam immer tiefer bewegen (indem man hinten hoch und vorne runtergeht) Aber um das Herumexperiemetieren kommt man dabei sowieso nicht 'rum bis man seine für sich optimale Position gefunden hat. Und ein Werkzeug für die Sattelhöhe /-verstellung sollte man stets dabei haben.

Gruß gridno27 - der, der dieses Jahr mehr als 1500 km auf dem TT-Rad hat und immer noch am herumprobieren ist.

modoufall 15.08.2011 17:57

AW: Gewöhnung an Triathlonlenker
 
Mein Senf dazu: die Haltung kann man auf der Rolle schon üben, das handling nicht. Freie Rolle wäre noch eine Möglichkeit...


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:27 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.